Mögliche Zusammenarbeit: Linke buhlt um SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück

dapdDie Linkspartei bringt sich für das wichtige Wahljahr in Position: Führende Politiker sind offenbar bereit, SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück zu wählen. Rot-Rot-Grün sei denkbar, sagt Parteichef Riexinger. Allerdings stellt die Linke auch eine Reihe von kaum erfüllbaren Forderungen.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-885227.html
  1. #210

    Zitat von urknallmarinchen@yahoo.de Beitrag anzeigen
    Mutti, mir wird übel...
    Ich bin kein Mediziner, aber ich kann mir vorstellen dass eine Nebenwirkung psychopharmakologisch behandelte Angstpsychosen Übelkeit sein kann. :-)
  2. #211

    Zitat von friedrich_eckard Beitrag anzeigen
    Die LINKE buhlt nicht, sondern sie macht ein Angebot - dies vorab. Riexinger und die anderen, die sich hier zu Wort melden, werden sich ja kaum Illusionen darüber machen, dass es wirklich angenommen werden könnte, trotz der gestellten äusserst massvollen Bedingungen. Trotzdem ist der Vorstoss richtig. Es muss deutlich gemacht werden, dass nicht zwingend weitergemerkelt werden muss, und wer die Verantwortung dafür trägt, dass trotzdem weitergemerkelt werden wird - nämlich die Erben Bebels und Brandts. Man muss schliesslich auch die Diskussionsprozesse im Auge behalten - und zu beeinflussen suchen - die nach den Wahlen die sPD durchschütteln werden...

    Und nun wird ja wohl umgehend irgendein Seeheimer Magengeschwür auf die Bühne stürmen, um das Angebot zurückzuweisen - ich tippe einmal auf Herrn Oppermann.

    Massvolle Bedingungen? Die Bedingungen sind utopisch und weldfremd.

    Wer Schuld daran trägt das weitergemerkelt wird? Die wahlberechtigte Bevölkerung Deutschlands. Ganz sicher nicht die SPD, die wenigstens zu ihren Prinzipien steht und keine Koalition mit dieser populistischen Partei auf Bundesebene eingeht. Aus dieser Partei ist doch kein einziger fähig ein deutsches Ministeramt zu erfüllen. Der einzige der es schon mal probiert hat, war Lafontaine. Jeder weitere Kommentar überflüssig....
  3. #212

    Zitat von Cassandra105 Beitrag anzeigen
    Eine Ablehnung wäre das absurde. Wenn man schon ähnliches fordert wie die Linke, kann man auch mit dieser koalieren. Es abzulehnen wäre ein Tritt in das Gesicht des Wählers, weil er dann eindeutig lügen würde, entweder was die Forderungen betrifft oder was die Koalition angeht.
    Wenn die SPD mit der SED-PDS (derzeit als "Die Linke" umdekoriert) zusammengehen würde, würde es richtige Tritte hageln - aber in das Gesicht der SPD. Vielleicht nicht bei den Alt-Stasis in der Zone, aber im Westen auf jeden Fall.
  4. #213

    Zitat von k70-ingo Beitrag anzeigen
    Gysi sprach auch mit Milosevic. Und wurde dafür berechtigterweise später im Bundestag richtig runtergemacht, vor allen Leuten. Da wars vorbei mit seiner eloquenten, dialektisch geschulten Schlagfertigkeit. Erfreulich zu sehen.
    Ja, schon widerlich, wenn man versucht, Blutvergießen zu verhindern. Wer soll da am Ende noch für Milliarden unsere Waffen kaufen und welche Diktaturen sollen wir noch ausplündern, wenn das die Runde macht.

    Die Heuchelei von NATO und UN helfen uns nicht weiter. Ständige Zerstrittenheit, kein starkes Auftreten davor, um den Frieden zu sichern, irgendwann ist die Eskalation dann so weit, das man eben alles platt bombt. Letztlich wohl sogar gewünscht, wenn vorher noch ein Haufen Leute krepiert, die im Maschinenzeitalter eh immer lästiger werden, wer weiß...

    Gysi sprach mit Milosevic, er hat dem mann keine Waffen geliefert oder in Schutz genommen.
  5. #214

    Zitat von k70-ingo Beitrag anzeigen
    Gysi sprach auch mit Milosevic. Und wurde dafür berechtigterweise später im Bundestag richtig runtergemacht, vor allen Leuten. Da wars vorbei mit seiner eloquenten, dialektisch geschulten Schlagfertigkeit. Erfreulich zu sehen.
    Wahrscheinlich ist ihm von soviel Scheinheiligkeit nur schlecht geworden!
  6. #215

    Brandstifter

    Zitat von kyrill10 Beitrag anzeigen
    Massvolle Bedingungen? Die Bedingungen sind utopisch und weldfremd.

    Wer Schuld daran trägt das weitergemerkelt wird? Die wahlberechtigte Bevölkerung Deutschlands. Ganz sicher nicht die SPD, die wenigstens zu ihren Prinzipien steht und keine Koalition mit dieser populistischen Partei auf Bundesebene eingeht. Aus dieser Partei ist doch kein einziger fähig ein deutsches Ministeramt zu erfüllen. Der einzige der es schon mal probiert hat, war Lafontaine. Jeder weitere Kommentar überflüssig....
    Dann kann's ja realistisch-maßvoll weitergehen mit der Verwahrlosung des Arbeitsmarktes, der Zunahme von Armut, mit dem Ausbau der Armenspeisung und der drohenden Altersarmut für Millionen Menschen!

    Aber ich weiß, die SPD hat neuerdings auch wieder die soziale Gerechtigkeit entdeckt, damit lassen sich halt immer noch Stimmen gewinnen. Irgendwie werde ich aber das Gefühl nicht los, dass hier Brandstifter nach dem Wasser rufen.
  7. #216

    Zitat von k70-ingo Beitrag anzeigen
    Wenn die SPD mit der SED-PDS (derzeit als "Die Linke" umdekoriert) zusammengehen würde, würde es richtige Tritte hageln - aber in das Gesicht der SPD.
    Richtig, den verbleibenden Mitgliedern der sPD würde das wahrscheinlich den Rest geben. Die andere Hälfte ist ja schon seit Schröder weggetreten.

    Immer wieder lustig zu sehen wo die sPD ihren politischen Gegner sieht. Nicht rechts, sondern links von sich.
  8. #217

    Zitat von k70-ingo Beitrag anzeigen
    Wenn die SPD mit der SED-PDS (derzeit als "Die Linke" umdekoriert) zusammengehen würde, würde es richtige Tritte hageln - aber in das Gesicht der SPD. Vielleicht nicht bei den Alt-Stasis in der Zone, aber im Westen auf jeden Fall.
    Menschen wie Sie, die sich einen Dreck für Inhalte interessieren, sind eine Auseinandersetzung nicht wert. *schulterzuck* Legen Sie sich Argumente zu.
  9. #218

    Zitat von k70-ingo Beitrag anzeigen
    Gysi sprach auch mit Milosevic. Und wurde dafür berechtigterweise später im Bundestag richtig runtergemacht, vor allen Leuten. Da wars vorbei mit seiner eloquenten, dialektisch geschulten Schlagfertigkeit. Erfreulich zu sehen.
    Gysi: Zu Besuch in Belgrad - SPIEGEL ONLINE

    "Gysi will Milosevic den Friedensplan der PDS vorstellen. Dieser sieht einen sofortigen Waffenstillstand vor. Danach sollen Verhandlungen unter Vermittlung von Uno-Generalsekretär Kofi Annan stattfinden. Jugoslawien wird aufgefordert, umgehend die Menschenrechtsverletzungen im Kosovo zu beenden und seine Armee- und Polizei-Kräfte weitgehend aus dem Kosovo zurückzuziehen. Der Frieden soll unter Uno-Verantwortung gesichert werden."

    Na wenn Gysi dafür nicht vors Kriegstribunal gehört, wofür dann?
  10. #219

    Um Bundeskanzler zu werden, würde Steinbrück neben der LINKEn sicher auch noch die PiIRATEN mit ins Boot holen...

    Das Thema "Machtgeil" wird für den Wähler leider erst nach der Bundestagswahl durchschaubar werden. Solange die SPD jedoch unbeirrt an Steinbrück als Kazlerkandidaten festhält, ist wohl mit allem zu rechnen.
    Einziger Ausweg und erfolgversprechende Option wäre, wenn Hannelore Kraft das Ruder übernehmen würde. Nur sie wird "Mutti" erfolgreich ihres Amtes verweisen können!