Vatikan: Letztes Angelus-Gebet des Papstes lockt Zehntausende an

AFPBenedikt XVI. hat mit seinem vorletzten Auftritt als Papst große Menschenmassen angelockt. Beim Angelus-Gebet am Fenster seiner Wohnung kündigte er an, der Kirche weiter mit Hingabe zu dienen - und wurde vom Publikum gefeiert.

Vatikan: Zehntausende beim letzten Angelusgebet des Papstes - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Ein großer Mensch zieht sich zurück!

    Die beeindruckenden Bilder zeigen, dass der Papst eben doch mehr Bedeutung besitzt und mehr Zuneigung erfährt, als es viele in Deutschland glauben möchten. Die katholische Welt liebt diesen Papst, da mögen die Kirchenhasser sich noch so sehr empören. Der Papst verkündet das Heil und diese Verkündigung wird von vielen gehört!
  2. #2

    und tschüss..

    Don't Let the Door Hit You in the Ass on the Way Out!
  3. #3

    Angemessenere Weise für sein Alter und seine Kräfte, wäre eine bleibende Heilige väterliche Funktion nach dem Status als Heiliger Vater.

    Der Papst wird von den Gläubigen auch als Heiliger Vater angesprochen, ohne dass sie seine leiblichen Kinder sind, also rein der Liebe wegen, die der Heilige Vater zu den Menschen hat und umgekehrt. So ergibt sich nach dem Rücktritt für den "Heiligen Vater" automatisch der Status des "Heiligen Großvaters", weil es kaum zwei Heilige Väter geben kann. Die Heilige-Vater-Funktion ist kein Amt, sondern eine Lebens-Berufung. Und deshalb behält diesen heiligen Ehr-Status der zurückgetretene Papst bis ans Lebensende inne.

    Es kann keine Päpste, auch nicht zwei Heilige Väter geben, aber sicherlich einen Heiligen Großvater Benedikt XVI., und wenn der zukünftige Papst von seinem Amt als Papst ebenfalls zurücktreten sollte, so wäre dieser dann der nächste Heilige Großvater, und der Heilige Großvater Benedikt XVI. rückt zugleich auf zum Heiligen Ur-Großvater.

    So ist die Amtseigenschaft des Papstes nach Rücktritt vom Papst-Amt trotzdem in seiner Heiligen Vater-Funktion erhalten. Wir Gläubigen erhoffen uns damit die lebenslange Anwesenheit des Papst Benedikt XVI. als liebevollen und treu sorgenden/mahnenden Heiligen Großvater Benedikt XVI. und wünschen uns weiterhin seine Anwesenheit bei großen kirchlichen Anlässen. Mögen ihm dafür noch lange seine Kräfte erhalten bleiben.
  4. #4

    Guayaquil

    "Gott hat ihn gerufen".... Na klar, er hat ja auch einen direkten Draht zum Himmel! Mannomann, wie können die Leute bloß solchen Quatsch hören? Da dreht sich doch einem das Gehirn wie ein propeller....
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Benedikt XVI. hat mit seinem vorletzten Auftritt als Papst große Menschenmassen angelockt. Beim Angelus-Gebet am Fenster seiner Wohnung kündigte er an, der Kirche weiter mit Hingabe zu dienen - und wurde vom Publikum gefeiert.

    Vatikan: Zehntausende beim letzten Angelusgebet des Papstes - SPIEGEL ONLINE
    Naja, wenigstens ist es diesmal kein so unwürdiges Schauspiel wie beim Abgang des letzten Papstes, den sie ja, als er schon ein Fast-Kadaver war, noch aus PR-Zwecken überall hingekarrt haben, um ihr Leidens- und Märtyrerschauspielerei zu zelebrieren.
  6. #6

    Schluss mit lustig

    Jetzt ist Zeit für die Steuererklärung, vergiss nicht Deine Einkünfte aus Nebentätigkeiten.
  7. #7

    Comeback-Option offen?

    Ist der Letzte, der wegen Gott auf den Berg gekrabbelt ist, nicht auch nochmal mit einer Nachricht von oben zurückgekommen?
  8. #8

    Er hat's schon wieder getan

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Gott habe ihn gerufen, "auf den Berg zu steigen, mich noch mehr dem Gebet und der Meditation zu widmen". Das bedeute aber nicht, dass er die Kirche verlasse, sagte der 85-Jährige am Sonntag in Rom. "Im Gegenteil, wenn Gott mich ruft, geschieht das, weil ich der Kirche weiter dienen kann mit derselben Hingabe und derselben Liebe wie bisher, aber in einer angemesseneren Weise für mein Alter und meine Kräfte", sagte er in seiner Ansprache."
    Und wieder einmal behauptet Ratzinger, dass dieser laut Katholiken angeblich vorhandene Gott direkt mit ihm gesprochen hätte. Dieser Gott soll ihn also gerufen haben, auf den Berg zu steigen, um sich noch mehr dem Gebet und der Meditation zu widmen. Kann Ratzinger diese Behauptung irgendwie belegen? Wieso spricht dieser Gott direkt mit ihm, aber nicht auch einmal mit den weltweiten Medien. Wenn er sich heute im Gegensatz zu vielen Bibelaussagen nicht mehr traut, sich der Welt körperlich zu zeigen, könnte er doch wenigsten Radiointerviews geben, oder? Oder hört Ratzinger vielleicht einfach nur Stimmen in seinem Kopf, wie auch viele Menschen in geschlossenen Psychiatrien? Oder ist er einfach nur ein Lügner?
  9. #9

    xxx

    Diese Fensteraudienzen und -zelebrationen erinnern mich immer an meine in der Kindheit erlebten Kasperletheater-Aufführungen.
    Da konnte der Kasper auch machen und erzählen, was er wollte, als Kind hat man das alles mit leuchtenden Augen geglaubt.

    Und heute glauben sogar Erwachsene immer noch, dass der "Heilige Vater" alle seine Schritte mit dem Allmächtigen vorher abgestimmt bzw. befohlen bekommen hat. Wie weiland GWB, als er den Irak-Krieg einläutete.

    Ich bin auf eine Stelle in der Apostelgeschichte gestossen, die hierzu wunderbar passt und wohl unfreiwillig den Irrsinn der Religion offenbart:

    Als es darum ging, für den "Verräter" Judas einen Ersatz-Apostel zu wählen, denn es mussten ja partout 12e sein, da gab es zwei Kandidaten. Vor der Entscheidung wurde Gott angerufen, Ihnen zu helfen, den Richtigen zu finden. Und dann, was geschah dann?
    Dann warfen sie das Los, und auf den das Los fiel, der war neuer Apostel.
    Einstein hatte wohl doch Unrecht, als er sagte: Gott würfelt nicht.
    ;-)