Konzern in der Krise: Opel-Bochum droht frühes Aus

dapdDer Plan für die Sanierung stand, doch nun drohen die Verhandlungen zwischen General Motors und den Arbeitnehmervertretern von Opel doch noch zu scheitern. Hardliner bei GM und in Bochum blockieren die Gespräche. Kommt es zu keiner Einigung, wird das Werk Bochum bereits Ende 2014 geschlossen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-885232.html
  1. #1

    Hilft doch alles nichts

    In den 1960ern wurde Steinkohle auf Halde produziert. Der Steuerzahler bezahlte diesen Unsinn. Sollen nun auch Autos auf Halde produziert werden die niemand kauft? Opel hat kein Beschäftigungsproblem, sondern ein Verkaufsproblem. Wie Peugeot-Citroen auch. So spielt das Leben. Böse, aber wahr.
  2. #2

    Wird das Ding nicht sowieso schon ne Weile vom Steuerzahler mit subventioniert? Würde doch Sinn machen die Arbeiter dort schnellstens umzuschulen für zukunftssicherere Jobs als in der Autoindustrie. Die Tage des Wachstums dort sind doch schon lange vorbei.
  3. #3

    Zitat von karlsiegfried Beitrag anzeigen
    In den 1960ern wurde Steinkohle auf Halde produziert. Der Steuerzahler bezahlte diesen Unsinn. Sollen nun auch Autos auf Halde produziert werden die niemand kauft? Opel hat kein Beschäftigungsproblem, sondern ein Verkaufsproblem. Wie Peugeot-Citroen auch. So spielt das Leben. Böse, aber wahr.
    Wohlwahr..aber die meisten Mitmenschen sind da eher "kurzsichtig" und verstehen nicht das bestimmte Industriezweige einfach "out" bzw zu groß sind.
  4. #4

    bei

    allem Respekt gegenüber der Belegschaft und den notwendigen Mitarbeitervertretern, irgendwann muss man der Realität ins Auge sehen und notwendige, wenn auch schmerzhafte Kompromisse eingehen. Oder man stürzt über seine Sturheit und verliert damit alles!
  5. #5

    Opel

    hat nicht nur eine schlechte Marktaufstellung und ein schlechtes Konzept sondern das Problem sehe ich auf einem ganz anderen Feld.

    Die Autos haben einfach an Qualität verloren aber das spiegelt der Preis nicht wieder.
    Es muss sich doch jeder nur mal in einen Astra setzen...
    - der Innenraum wirkt billig verarbeitet
    - das Auto ist bei der Zuverlässigkeit in das letzte Drittel gerutscht, dauernd ist irgendwas kaputt
    - die Fussfreiheit ist wie bei einem Kleinwagen
    - der Preis einfach zu hoch
  6. #6

    Überzogene Forderungen

    Für das Werk in Bochum tut es mir leid. Wie man allerdings, wenn man mit dem Rücken an der Wand steht und im Grunde keine Verhandlungsmasse mehr hat noch überzogene Forderunge stellen kann (Betriebsrat), ist mir schleierhaft. Das erinnert mich ein wenig an die Szene im Ritter der Kokosnuss, in der der Ritter schon saemtliche Gliedmassen verloren hat aber immer noch schreit, "...ich mach dich fertig...".
  7. #7

    es wird höchste Zeit

    Opel schließen. Man kann es nicht mehr hören. Was sollen Eure Autos auf Halde. Es kann Euch doch auch ein Mal so gehen, wie nach der Wende der kompetten Osthälfte (DDR).
    Da hatte keiner Mitleid. Nun lebet wohl Ihr lieben Opelaner
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Plan für die Sanierung stand, doch nun drohen die Verhandlungen zwischen General Motors und den Arbeitnehmervertretern von Opel doch noch zu scheitern. Hardliner bei GM und in Bochum blockieren die Gespräche. Kommt es zu keiner Einigung, wird das Werk Bochum bereits Ende 2014 geschlossen.

    Konzern in der Krise: Opel-Bochum droht frühes Aus - SPIEGEL ONLINE
    Tja, dann werden wohl auch die Bochumer lernen müssen, das man selten einen Job ein Leben lang haben kann und man flexibel sein muss. Gut für die Umzugsindustrie.
  9. #9

    Ein Ende mit Schrecken...

    ...ist einem unehrlichen Siechtum vorzuziehen.

    Opel ist toter als tot, wie überhaupt die Automassenware.

    Es mögen in Deutschland vielleicht mittelfristig noch die Premiummarken einschl. VW überleben, aber ansonsten ist die Automassenware zum Sterben verurteilt.

    Dem Volk geht es schlecht, es dürfte ums Überleben kämpfen, wenn denn nach der Wahl im Herbst 2013 massive Steuererhöhungen auf das deutsche Volk zukommen.

    Es reicht schon, wenn das Volk die zwingend notwendigen Lebenshaltungskosten einschl. aller Steuern und Abgaben bezahlen kann. Dazu gehört eben nicht unbedingt ein Auto.

    Opel sollte jetzt die Reißleine ziehen. Es gibt keine Zukunft für diese Marke mehr. Fiat, Peugeot, Citroen usw. werden folgen. Das ist der einzige Trost für Opel.