Mögliche Zusammenarbeit: Linke buhlt um SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück

dapdDie Linkspartei bringt sich für das wichtige Wahljahr in Position: Führende Politiker sind offenbar bereit, SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück zu wählen. Rot-Rot-Grün sei denkbar, sagt Parteichef Riexinger. Allerdings stellt die Linke auch eine Reihe von kaum erfüllbaren Forderungen.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-885227.html
  1. #50

    Die Linkspartei

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Linkspartei bringt sich für das wichtige Wahljahr in Position: Führende Politiker sind offenbar bereit, SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück zu wählen. Rot-Rot-Grün sei denkbar, sagt Parteichef Riexinger. Allerdings stellt die Linke auch eine Reihe von kaum erfüllbaren Forderungen.

    Linke buhlt um SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück - SPIEGEL ONLINE
    Wir müssen wieder was nach links und das geht nur mit der Die Linke. Ich bezweifle aber das das mit dieser SPD geht die doch weit rechts vvon links steht.
  2. #51

    Das...

    Zitat von donnied Beitrag anzeigen
    Weil die Mehrheit der Bevölkerung weiß, dass wir bei Steigender Lebenserwartung eben nicht mit 60 in Rente gehen könnten. Und die Mehrheit der Deutschen war 2001 für den Afganistan Einsatz. Und wenn man einmal ein Engagement begonnen hat, kann man den Afgahnen doch nicht einfach sagen. "Hier ist eure neue Schule aber wir sind dann wieder weg... Redet doch mal mit den Taliban die dahinten schon lauern, vielleicht machen die die Schule ja nicht gleich wieder kaputt. Naja wie auch immer viel Spass und wir sind dann weg!"
    Das die Mehrheit der Deutschen für die Kriegseinsätze deutscher Soldaten ist/war ist mir neu.
    Das Renteneintrittsalter war vor der Einführung mit "67" - "65" Jahre und nicht 60 Jahre.
    Fragen sie mal die Menschen die körperlich schwer arbeiten müssen ob ein Gerüstbauer, ein Dachdecker usw. in dem Alter seine Arbeit noch erfüllen kann.
  3. #52

    Die Linken

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Linkspartei bringt sich für das wichtige Wahljahr in Position: Führende Politiker sind offenbar bereit, SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück zu wählen. Rot-Rot-Grün sei denkbar, sagt Parteichef Riexinger. Allerdings stellt die Linke auch eine Reihe von kaum erfüllbaren Forderungen.

    Linke buhlt um SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück - SPIEGEL ONLINE
    fressen jetzt Kreide, weil ihnen anscheinend die Gallionsfigur Gysi doch abhanden kommt...Wer weiß, wie lange er noch seine Stasimitarbeit vertuschen kann.
    Auch die anderen Kandidaten sind zweite Wahl: Lafontaine ist nur noch ein Berlusconi in Taschenformat, die Linkenspitze ist zerstritten und zerfleischt nsich selbst, und Wagenknecht soll sich lieber um ihren greisen Liebhaber kümmern.
    Da kommt Steinbrück grade recht..aber es wäre <selbstmord, wenn er die Linken anhören würde.
    Die Linke ist eine reine Ostpartei geworden, denn da sitzen auch-ohne Wagenknecht- die besseren Leute.
  4. #53

    Titellos

    Zitat von vincent1958 Beitrag anzeigen
    ...die bessere Arbeitslage.....fragen sie mal die Leiharbeiter von amazon...LOL
    Ein schlechter Job ist besser als gar kein Job. Es gibt genug Griechen, Spanier und Portugiesen, die froh wären solch einen Job zu haben.
    Ich habe nicht gesagt, dass alle unsere aktuellen Jobs super toll sind. Aber sie sind wenigstens da.
  5. #54

    Hartz4

    Wenn am Zwangssystem Hartz4, welches nicht nur unmenschlich, sondern auch völlig sinnfrei und durch den Verwaltungsaufwand viel zu aufwendig ist, nichts geändert wird, dann wähle ich eben keine SPD.
  6. #55

    Die Linken pfeiffen aus dem letzten Loch !

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Linkspartei bringt sich für das wichtige Wahljahr in Position: Führende Politiker sind offenbar bereit, SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück zu wählen. Rot-Rot-Grün sei denkbar, sagt Parteichef Riexinger. Allerdings stellt die Linke auch eine Reihe von kaum erfüllbaren Forderungen.

    Linke buhlt um SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück - SPIEGEL ONLINE
    Eine Macht der Linken und wir hätten bald französische Verhältnisse.
    Die Reichen würden massiv besteuert und schon gibt es eine riesige Abwanderung. Kein Unternehmer weltweit wird in einem Land investieren wo die Kommunisten, den das sind die Linken, regieren.
    Die ehemalige Mauer würde verherrlicht und Margot Honnecker bekäm sicher eine dicke Rente und dürfte de Luxe in Deutschland wohnen.

    Im Klartext, so dämlich kann kein Bürger sein, solch eine zerfallene Partei zu wählen.
  7. #56

    Ziemlich einfach

    Zitat von teutoniar Beitrag anzeigen
    "Ein Ausstieg aus der Rente mit 67, ein Abschied von den Hartz-IV-Gesetzen, eine friedlichere Außenpolitik". Themen, die so für die SPD kaum machbar wären."

    Mich würde interessieren, warum das kaum machbar wäre.
    Weil der Seeheimer Kreis das Sagen hat. In der SPD gibt's keine/n (mehr), oder jedenfalls niemand, der gehört wird, der sich für eine Abkehr von unsozialem Militarismus ausspricht - und auch sonst in praktisch keiner Partei. Außer eben der Linken. Deshalb.
  8. #57

    Hahaha,

    Zitat von doubletrouble2 Beitrag anzeigen
    ...beruht zu einem wesentlichen Teil auf der mangelnden Konsensfähigkeit des linken Lagers. Und diese wiederum scheint Folge einer ausgeprägten finanziellen Empfänglichkeit führender SPD-Politiker zu sein. Von linken Vortragshonoraren wurde bisher nichts bekannt. Auch Grüne scheinen deutlich schlechtere Nebenverdienste zu haben als Gerhard Schröders Wiedergänger. Und mit Schmutz sollte man sich nicht waschen.
    wer bezahlt schon für linke Schwätzer?!
  9. #58

    Titellos

    Zitat von vincent1958 Beitrag anzeigen
    ..die Kapitalsiten bekommen wohl mächtig Angst:-)
    Finds ja immer lustig, wie die Leute sich selbst ausnehmen wenn sie von Kapitalisten reden. So als täten sie nicht jeden Tag zur Arbeit gehen und sich von dem Geld Klamotten und Autos kaufen.

    Wenn Sie so scharf auf ein anderes System sind, verhalten Sie sich doch auch so.
  10. #59

    ...

    Zitat von zroone Beitrag anzeigen
    wie bitte?

    nennen sie doch mal bitte beispiele für sozialdemokratische politik/entscheidungen der cdu bzw. regierung!
    Aber gerne doch:

    - Die Kehrtwende in der Atompolitik
    - Abschaffung der Wehrpflicht
    - Verabschiedung vom dreigliedrigen Schulsystem
    - die immer lauter werdenen Forderungen nach Frauenquoten (flexi oder statisch9
    -Umschwenken bei der Position zum Beitritt der Türkei zur EU (die CDU Position war immer die privilegierte Partnerschaft)

    Das sind 5 Punkte die mir auf die schnelle Einfallen, auf Wunsch gibts mehr.