Cyber-Spionage: Chinesische Hacker greifen EADS und ThyssenKrupp an

Getty ImagesAuch deutsche Konzerne sind im Visier chinesischer Hacker: Nach SPIEGEL-Informationen zielten die Unbekannten auf den Luft- und Raumfahrtkonzern EADS. ThyssenKrupp, Bayer und IBM wurden ebenfalls angegriffen. Künftig sollen Unternehmen solche Vorfälle melden müssen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/i...-a-885189.html
  1. #1

    Selber schuld

    der "chinesische Markt" und die "günstigen" Produktionsbedingungen sind ja so verlockend. Man lässt sich seit Jahren einlullen und bequatschen. Den Managern geht es am Arsch vorbei, genauso wie den Politikern. Sonst würden Sie während der Eurokrise nicht nach den Chinesen als "Retter" rufen. So zeigt sich mal wieder wie hohl (jede andere Bezeichnung ist nicht angebracht) Manager und Politiker sind.
  2. #2

    Wen wundert's

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auch die Grünen wurden schon mal zum Ziel[/url]
    Sagt die Zahl der Hackerangriffe etwas über die Bedeutung des Ziels aus?
  3. #3

    Das schlimme ist dass solche Kriminelle in China nicht verfolgt sondern von ihrer Regierung noch unterstuetzt werden bzw. in deren Auftrag handeln. Man sollte gemeinsam gegen dieses Verbrechersyndikat was sich Regierung nennt vorgehen!
  4. #4

    Wie blöd muß man eigentlich sein

    unter diesen Umständen weiter seine persönlichen Daten Google , facebook, twitter uva. anzuvertrauen.
    Aber auch Einwohnermeldeämtern sollte man mißtrauen. Aber was haben wir schon für eine Wahl? Die Biometrie wurde uns einfach per Gesetz verordnet und nun werden die Daten geklaut. China kennt uns sicher bereits und hat uns in ihre Raster genommen. Mal ganz ohne Paranoia!
  5. #5

    Habe ich es ueberlesen,..

    oder wurde im Artikel gar nucht explizit auf das Herkunftsland der "Angreifer" genannt?

    Wenn ueber 1100 Zwischenfaelle im Jahr erfolgen, aller ueber sogenannte chinesische Hacker?

    Schon mal wieder amuesant anzusehen, wie der Westen alles aufspielt, bevor er in den eigenen Spiegel guckt. Stuxnet gegen die Anlagen von Iran und weitere Cyberangeriffe sind nur ein einnige Faelle, die mir jetzt auffallen.
  6. #6

    Wirtschaft ist Krieg

    Das hatte schon der gute Herr Piech vor Jahren festgestellt. Da hilft nur Gegenangriff.
  7. #7

    Feindliche Übernahme

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Auch deutsche Konzerne sind im Visier chinesischer Hacker: Nach SPIEGEL-Informationen zielten die Unbekannten auf den Luft- und Raumfahrtkonzern EADS. ThyssenKrupp, Bayer und IBM wurden ebenfalls angegriffen. Künftig sollen Unternehmen solche Vorfälle melden müssen.

    IT-Sicherheit: Chinesische Hacker greifen EADS und ThyssenKrupp an - SPIEGEL ONLINE
    Da bin ich ja mal gespannt, wann es den Chinesen gelingt, die Bordelektronik eines Airbus im Flug zu übernehmen.
  8. #8

    wer weiß ...

    wo diese Angriffe noch überall stattfinden. Auch die Bundeswehr und die Atomkraftwerke sind davor nicht unbedingt sicher. Spionage wäre da noch der harmloseste Fall. Eine Fernsteuerung der Steuerungsrechner wäre fatal und kann so durchaus Kriege auslösen die ungewollt sind.
    Ich hänge Steuerungsrechner aus diesem Grund schon nicht mehr ans Internet. Schon Update von Microsoft kann meine Maschine durch Neustart stilllegen und die ganze Arbeit ist zerstört. Man ist gezwungen mit dem Internet bei so hoch sensiblen Bereichen äußerst vorsichtig um zu gehen.
    Diese Meldung ist eigentlich nichts Neues für Leute die in solchen Bereichen arbeiten-
  9. #9

    Das rote Imperium schlägt zurück

    Das ist erst der Anfang vom Angriff. In den nächsten Monaten geht's richtig rund. Jeder muss heutzutage auf seinen Computer selbst aufpassen. Es ist wie im wilden Westen, nur die Waffen haben sich verändert.
    Ein empfehlenswertes Buch setzt sich damit auseinander. Gebt Chinas Blitzkrieg einfach in Google ein, und ihr findet es schon.