Wirtschaftskrise: Zehntausende Spanier protestieren gegen Sparkurs

Getty Images"Das Gesundheitswesen ist nicht zu verkaufen", "Rajoy, mach es dem Papst nach und trete zurück" war auf ihren Plakaten zu lesen. Zehntausende Menschen demonstrierten am Samstag in mehreren Städten Spaniens gegen die konservative Regierung Mariano Rajoys .

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-885220.html
  1. #10

    Zitat von nablus Beitrag anzeigen
    Die Rechnung der Konservativen geht voll auf, verstaatlichung der Verluste, individualisierung der Gewinne, Verscherbelung der Staatseinrichtungen zu billigpreisen in Zeiten der "Krise".
    GoldmanSachs wird uns bald Alle "regieren".
    Das sind eben keine Konservativen.
    Die sind so konservativ wie Steinbrück ein Linker ist.
  2. #11

    Alles ganz einfach

    Europa lebt auf Pump, leistet sich so einen Sozialstaat und Lebensstandard der nicht mit den Einnahmen der Staaten bezahlt werden kann. Für die Südländer gilt dieses Missverhältnis in größeren Maße als bei uns aber auch in Deutschland sieht es so aus. Hinzukommt europaweit die Demographiekatatsrophe... Das kann man,leicht ändern: 1. man nimmt mehr ein (Seuererhöhungen, Steuern auch mal für Reiche usw.) oder man gibt weniger aus (wieviel Mrd. sind in afghanistan versickert? Was kostet die EU-Bürokratie? Wieviel REnte gibt es und wann gehen wir in Rente? Was darf ein Studium kosten u.v.m.). Da hilft kein Zetern, Schreien, Demonstrieren sondern nur noch Reformieren!
  3. #12

    nur Erfuellungsgehilfe

    Zitat von Trollvottel Beitrag anzeigen
    Das sind eben keine Konservativen.
    Die sind so konservativ wie Steinbrück ein Linker ist.
    Das sehe ich anders, ich verstehe konservativ hier eher als burgeoise Klasse. Die Bourgeoisie ist die herrschende Grundklasse der kapitalistischen Gesellschaft (Kapitalismus). Im Gegensatz zur beherrschten und ausgebeuteten Grundklasse dieser Gesellschaftsordnung, der Arbeiterklasse, deren Angehörige nur über ihre Arbeitskraft verfügen, ist die Bourgeoisie im Kapitalismus Eigentümer der entscheidenden Produktionsmittel (Fabriken, Transportmittel, Bodenschätze usw.). Sie existiert und entwickelt sich auf der Grundlage der Ausbeutung der Lohnarbeiter...
    Die CDU ist nur Erfuellungsgehilfe und ihre Leute werden mit kleinen Poestchen abgespeisst.
  4. #13

    Zitat von nablus Beitrag anzeigen
    Die CDU ist nur Erfuellungsgehilfe und ihre Leute werden mit kleinen Poestchen abgespeisst.
    Und wo ist der Unterschied zu den angeblich linkeren Fraktionen?
    Da stimmt was grundsätzlich nicht.

    Und danke für die Marxismus Nachhilfe, aber kein Bedarf.

    Ein wirklicher Konservativer ist für mich jemand wie Herr Grupp der Chef von Trigema zB. Der beutet seine Leute auch nicht aus.
    Wie ich schon sagte die CDU ist in den meisten Fällen so konservativ wie die Agenda 2010 SPD/Grüne kommunistisch sind.
  5. #14

    Kappt den Euro...

    und es wird besser. Gut noch lange nicht, denn die hohen Kosten dieses gescheiterten Experiments werden alle Völker Europas noch eine Weile merken, aber wenigstens kann man dann aufatmen und wieder anpacken. Momentan lohnt das nicht, denn alles Geld, was zusätzlich erwirtschaftet wird, verschwindet im EU-Orkus auf Nimmerwiedersehen.
  6. #15

    Zitat von nablus Beitrag anzeigen
    Das sehe ich anders, ich verstehe konservativ hier eher als burgeoise Klasse. Die Bourgeoisie ist die herrschende Grundklasse der kapitalistischen Gesellschaft (Kapitalismus). Im Gegensatz zur beherrschten und ausgebeuteten Grundklasse dieser .....
    Weder die Bourgeoisie noch das Proletariat existieren noch in dieser vulgärmarxistischen, 150 Jahre alten Simpeldefinition.
  7. #16

    Seltsame logik

    "Rajoy will verhindern, dass das hochverschuldete Land unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen muss - und sich dann Auflagen der Geldgeber beugen muss."
    Und das will Rajoy verhindern, indem er in vorauseillendem Gehorsam exakt das macht, was dann von ihm gefordert würde? Interessant. Schlag mich nicht, ich schlag mich selbst...

    Ganz davon abgesehen, dass das nicht funktionieren wird, denn wenn der Staat spart, brechen auch die Einnahmen ein und am Ende steht ein noch größeres Defizit als zuvor - so wie das nun selbst der IWF immerhin schon nach dem 5 Jahr der Griechenlandkrise erkannt hat (Ironie off).
    Was ich mich noch frage: Wie kann man eigentlich von Sparen sprechen, wenn man in die Finanzwirtschaft und den Banken die Milliarden nur so mit der Schaufel hineinwirft? Die EZB stellt einen Blankocheque aus, aber natürlich nur auf dem Sekundärmarkt, damit genau die Banken vom Staat gerettet werden können, von dem sich die Staaten das Geld zu deren Rettung leihen, zu Zinsen, die genau die zu rettenden Banken dann auch noch selbst bestimmen. Wer das völlig Irre nennt, der trifft den Nagel auf dem Kopf!

    Aber unsere Politiker sind so naiv, dass man ihnen ja schon erklären muss, dass Berater von Goldman Sachs und Deutsche Bank eventuell - nur eventuell... - Eigeninteressen verfolgen könnten, sonst würden sie sich nicht ständig mit denen treffen. Das ist natürlich wenig schmeichelhaft, was ich da unserer Regierung unterstelle, aber eine andere naheliegende Schlussfolgerung ist noch viel weniger schmeichelhaft...