Bayern: Studiengebühren werden schnell abgeschafft

dapdBayerns Regierungsparteien CSU und FDP haben sich nach monatelangem Streit über die Abschaffung der Studiengebühren geeinigt. Die Campus-Maut soll ab dem Wintersemester nicht mehr erhoben werden. Die Hochschulen bekommen die wegfallenden Einnahmen erstattet.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-885211.html
  1. #80

    Siehe USA

    Zitat von Battlemonk Beitrag anzeigen
    Ich habe grad die beiträge von horatio gelesen und ich dachte zuvor er sein etwas unterbelichteter arbeiter, aber er scheint ein fdp anhänger zu sein. Ich werde in Zukunft nicht mehr die FDP wählen sondern die CDU da ich diese einstellugn für extrem schädlich wirtschaftlich halte. Ich habe mich in meiner Studienzeit über viele Leute aufgeregt die lieber saufen statt gelernt haben. Aber es ist für die Nation besser wenn viele Leute studieren.
    Wieviel besser es ist kann man in USA sehen, wo schon die Oberschule privat und kostenpflichtig (10 000 im Jahr) sein muss, wenn man den funktionalen Analphabetismus ueberwinden will. Der tertiaere Bereich bringt fuer 50 000 pro Semester nach meinem Eindruck oft Akademiker mit der generellen Reife und Bildung von sehr funzeligen 8-Klaesslern hervor, die glauben dass sie aus Lehm geknetet wurden, dass Berlin ein Vorort von London ist, dass Sozialdemokraten das gleiche wie Kommies sind und den Schiessbefehl an der Mauer gegeben haben, dass Helmut Schmidt an Breschnew berichtete usw. usw.
  2. #81

    ich denke, die sind weg im Herbst

    hab heute gelesen, dass die Opposition davon redet, dass SChwarzgelb am Ende sind. Tja, sie haben ihnen ihr Thema weggenommen.
    Jetzt ist NIedersachsen der Buhmann, unter Spd STudiengebühren. leere Versprechungen und sonnst Nichts.
  3. #82

    Sozial

    Zitat von rabbilaberer Beitrag anzeigen
    Wieviel besser es ist kann man in USA sehen, wo schon die Oberschule privat und kostenpflichtig (10 000 im Jahr) sein muss, wenn man den funktionalen Analphabetismus ueberwinden will. Der tertiaere Bereich bringt fuer 50 000 pro Semester nach meinem Eindruck oft Akademiker mit der generellen Reife und Bildung von sehr funzeligen 8-Klaesslern hervor, die glauben dass sie aus Lehm geknetet wurden, dass Berlin ein Vorort von London ist, dass Sozialdemokraten das gleiche wie Kommies sind und den Schiessbefehl an der Mauer gegeben haben, dass Helmut Schmidt an Breschnew berichtete usw. usw.
    Im uebrigen sind nicht nur SOZIALdemokraten das gleiche wie Kommies, sondern auch Christlich-SOZIALE, SOZIAListen sowie auch National-SOZIAListen. Wohin das fuehrt hat man an Hitler gesehen, naemlich zum Holocaust. Obama mit seinem SOZIALsystem ist auch so ein Kommie, aus Moskau ferngesteuert, wenn nicht gar von den Taliban, usw. usw. usw.

    Was man heutzutage wirklich braucht ist eine Schrotflinte, gegen die Kommies, und als kombinierte Einbruchs-, Kranken- und Pflegeversicherung mit Sterbekassenversicherung! O-Ton aus den USA.
  4. #83

    Verzeihung

    Zitat von dr-acula Beitrag anzeigen
    Vielleicht haben Sie es nicht begriffen worum es im Volksbegehren ging?...
    Ich meine, es sehr wohl begriffen zu haben. Ich wollte mit meiner Stimme eine Volksabstimmung unterstützen, die dann hätte Für und Wider entscheiden können.
    Was wäre anders gewesen bei einem Volksbegehren "Für" (Beibehaltung)?
    Wissen Sie denn genau, dass die 1,3 Millionen Bayern, die am Volksbegehren teilnahmen, wirklich eine Abschaffung der Studiengebühren wollten oder nicht viel eher dieses basisdemokratische Element der Volksabstimmung.
    Ich weiß es nicht, Sie wissen es nicht.
    Ist auch egal.
    Die bayerische Regierung und das Parlament haben das eh gesägt.
    Ich bin ratlos. Ich weiß nicht, was man bei der liberalen Verfassung des Freistaates noch tun muss, um mal endlich das Volk ins Boot zu holen.
    Was sich hier die Parteien geleistet haben ist für _mich_ nichts anderes als eine -zwar legale und verfassungsgemäße- Unverschämtheit.
    Mit allem Respekt.
  5. #84

    Ich weiß es nicht

    Zitat von ratschbumm Beitrag anzeigen
    Welche denn sollte man wählen ?
    Sowohl am 15. wie auch am 22.09. a.d. 2013 ?
    Bitte helfen Sie einem wahlbereiten Bürger aus seiner Misere.
    Ich werde auf jeden Fall zur Wahl gehen.
    Ich werde auf jeden Fall meinen Stimmzettel ungültig machen.
    Niemand soll mir nachsagen, ich wäre politisch uninteressiert.
    Gleichzeitig soll sich keine der etablierten Parteien auf meine Stimme berufen dürfen.
    Ich bin ein Protestwähler.
    Das meine Strategie nützt, bezweifle ich allerdings.
    Vielleicht, so hoffe ich, kann eine hohe Wahlbeteiligung bei gleichzeitig hohem Anteil an ungültigen Stimmen endlich mal so etwas wie ein Signal sein.
    Sorry, ein anderes Rezept habe ich nicht für Sie.
  6. #85

    Zitat von dedie Beitrag anzeigen
    Von was für Akademiker schreiben sie hier, von den 10 % die wirklich mal Geld verdienen oder von den 90% die Germanistik, Altgriechische Geschichte usw. studiert haben und später bei Penny an der Kasse sitzen?
    Bitte gehen Sie zu verschiedenen Pennymärkten und zählen Sie, wie viele Akademiker dort sitzen. Ich bin gespannt auf das Ergebnis.* Noch ein Hinweis: Es studieren sehr wenige Menschen altgriechische Geschichte. Und die meisten, die es tun, machen dies im Rahmen ihrer Lehramtsausbildung. Darf man dem Unterton Ihres Kommentars eigentlich entnehmen, dass man am besten 90% der geistenwissenschaftlichen und vielleicht auch künstlerischen Studienplätze streichen und durch technische ersetzen soll? Falls ja: Ich möchte nicht in einer Technokratengesellschaft leben, danke.

    *kleiner Tipp: Weniger als drei Prozent. Wetten?