Teure Leerflüge: Regierungsmaschinen flogen 465-mal ohne Passagiere

dpaJets der Flugbereitschaft pendeln regelmäßig zwischen Bonn und Berlin - ohne Passagiere an Bord. Nach einem Zeitungsbericht gab es im vergangenen Jahr 465 dieser Leerflüge. Kosten allein für die Flugstunden: 3,5 Millionen Euro.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-885230.html
  1. #1

    Fury...

    stattdessen könnten sie ja Lasagne für die Bundestagskantine laden.
  2. #2

    Eine Absurdität!

    Mehr ist dazu nicht zu sagen.
  3. #3

    2013

    Ein Blick auf den Kalender bestätigt, dass wir bereits im Jahr 23 nach der Wiedervereinigung sind...
  4. #4

    optional

    Was ist eigentlich im Falle einer schnellen Evakuierung des Kanzleramtes?
    Der US-Präsident wird dann mit der Marine one zur Air Force one geflogen. Wie sieht das hier aus, wenn die Flugbereitschaft ihren Sitz viel weiter weg hat?
  5. #5

    Wie ich Frau Merkel kenne, sagt sie dazu gar nichts, denn damit hat sie nichts zu tun.
  6. #6

    ..........

    och mensch Spon, das ist doch nicht neu, das war zu Schröders Zeiten genauso, nee schlimmer.

    liegt aber auch daran, dass die Maschinen ihren Standort in Bonn noch immer haben und daher ( ich glaube es waren drei Stunden) nicht lange in Berlin stehen dürfen.

    Wenn schon richtig recherchieren.
  7. #7

    Leerflüge.

    Man hat sicher wieder eine korrekte Erklärung dafür.
    Alles dringend notwendig - das muss der Bürger einsehen.
    Wir sehen die nötigen Hintergründe nicht.
    Ja - ja so wirds sein.
  8. #8

    Ein Wintermärchen

    Wassr predigen und Wein trinken. Es lebe die EEG.
  9. #9

    Das war doch schon 1990 bekannt, als man der Region um Bonn und Bonn selbst Häppchen gab, um den Statusverlust als Bundeshauptstadt zu verschönen. Schon damals war klar, daß das Ergebnis dauerhaft war: Unsinnige Kosten und eine verringerte Leistung. Es wundert mich nicht, nach der deutschen Logik, das 22 Jahre danach sich nichts geändert hat, denn Bonn ist nach wie vor keine Hauptstadt mehr ;))