Wirtschaftskrise: Zehntausende Spanier protestieren gegen Sparkurs

Getty Images"Das Gesundheitswesen ist nicht zu verkaufen", "Rajoy, mach es dem Papst nach und trete zurück" war auf ihren Plakaten zu lesen. Zehntausende Menschen demonstrierten am Samstag in mehreren Städten Spaniens gegen die konservative Regierung Mariano Rajoys .

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-885220.html
  1. #1

    Das ist der Unterschied zwischen einem

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Das Gesundheitswesen ist nicht zu verkaufen", "Rajoy, mach es dem Papst nach und trete zurück" war auf ihren Plakaten zu lesen. Zehntausende Menschen demonstrierten am Samstag in mehreren Städten Spaniens gegen die konservative Regierung Mariano Rajoys .

    [url]http://www.spiegel.de/politik/ausland/zehntausend
    gebeutelten und einem vollgefressen satten Volk.
    Was war noch an Sarrazzins Thesen so falsch ?

    Ach so, sie waren nicht an die Kirchentür in Wittenberg genagelt.
    Richtig waren sie totzdem.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Allein in Madrid marschierten am späten Abend nach Medienschätzungen mehrere Zehntausend Menschen zur Hauptveranstaltung am Neptunplatz in der Nähe des Parlaments.

    [url]http://www.spiegel.de/politik/ausland/zehntausend
    Können wir uns darauf verständigen, dass die Demonstranten am Neptunbrunnen auf der Plaza de Cánovas del Castillo versammelt waren?
  3. #3

    mit recht, denn . . .

    nicht das Volk, der Staat ist das Problem - wie auch in den anderen Ländern, wie Frankreich, Portugal, Griechenland, Deutschland, Zypern, Spanien etc. etc. Es sind allein die Politiker und die Regierungen mit den Banken die diese Probleme geschaffen und verursacht haben, aber das Volk soll für diese Unfähigkeit und Verantwortungslosigkeit als Problemlöser herhalten. Das wird nicht funktionieren. Auch nicht unter der geplanten "Diktatur" von Brüssel !
    Politiker und die Regierungen müssen selber die Verantwortung für IHR handeln übernehmen ! (Wie die "Machtabtretung" zur EU - die kein Bürger will. Die Bürger müssen das diesen "Verursachern" klar und deutlich zu verstehen geben !
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Das Gesundheitswesen ist nicht zu verkaufen", "Rajoy, mach es dem Papst nach und trete zurück" war auf ihren Plakaten zu lesen. Zehntausende Menschen demonstrierten am Samstag in mehreren Städten Spaniens gegen die konservative Regierung Mariano Rajoys .

    [url]http://www.spiegel.de/politik/ausland/zehntausend
    Die Realität in Europa holt uns ein und wir sehen Früchte unserer Politik die gescheitert ist,in Italien vertrauen Menschen lieber einem Komiker und einem Bunga Bunga Man als einem realen Politiker. In Spanien gehen hunderttausende Menschen auf die Strassen weil sie nichts mehr mit Brüssel zu tun haben wollen,sie haben erkannt was es bedeutet einen Kredit aufzunehmen und sich somit auf Jahre versklaven ohne eine Perspektive. Griechenland zeigt ja was es bedeutet einen Aufpasser der Troika an der Seite zu haben. EU bricht auseinander und nur die Kredite halten die Zone noch am Leben aber es wird nicht mehr lange dauern und erster Mitglied wird aussteigen und somit den Dominoeffekt auslösen,die anderen werden dem folgen und endlich haben wir ein Schrecken mit ende..
  5. #5

    Aufstand

    Die Spanier machen Druck auf ihre Regierung. Rajoy hat sich selbst als Handlanger von Brüssel entlarvt. Die undemokratische EU versucht jetzt in Italien nochmals einen ihne verpflichteten Paladin zu installieren. Hoffentlich gewinnen Grillo und Berlusconi. Das wäre auch ein Sieg der Menschen in Spanien über die EU-Krake.
  6. #6

    Nochmal, auch für den letzten, der im Fach "Deutsch" nicht aufgepasst hat: Das was im Moment in Europa, auch in Spanien passiert, ist nicht "sparen". Es geht hier um Kürzungen in den Staatshaushalten, die de facto ein Zerschlagen des Sozial-Staats-Prinzip ist.
    Das gilt auch für alle Kürzungen in Deutschland, beim Lohn, der Rente und der Hilfen im Notfall.
    Sollte "Politik" sich selbst jemals Ernst nehmen wollen, dann sollte gelten: Die bankrotten Banken müssen bankrott gesteeltt werden, nicht die Staaten. Selbst mit den Mitteln einer Währungsreform.

    Übrigens: Sparen kann man nur im Überfluss. ("Sparen lernt man von den Reichen")
  7. #7

    Die Rechnung der Konservativen geht voll auf

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Das Gesundheitswesen ist nicht zu verkaufen", "Rajoy, mach es dem Papst nach und trete zurück" war auf ihren Plakaten zu lesen. Zehntausende Menschen demonstrierten am Samstag in mehreren Städten Spaniens gegen die konservative Regierung Mariano Rajoys .

    [url]http://www.spiegel.de/politik/ausland/zehntausend
    Die Rechnung der Konservativen geht voll auf, verstaatlichung der Verluste, individualisierung der Gewinne, Verscherbelung der Staatseinrichtungen zu billigpreisen in Zeiten der "Krise".
    GoldmanSachs wird uns bald Alle "regieren".
  8. #8

    Die Frage ist

    Zitat von roger13 Beitrag anzeigen
    Die Spanier machen Druck auf ihre Regierung. Rajoy hat sich selbst als Handlanger von Brüssel entlarvt. Die undemokratische EU versucht jetzt in Italien nochmals einen ihne verpflichteten Paladin zu installieren. Hoffentlich gewinnen Grillo und Berlusconi. Das wäre auch ein Sieg der Menschen in Spanien über die EU-Krake.
    Die Frage ist ob Grillo und Berlusconi irgend etwas anders machen, die sind doch auch nur Kinder der Finanzmaffia.
    Und nicht vergessen wer die meisten GoldmanSachs besuche in der CDU Regierung hat, der von und zu Kanzeramtsminister
  9. #9

    optional

    Unsere Politiker mutieren immer mehr zu Handlangern der Finanzmafia und da wird es höchste Zeit (auch in Deutschland) daß die Kühe, die gemolken werden - nämlich die Normalbürger- endlich aufwachen und ihre Rechte einfordern.