Demo: Protest gegen Stuttgart 21 nimmt wieder Fahrt auf

DPA"Endstation - alle aussteigen!" Unter diesem Motto haben Tausende Menschen am Samstag gegen das umstrittene Bahnprojekt S 21 demonstriert. Die Gegner forderten erneut den sofortigen Baustopp - und skandierten gegen Bundeskanzlerin Merkel.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-885194.html
  1. #210

    O.k.,

    Zitat von donquichotte2012 Beitrag anzeigen
    Der eigentliche Gipfel der Unverschämtheit ist jedoch dann der Schachzug, Gelder im mehrstelligen Millionenbereich, die die CDU für steigende Bahnkosten bereitgestellt hat schlicht auf andere Ressorts verteilt, und dann 7 Monate später S21 die Schuld für fehlende Mittel in die Schuhe schiebt
    das ist jetzt Politik. Nicht minder unverschämt, wie DB und CDU jeweils bereits längst bekannte Kosten erst ein paar Monate nach Ratifizierung des Finanzierungsvertrags, nach VA, nach Abholzung oder nach der Vergabe weiterer Aufträge oder wohl nach der Wahl im kommenden September bekannt zu geben.

    Das alles ändert nichts daran, daß S21 zwar politisch "mißbraucht" wird, aber immernoch völlig überflüssig für den Bahnverkehr ist.
    Das haben sehr viele Bürger nicht gewußt, andere akzeptiert, solange die ursprünglichen Lügen vom Geschenk S21 und den Leistungswundern nicht aufgeflogen sind.
    Das haben viele sogar noch akzeptiert, als versichert wurde, es kostet maximal 4,5 Mrd. Euro. und bringt deutlich weniger als urspr. propagiert.
    Nun ist das Projekt nur noch ein sackteures, bahntechnisch Kropfüberflüssiges "Mißbrauchsopfer", dessen tatsächliche Risiken und Folgen niemand vorhersagen kann und für dessen weitere Mehrkosten niemand bezahlen oder die Verantwortung übernehmen möchte.
  2. #211

    Wahrer Status vor der Wahl?

    Zitat von donquichotte2012 Beitrag anzeigen
    Tja, etwas mehr Kenntniss von Haushaltsrecht würde Sie vor solchen Aussagen bewahren

    Aber in einem haben Sie recht
    Es ist nun WENIGER Geld wie vor der Wahl da
    Schließlich wurde der Haushalt von Grün gemacht

    weniger Geld ist da für:

    A: Bildung
    B: Verkehr
    C: Bahnverkehr
    D: Polizei

    Das hat aber mit S21 nichts zu tun
    Sie wissen aber schon, daß Grün-Rot 2011 45 MRD€ Landesschulden von der angebl. wirtschaftskompetenen, 58 Jahren regierenden "U" geerbt hat?
    Man muß kein Grünen-Anhänger, sondern nur wertkonservativ sein, um derartige Vorwürfe an die derzeitige Landesregierung für höchst unlauter zu halten.

    Alter Demokrat, einer der Unternehmer-gegen-S21.
  3. #212

    Wie das geht?

    Zitat von donquichotte2012 Beitrag anzeigen
    Also die Bahn hat verkommen lassen-das sagen Sie

    Und es ist ein Ruhmesblatt für wen? Stuttgart? den Hauptbahnhof?
    die Grünen? , dass trotz des verkommenen Hauptbahnhofes er noch funktioniert?

    Also wie geht das?
    Ist er nun verkommen, oder doch so instand gehalten das alles funktinierte

    Was wollen Sie-ausser Polemik-ausdrücken
    Saubere deutsche Ingenieurkunst kombiniert mit fachmännischer Bauausführung aller Gewerke in den 20er-Jahren des 20.Jahrhunderts.

    Das könnten die Nachfolger übrigens auch, sind allerdings von bahnfremden, BWL-blinden Chefs daran gehindert und sitzen mit geballten Fäusten in den Taschen rum,bis wieder mal ein PFA wegen Insuffizienz vom EBA abgelehnt und zur Nachbesserung zurückgeschickt worden ist.
    Und solange nicht noch mehr Weichen im Gleisvorfeld für S21 verschlimmbessert werden,geht sogar der Notbetrieb-sogar nach Paris und in die andere Richtung, nach Bratislava mit Zwischenhalt an der Nebenstation München ins Stadtzentrum, da man deren Feldflugplatz ja nicht "just in time" erreichen kann-der bösen Transrapidgegner wegen.

    Alter Demokrat, einer der Unternehmer-gegen-s21.
  4. #213

    Erinnern sie sich an...

    Zitat von didiastranger Beitrag anzeigen
    erstaunlich wie die S21 Gegner eine demokratische Entscheidung der MEHRHEIT bekaempfen. DEMOKRATEN ? Da bleiben Fragen!
    .... die Geschichte des Sommers 1932 - alles ganz Demokratisch!
    Dann 1933 - auch - ganz Demokratisch - ergo - die Deutschen haben damals ganz richtig gehandelt, ihr Maul gehalten und sich wie aufrechte Demokraten verhalten!

    S21 steht für neoliberalen Wahnsinn und grenzenlose sinnlose Gier einzelner - leider bezieht sich der Widerstand tatsächlich meist nur auf das Projekt an sich - da schlicht zur Gier noch Dummdreist ist - doch manche kämpfen über dieses Ventil auch gegen die Zustände an sich - und denen sollten wir dankbar für ihr Engagement sein.

    Schön das Sie Fragen haben - sie sollten sie sich stellen!
  5. #214

    u.loose der looser

    Wie kann man nur so dermassen unverschämt borniert sein wie der Spiegel Leser u. Loose und die Stuttgarter Bürger und Gegner dieses wirklich dumm ehrgeizigen "Projekts" S 21 dermassen diffamierend "zurück ins Altenheim" verbal zu schicken?? Seine Stimme möge erhört werden und ihm eine lange Zeit in einem Altenheim zu reservieren. So ein dämnlicher Kommentar, und dieser wird an dieser Stelle auch noch von 'Spiegel online' dahingehend 'geadelt' indem er von den Redakteuren veröffenlicht wird. ich sollte langsam wirklich mein 'Spiegelabo' abbestellen.
  6. #215

    Sicher?

    Zitat von politicanwatch Beitrag anzeigen
    Wie kann man nur so dermassen unverschämt borniert sein wie der Spiegel Leser u. Loose und die Stuttgarter Bürger und Gegner dieses wirklich dumm ehrgeizigen "Projekts" S 21 dermassen diffamierend "zurück ins Altenheim" verbal zu schicken?? Seine Stimme möge erhört werden und ihm eine lange Zeit in einem Altenheim zu reservieren. So ein dämnlicher Kommentar, und dieser wird an dieser Stelle auch noch von 'Spiegel online' dahingehend 'geadelt' indem er von den Redakteuren veröffenlicht wird. ich sollte langsam wirklich mein 'Spiegelabo' abbestellen.
    Sind Sie wirklich sicher, dass Sie hier zum richtigen Artikel kommentieren? Ich kann nämlich beim besten Willen keinen Zusammenhang zwischen Ihrem Kommentar und dem SPON-Artikel erkennen.
  7. #216

    Für die Bahn ist Bauen billiger!

    Hier läuft der Hase lang und das erklärt auch den ganzen Salat:

    "Weiterbau führt zu geringerer Verschuldung der Bahn:

    Die bei einem Ausstieg fälligen Kosten von zwei Milliarden Euro würden laut „Focus“ unter Berufung auf interne Unterlagen der Bahn die Gesamtschulden des Konzerns von heute 16,8 auf bis zu 19,2 Milliarden Euro erhöhen. Ein Weiterbau führe dagegen nur zu einem maximalen Schuldenstand von 17,9 Milliarden Euro.

    Zudem ist der Bau des unterirdischen Bahnhofs dem Bericht zufolge mit 3,7 Milliarden Euro Eigenkapital immer noch günstiger als der Ausstieg: Nach Abzug der Kosten dafür blieben der Bahn 1,7 Milliarden Euro, mit denen jedoch kein oberirdischer Bahnhof gebaut werden könne, der leistungsfähiger als heute sei. Hinzu kämen neue Planungskosten, steigende Baupreise, Zeitverzögerungen sowie 1,3 Milliarden Euro für die Sanierung des Gleisvorfeldes."

    Quelle: Mehrkosten bei Stuttgart 21: Bahn-Aufsichtsrat empfiehlt Klage gegen Projektpartner - Stuttgart 21 - Stuttgarter Zeitung
  8. #217

    Gut so, daß die Menschen demonstrieren

    Und an alle die hier von einer "demokratischen Abstimmung" schreiben, der Hinweis, daß
    a) die Fragestellung schon äusserst fragwürdig war und in meinen Augen unzulässig
    b) diejenigen, die da gerne ein Milliardengrab aufmachen wollen, dann ja gerne mit Ihrem persönlichen Vermögen für die "Mehrkosten" aufkommen können.

    Ich persönlich habe nicht für S21 gestimmt, aber nicht deshalb, weil mir der jetzige Bahnhof gefallen würde, sondern einzig und allein, weil mir schon lange klar war, daß die Kosten NIEMALS im angegebenen Rahmen bleiben würden.
    Wenn sich die Deutsche Bevölkerung weiter von Politikern, Gangstern und Bankern verarschen lassen möchte, bitte.
    Ich habe meinen Kopf jedoch zum Denken bekommen, nicht zum alles akzeptieren.
  9. #218

    Wer glaubt den noch den Rechnungen der DB AG?

    Zitat von Rufer-in.der.Wüste Beitrag anzeigen
    "Weiterbau führt zu geringerer Verschuldung der Bahn:

    Die bei einem Ausstieg fälligen Kosten von zwei Milliarden Euro würden laut „Focus“ unter Berufung auf interne Unterlagen der Bahn die Gesamtschulden des Konzerns von heute 16,8 auf bis zu 19,2 Milliarden Euro erhöhen. Ein Weiterbau führe dagegen nur zu einem maximalen Schuldenstand von 17,9 Milliarden Euro.
    Dass der Ausstieg 2 Milliarden Euro kostet behauptet die selbe DB AG, die auch behauptet hatte der Bahnhof kostet 2,9 Milliarden Euro.

    Leider übersieht die DB AG zu gerne, dass vieles was gerade im Bau ist auch für den Kopfbahnhof nutzbar wäre.

    Hier mal eine andere Ausstiegsrechnung. Etwas detaillierter als die nackte 2 der DB AG: http://www.ingenieure22.de/images/pu...en_s21_2.4.pdf


    Zitat von Rufer-in.der.Wüste Beitrag anzeigen
    Zudem ist der Bau des unterirdischen Bahnhofs dem Bericht zufolge mit 3,7 Milliarden Euro Eigenkapital immer noch günstiger als der Ausstieg: Nach Abzug der Kosten dafür blieben der Bahn 1,7 Milliarden Euro, mit denen jedoch kein oberirdischer Bahnhof gebaut werden könne, der leistungsfähiger als heute sei.
    Sie vergessen dabei leider, dass der heutige Bahnhof schon leistungsfähiger IST als der noch teuer zu bauende. Im Winterfahrplan vom 12.12.2010 bis 28.04.2011 fuhren in der Spitzenstunde 44 Züge. Das sind zwar 5 weniger als bei S21 simuliert wurden aber diese Zahl ist real.

    Mit geringem Aufwand könnte diese sogar noch über 50 kommen. Kopfbahnhof könnte heute schon mehr Züge abwickeln als S 21 ( MVI > Das Ministerium > Presse > Pressemitteilungen )

    Zitat von Rufer-in.der.Wüste Beitrag anzeigen
    Hinzu kämen neue Planungskosten, steigende Baupreise, Zeitverzögerungen sowie 1,3 Milliarden Euro für die Sanierung des Gleisvorfeldes."
    Laut Schlichtung waren das aber die Sanierungskosten für den Kopfbahnhof bis 2054. Außerdem wurde das Gleisvorfeld gerade zu 2/3 für S21 umgebaut.

    Scheinbar beherrscht die DB AG nicht Rechnung mit zukünftigen Kosten. Wenn ich heute 100 Euro für eine Reparatur benötige, dann sind die heutigen Kosten für eine Reparatur in 20 Jahren aber nicht 100 Euro sondern nur 55 Euro. (100 / (1,03 ^20).

    Was glauben Sie, ab wann bei S21 die ersten Tunnel saniert werden müssen? Was glauben Sie was dann los ist im Bahnverkehr? Ist bei S21 ein Tunnel dicht ist Chaos angesagt.

    Ist Ihnen bekannt, dass die DB AG schon 1994 bei der Machbarkeitsstudie davon ausging, dass die Betriebskosten für S21 um 30 % über denen des Kopfbahnhofs liegen?

    Ist ja witzig. Als Beleg für die Behauptungen der DB AG führen Sie einen Zeitungsartikel an, der die DB AG zitiert...

    Die DB AG rechnet wie Pipi Langstrumpf.