Verschleppung von Terrorverdächtigen: Obamas Gefangener

Mahdi Hashi verschwand im Sommer am Horn von Afrika. Monate später sitzt er auf einer Anklagebank in New York. Ihm wird vorgeworfen, der Islamistenmiliz al-Shabab anzugehören. Der Fall gibt Rätsel auf: Lassen die USA auch unter Obama Terrorverdächtige verschleppen?

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-881284.html
  1. #50

    Volksfront von Judäa

    Zitat von cato. Beitrag anzeigen
    Der Fall gibt in keinster Weise Rätsel auf, Obama führt die Politik von Bush weiter und hat sie sogar noch gesteigert, Verdächtige werden meist nicht mehr Zwecks Verhör Gefangen genommen, sondern gleich liquidiert. Tote beißen schließlich nicht und können hinterher auch keine Geschichten mehr erzählen. Aber da diese Politik von dem in deutschen Medien verehrten Friedensnobelpreisträger stammt, der eine viel angenehmere Rhetorik als die Neocons benutzt und der ja auch eine so progressive Gesundheitspolitk gemacht hat und Waffenbesitzpolitik anstrebt, hat man dieses Thema lieber ignoriert.
    In diesem Fall steht einer vor Gericht, nicht wahr? Wird teurer, als eine Pistolenkugel. Es gibt auch Menschen, die werden liquidiert. Da beschränkt man sich auf dickere Kaliber, deren man anders nicht habhaft werden kann. Ihre Geschichten würde man eigentlich aber schon gern hören, meinen Sie nicht?

    Mit ihrem Obama-Bashing erinnern Sie mich an Life of Brian:
    "Mal abgesehen von sanitären Einrichtungen, der Medizin, dem Schulwesen, Wein, der öffentlichen Ordnung, der Bewässerung, Straßen, der Wasseraufbereitung und der allgemeinen Krankenkassen, was, frage ich euch, haben die Römer je für uns getan?"
  2. #51

    Zitat von BettyB. Beitrag anzeigen
    Soll das ein Scherz sein? Oder ist hier Naivität im Spiel? Und: Sollte man die Irren nicht wirklich abholen, wo immer sie sich aufhalten? Aber: Was mit den US-Amerikanern , die im öffentlichen Auftrag weltweit nicht nur angebliche oder überführte Terroristen, sondern auch unschuldige Menschen umbringen und das möglichst mittels Drohnen aus sicherer Stellung in weiter Entfernung. Ach ja, die wären, wenn bekannt, dann wahrscheinlich Kandidaten für den Friedensnobelpreis. Einfach irre diese Welt...
    Seit der Erfindung der Steine Schmeißens geht der Trend zur Attacke aus sicherer Stellung. Alles andere ist zwar schneidig, aber doof und wird daher eher nicht von der Evolution unterstützt.
    Die allermeisten im Drohnenkrieg zu beklagenden zivilen Opfer sind nicht Ziel der Attacken. Wozu sollten sie das sein?
    Inwieweit die Zieldarstellung fehlerhaft oder schlampig ist, ist noch nicht geleakt, soviel ich weiß. Ebensowenig wie harte Zahlen über die Größenordnung ziviler Opfer.
  3. #52

    leider nichts verstanden

    [QUOTE=nicco13;12093418]Der Kerl ist in GB aufgewachsen und seine Eltern leben da, welche geheimnisvollen Verwandten sollen ihn denn dann nach Somalia zerren. Er ist mit 20 nach Somalia. Vermutlich war er in dem zarten Alter schon ausgebildeter Entwicklungshelfer und Arzt der seine Fähigkeiten dem somalischen Volk näher bringen wollte, bestimmt, ganz bestimmt.


    Leider haben Sie nicht verstanden, um was es mir ging. Ich kenne Mahdi Hashi nicht und weiss also auch nicht, warum er nach Somalia reiste. Mein Kommentar ist also kein Plädoyer für den Angeklagten, sondern bezieht sich im Gegenteil auf Ihre Einstellung allen Somaliern gegenüber:
    "Was macht ein britischer Staatsangehöriger seit mehreren Jahren mitsamt Frau und Kind und Grossmutter in Somalia. Einem failed State wie der Artikel selber ausführt. Allein die Sozialhilfe für diese Personen in GB übersteigt bei weitem die legalen Verdienstmöglichkeiten in Somalia. Mal ganz davon abgesehen dass kein Mensch der bei Verstand ist und nicht von irgendwelchen wahnhaften religiösen Gefühlen getrieben ist Somalia als adäquaten Platz für seine Frau und schon gar nicht für sein Kind ansehen würde. Seiner Familie die hygienischen Verhältnisse, die Sicherheitslage, die Ausbildungsmöglichkeiten von Somalia angedeihen lassen wenn man auch in GB leben könnte lässt sehr tief blicken."
    Man muss sich schon sehr doof stellen, um aus einer Reise ins Herkunftsland unmittelbar einen Terrorbezug herzustellen. Es gibt Tausende von Gründen für Somalier, ihre Heimat zu besuchen. Das können familiäre Gründe sein, berufliche, wissenschaftliche, geschäftliche, nostalgische, touristische, was auch immer Menschen zu einer Reise bewegt. Natürlich können es auch kriminelle Gründe sein, aber da nimmt man wahrscheinlich doch eher nicht seine Großmutter mit.
    Ach übrigens, die meisten Somalier handeln mit ganz anderen Dingen als mit gekaperten Schiffen - aber in der deutschen Vorstellungswelt hocken sie halt alle auf den Dünen, begutachten die vorbeiziehende Flotte und schätzen die Gewinnchancen ab. Und wer diese Stereotype dann in Frage stellt, wird dann als Terrorist, Christenhasser oder was sonst noch beschimpft.
  4. #53

    Zitat von WhereIsMyMoney Beitrag anzeigen
    Ich habe da eine sehr verlässliche Quelle die mir zugesteckt hat Sie planen eine Atombombe hochgehen zu lassen.
    Ich habe zwar keine Beweise, doch meine Angst ist so groß dass Sie von mir entführt und "befragt" werden. Und wenn Sie dann immer noch nichts "wissen", erledigt meine Waffe den Rest.
    Wie würden Sie jemanden nennen, der mit solch einer Information nichts unternimmt? Wohltäter der Menschheit?
    Was wäre ein Sicherheitsapparat wert, der damit ausgelastet ist, irgendwelche Nullinger zu meucheln, während die Zivilgesellschaft sehr konkret bedroht wird? Glauben Sie, die Sicherheitslage ist so rosig, dass die Herren eine Beschäftigungstherapie verfolgen.
  5. #54

    Zitat von BettyB. Beitrag anzeigen
    Soll das ein Scherz sein? Oder ist hier Naivität im Spiel? Und: Sollte man die Irren nicht wirklich abholen, wo immer sie sich aufhalten? Aber: Was mit den US-Amerikanern , die im öffentlichen Auftrag weltweit nicht nur angebliche oder überführte Terroristen, sondern auch unschuldige Menschen umbringen und das möglichst mittels Drohnen aus sicherer Stellung in weiter Entfernung. Ach ja, die wären, wenn bekannt, dann wahrscheinlich Kandidaten für den Friedensnobelpreis. Einfach irre diese Welt...
    Wer entscheidet denn, wer die Irren sind, die getötet werden dürfen?
    Hat Europa nicht sich bemüht die Todestrafe loszuwerden und nun wollen wir die sogar ohne jegliche Gerichtsverhandlung?
    Geändert von ( um Uhr)
    Lea S.
  6. #55

    Zitat von Lea S. Beitrag anzeigen
    Wer entscheidet denn, wer die Irren sind, die getötet werden dürfen?
    Hat Europa nicht sich bemüht die Todestrafe loszuwerden und nun wollen wir die sogar ohne jegliche Gerichtsverhandlung?
    Derzeit ist das Barack Obama auf der Grundlage von Geheimdienstberichten und öffentlich zugänglichen Quellen.
    Ich bin gegen die Todesstrafe, verstehe die Aktionen allerdings als Kriegshandlungen.
  7. #56

    Sehr komisch!!!

    Zitat von fatherted98 Beitrag anzeigen
    ...Obama hat vor seiner ersten Amtperiode schon die Schliessung von Guantanamo als Gefaengnis versprochen....davon war vor der zweiten Amtszeit nicht mehr die Rede...mal sehen wie lange es dauert bis raus kommt, dass weiterhin gefoltert wird...aeh...ich meine natuerlich progressiv verhoert wird....den Gefangenen mehrere Minuten lang unter Wasser die Ohren zu waschen ist ja keine Folter.
    Es ist schon komisch...die zivilen Opfer unter den Drohnenangriffen Obamas nehemen immer mehr zu...trotzdem hoert man keinen Protest...wenn Bush das gemacht haette waeren die Friedensaktivisten in D auf der Strasse gewesen....ist schon komisch....wenn zwei das Gleiche machen ist es noch lange nicht Dasselbe...
    Man kritisiert Obama sowie jeden amerikanischen Präsidenten über ihre sozusagen unmenschlichen Methoden der Gefangenen. Über die russichen Methoden wird niemals diskutiert. Anscheind sind diese menschenwürdig....?? Man sollte vielleicht mal die Landkarte ansehen und überlegen wie die geopolitische Lage aussieht. Die nordafrikanischen Staaten Tunesien, Ägyten, Libyen... sind von islamistischen Regierungen repäsentiert und die politische Zunkunft ist mehr als ungewiss. Darauf hin kommt, die ganze Region der Sahel (Süden von der Sahara ) die von Dijadischten terrorisiert wird. Ich hoffe nicht das die "sogenannten" Araber uns und Europa überfallen. Unsere Poliker müssten mal ihren Geschichtunterricht nachholen. C.Martell.. deswegen bin ich mit Obama's Politik einverstanden.
  8. #57

    So ist das eben bei...

    Zitat von taglöhner Beitrag anzeigen
    Derzeit ist das Barack Obama auf der Grundlage von Geheimdienstberichten und öffentlich zugänglichen Quellen.
    Ich bin gegen die Todesstrafe, verstehe die Aktionen allerdings als Kriegshandlungen.
    ...asymmetrisch geführten Konflikten.

    Irgendwie muß die Symmetrie ja wieder stimmen, dazu brauchts die Drohnen und regelmäßig ein paar Tote Islamisten.

    Paßt doch, oder?

    Nein, etwa nicht?

    Doch, doch...
  9. #58

    Selbstverständich sind dies

    Zitat von taglöhner Beitrag anzeigen
    Derzeit ist das Barack Obama auf der Grundlage von Geheimdienstberichten und öffentlich zugänglichen Quellen.
    Ich bin gegen die Todesstrafe, verstehe die Aktionen allerdings als Kriegshandlungen.
    Krieghandlungen. Er hat doch keine andere Wahl.
  10. #59

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mahdi Hashi verschwand im Sommer am Horn von Afrika. Monate später sitzt er auf einer Anklagebank in New York. Ihm wird vorgeworfen, der Islamistenmiliz al-Shabab anzugehören. Der Fall gibt Rätsel auf: Lassen die USA auch unter Obama Terrorverdächtige verschleppen?

    Verschleppung von Terrorverdächtigen unter Obama: Der Fall Mahdi Hashi - SPIEGEL ONLINE
    Natürlich dürfen USA gefährliche Menschen verschleppen,Obama sagte er liesst jeden Abend erst den Lebenslauf von dem Verdächtigen und erst wenn er sein okay gibt wird die Person verschleppt oder eliminiert,deswegen hat der President das Recht darauf....so in etwa werden uns die Morde durch Drohnen verkauft,es sind alles böse Jungs und Obama hat das Recht dazu sie zu verfolgen. Aber es ist eben nicht das Recht andere Menschen zu verschleppen oder zu töten ohne einen Gerichtsverfahren,das steht keinem zu aber USA nehmen sich das Recht und pfeifen auf internationale Gesetze (Gericht in Den Haag ist von USA nicht anerkannt,dort sollen andere verurteilt werden).
    Die Praktiken mit denen angebliche Terroristen überführt werden sind auch sehr fragwürdig,da schreiben CIA und FBI Agenten gezielt irgendwelche psychisch nicht sehr stabile Menschen an und werben für Jihad,die Agenten besorgen sogar Sprengstoff und übergeben das dem Verdächtigen,sie bearbeiten ihn ständig und stacheln ihn an..natürlich wird alles auf Kamera ausgezeichnet und später gegen den Verdächtigen verwendet oder wie der Fall von einem Jungen aus Bangladesch,da haben Agenten dem Verdächtigen eine Visa besorgt und nach USA gelockt er hat sogar an der UNI 6 Monate studiert bis er verhaftet wurde,weil er Bank of Amerika in die Luft sprengen wollte(best bewachtes Objekt in USA,man muss schon sehr dumm und naiv sein,wenn man ausgerechnet dieses Ziel wählt),oder die Gruppe von alten Männern um die 70 jahre alt,die angeblich Attentate mit Gift vorbereitet haben und die Regierung stürzen wollten oder der Iraner der mit Hilfe der Mexiko-Mafia einen saudischen Diplomaten töten wollte oder der Musiker mit arabischen Wurzeln der auf My Space von FBI Agenten für Jihad angeworben wurde...bei uns würde Staatsanwalt mit solchen Beweisen niemals durchkommen und die Agenten hätten eine Anklage am Hals wegen Anstachelung für ein Verbrechen aber wie gesagt die Gesetze gelten nur für die anderen.