Gutes Gas, schlechtes Gas

Mark Thiessen/ / National GeographicDie Förderung von Erdgas mittels der umstrittenen Fracking-Methode könnte die USA unabhängig machen von Erdöl-Importen. Doch der Energieboom hat eine unerwünschte Wirkung aufs Klima.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-884268.html
  1. #1

    Vor etwa 56 Millionen Jahren, im Paläozän, kam es am Ende einer langen Phase der Erwärmung unseres Planeten plötzlich zu einem Temperatursprung von fünf Grad.

    Was soll ein solcher Satz?

    Vor 120.000 Jahren hatten wir die EEM-Warmzeit. Da war es 10.000 Jahre lang auch 5° wärmer als heute.

    Es wurde festgestellt, dass die Eem-Warmzeit durchwegs sehr stabil war, mit Temperaturen 5 °C wärmer als heute.

    Eiszeitalter - Klimawandel

    Da müsste doch damals schon das ganze Methan aus den Permafrostböden ausgegast sein.
  2. #2

    Wie weit sich unsere Erde in diesem Jahrhundert noch erwärmt,...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Förderung von Erdgas mittels der umstrittenen Fracking-Methode könnte die USA unabhängig machen von Erdöl-Importen. Doch der Energieboom hat eine unerwünschte Wirkung aufs Klima.

    Fracking: Mit der Förderung von Erdgas steigt der Ausstoß von Methan - SPIEGEL ONLINE
    Also, bis jetzt hat die Erde sich in diesem Jahrhundert noch gar nicht "erwärmt". Eher umgekehrt, abgekühlt.

    Somit sollte sich die Frage erübrigen.

    Was Erdgas angeht, und die Methan-Vorkommen in den Weltmeeren - das ist zweifelsohne die Energiequelle der Zukunft. Diese Quelle ist sauber, ökologisch verträglich und günstig.

    Es kommt kein Weg am Erdgas vorbei.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Dank einer neuen Fördermethode, HydroFracking genannt - oder kurz Fracking.
    Erstens heißt die Methode Hydraulic Fracturing und zweitens ist sie nicht neu und drittens ist es keine Förder- sondern eine Stimulationsmethode.

    https://erdoelerdgasdeutschland.word...ic-fracturing/

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Schiefergasboom hat Landschaften geschädigt und Wasser verseucht. Außerdem sind dadurch eben die Methan-Emissionen angestiegen.
    Seltsam. Die Oberste US-Umweltschutzbehörde (EPA) weiß nichts davon: “In no case have we made a definitive determination that the fracking process has caused chemicals to enter groundwater.” sagte noch im April 2012 deren Vorsitzende Lisa Jackson.
    http://www.energyindepth.org/tag/lisa-jackson/

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Außerdem sind dadurch eben die Methan-Emissionen angestiegen.[...] Immer mehr von diesem Treibhausgas strömt an Bohrstellen und aus Rohrleitungen in unsere Luft.
    Belege für diese Behauptung wären interessant. Wenn dem so ist, warum fliegen den Unternehmen nicht regelmäßig die Bohrungen um die Ohren? Und warum sollte dieses "Phänomen" nur an Schiefergasbohrungen auftreten?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bis Mitchell Energy kam. Das Unternehmen entwickelte über zwei Jahrzehnte hinweg mit Unterstützung des Energieministeriums eine Methode, diese Gaslager dennoch gewinnbringend anzuzapfen: das Fracking.
    Falsch! Erstanwendung 1947, Patent 1949 (Halliburton).


    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es erfolgt in zwei Schritten:
    Falsch! Ein Schritt. Nämlich der im angeblichen 2. Das davor ist das Erstellen einer Bohrung. Und für "Fracking" ist es irrelevant, ob der Bohrpfad horizontal, vertikal oder gerichtet verläuft.
  4. #4

    Herzlich Willkommen...

    ...liebe Social-Media-Manager der Energiewirtschaft.
  5. #5

    Zitat von elektromod Beitrag anzeigen
    ...liebe Social-Media-Manager der Energiewirtschaft.
    Angst vor Fakten?
  6. #6

    Immer wieder versucht die Mainstream Presse

    das Thema CO2 und Klimaerwärmung wieder hoch zu köcheln. Seit 12 Jahre ist es erstmals vorbei mit Klimaerwärmung. Und auch die berühmte Hockeyschläger Kurve ist wohl nunmehr absolut passe.
    Immer mehr wird ersichtlich das ein Lobby von "Klimaaktivisten" (IPPC) für ihre eigenen Pfründe
    Manipuliert, unwissenschaftlich Argumentiert, und letztendlich auch gelogen haben.
    Immer mehr seriöse Wissenschaftler distanzieren sich von diesen Leuten. Und die Prognose von Mojib Latif aus dem Jahr 2000 das es in Zukunft (damals hieß es die nächsten 10 Jahre) in unseren Breiten keine Winter mit Schnee und Kälte mehr gebe werde, ist gerade die letzte 3 Monate hier, mit meiner Heizkostenabrechnung widerlegt worden. Auch Sibirien meldet einen neuen Kälterekord.
    Das ganze erinnert mich an Waldsterben und Ozonloch. Der ist dann auch mangels Interesse ausgefallen.
    Und Deutschland sucht ja (entsprechend der grün-roten politischen Agenda) die teuerste Energie der Welt.
    Da währe ein Absagen der CO2 Klimastory, und ein positive Einstellung zum Fracking politisch absolut nicht erwünscht.
  7. #7

    Zitat von tksuper Beitrag anzeigen
    ...
    Und Deutschland sucht ja (entsprechend der grün-roten politischen Agenda) die teuerste Energie der Welt.
    Da währe ein Absagen der CO2 Klimastory, und ein positive Einstellung zum Fracking politisch absolut nicht erwünscht.
    So viel Teurer ist Solar und Windkraft gar nicht. Wenn man die Quersubventionierung bedenkt durch Steuergelder ist Solar und Windkraft auf Dauer sogar billiger. Unser Problem ist derzeit das die Netze für Große Kraftwerke Ausgelegt sind, ebenso das wir kaum Speichermöglichkeiten haben. Sind aber die Energiespeicher erst mal da ist Deutschland wesentlich Unabhängiger von Energie aus dem Ausland und der Öl und Gaspreis interessiert dann hier niemanden mehr.
  8. #8

    Schwacher Artikel, hervorragende Kommentare

    So allmählich schläft jedem denkenden Menschen das Gesicht ein, wenn er von den "Schrecken" des angeblichen Klimawandels hört. Unfassbar, welch superpotenten Erderwärmungseigenschaften dem Spurengas Methan (weniger als 0,00002% in der Atmosphäre) zugeschrieben werden.
    Einige empirische Fakten sind dabei jedoch den meisten Lesern und Journalisten entgangen:
    - Zwischen 1990 und 2007 ist der Zuwachs von Methan in der Atmosphäre auf null abgesunken. NOAA behauptet, seit 2008 wieder einen leichten Anstieg beobachtet zu haben. Dieser wird aber eher mit atmosphärischen Modulationen durch El Niño und La Niña erklärt als durch Fracking.
    - Seit 16 Jahren hat die Erde keinen Temperaturanstieg mehr gesehen. Auch die Permafrostböden dürften im aktuellen sibirischen Winter wieder sehr tiefgründig zugeforen sein.
    - Die Erde hat seit Ende der letzten Eiszeit (vor 12.000 Jahren) schon mehrfach höhere Temperaturen erlebt als heute (das sagen mindestens 7 unabhängige, peer-reviewed Publikationen, die in den letzten 2 Jahren erschienen sind) und das trotz vorindustrieller CO2- und Methanwerte, und ohne run-away-effect, den der IPCC befürchtet.
    Wann endlich kehrt wieder klares Denken in das Klimawandelgerede ein?
  9. #9

    Zitat von tangarra Beitrag anzeigen
    Nicht zuletzt durch die Aktivitäten von Ex-Kanzler Schröder, der statt eines Flüssiggas-Tanker-Hafen an der deutschen Nordsee lieber auf eine weitere Pipeline nach Rußland setzte, sind die Deutschen gezwungen, das sündhaft teure russische Erdgas von Gasprom zu kaufen. Erdgas wird auf dem Weltmarkt zu einem Viertel des Preises gehandelt.

    Nun bietet sich die Gelegenheit, auch ohne Flüssiggasterminal und russische Pipeline das benötigte Gas in Deutschland zu fördern, wobei eine Technik eingesetzt werden soll, die unter Lobgesängen der Grünen schon lange bei der Geothermie eingesetzt wird.
    Ja, hier aber ohne "böse" "Chemie" (Wie z.B. Guar, Salzsäure -> auch im Magen, Ethanol, Zitronensäure).

    Zitat von tangarra Beitrag anzeigen
    Plötzlich ist aber ganz schlecht, was gestern noch wunderbar ökologisch war. Natürlich machen sich viele Politiker Hoffnung auf eine Austragshäusl in der Gasindustrie wie EX-Kanzler Schröder bei Putins Gaspipeline. Sie finden auch noch genug Dumme, die sich vor ihren Karren spannen lassen statt einfach mal nachzudenken, was da abgeht.
    Das "lustige" daran ist, dass zur Gewinnung von Erdöl und Erdgas in Russland selbst gefract wird:

    http://www.spe.org/events/10aniz/doc...lish6Aug10.pdf

    Integrated Approach To Hydraulic Fracturing Of Achimov Formation In Western Siberia