US-Studie: Drohnenpiloten sind gestresst wie Kampfflieger

Getty ImagesKampfflieger haben nach ihren Einsätzen oft mentale Probleme, doch nun zeigt eine Studie der US-Streitkräfte: Den Piloten von Drohnen geht es ganz ähnlich - obwohl sie in der Heimat in sicheren Büroräumen arbeiten. Sie leiden an Depressionen und posttraumatischem Stress.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-885144.html
  1. #70

    Zitat von drmj Beitrag anzeigen
    Beängstigend für unsere Machthaber ist dies sicher, denn man dachte wohl, die Drohnen bei den kommenden sozialen Unruhen gegen die eigene Bevölkerung einsetzen zu können. Unser Verteidigungsminister hat jedefalls merkwürdig geschaut, als er sie im Bundestag gerechtfertigt hat!
    Die Bundeswehr darf nicht im Inneren eingesetzt werden. Punkt.

    Und von welchen "kommenden sozialen Unruhen" sprechen Sie? Sie müssen mal weniger SF aus den Siebzigern lesen.
  2. #71

    Soviele Fehler in einem Posting ...

    Zitat von Zafolo Beitrag anzeigen
    Und deswegen lehne ich diese Institution der Gewalt ab, so wie andere Menschen vor mir Hexenverbrennungen, Kreuzzüge und Gaskammern abgelehnt haben.
    Das Blöde ist nur, wenn Leute, die uns nicht wohlgesonnen sind, das ganz und gar nicht ablehnen, sondern als Lebensinhalt sehen.

    Zitat von Zafolo Beitrag anzeigen
    Das feige Töten mit Drohnen geht nun noch einen Schritt weiter - es befindet sich außerhalb der Institution "Krieg", es gibt keine Kriegserklärung.
    Was hat das mit Drohnen zu tun? Nichts.

    Zitat von Zafolo Beitrag anzeigen
    Und unser ehemaliger Präsident Köhler hat vor seinem Rücktritt gesagt, dass das dazu dient, den
    Verbündeten Amerikas den Zugang zu Rohstoffen zu sichern -
    Das hat er nicht gesagt. Er hat gesagt, es gehe darum, unsere Handelswege zu sichern. Was das mit den USA zu tun hat ... aber USA-Bashing muss man ja nicht weiter rechtfertigen.

    Zitat von Zafolo Beitrag anzeigen
    aber die stehen uns nicht zu, genausowenig wie einem Raubmörder die Brieftasche des Opfers zusteht. Also auch bei den Beweggründen reicht mein Verstand nicht aus, den ethischen Unterschied solcher Taten zu Mord zu erkennen.
    Wenn wir für Rohstoffe bezahlen, sind die Raubmörder diejenigen, die sie uns versuchen, mit Gewalt wegzunehmen. Sie sehen in uns also Raubmörder - was sind die somalischen Piraten dann für Sie, die entführen, töten und Menschen monatelang unter Todesangst halten?

    Zitat von Zafolo Beitrag anzeigen
    Und obendrein ist dieser ganze Drohnenkrieg strunzdumm. Die Drohnentechnik ist asymmetrisch, sie ist an sich terroristisch, und sie ist weder finanziell noch technisch außer Reichweite schwächerer Parteien. Wir werden höchstwahrscheinlich noch selbst erleben, wie die Drohnen zurück kommen, und uns antun was wir andern getan haben.
    Was glauben Sie wohl wenn hier öfters feindliche Drohnen (die sind dann aus Afghanistan hierher geflogen oder wie) auftauchen, wie lange es dauert, bis man die vom Himmel putzt? Drohnen sind da sinnvoll, wo man die Lufthoheit hat. Über Deutschland hat einer die Lufthoheit: Deutschland.
  3. #72

    Zitat von spiekr Beitrag anzeigen
    Das wäre dann doch der hier von anderen stolzen Nicht-Pazifisten beschriebener (nicht aufzuhaltender) technologischer Fortschritt.
    Da fällt der Kriegsindustrie sicher bald eine Gegenmaßnahme ein. Und in der Zwischenzeit wird weitergedröhnt äh...gedroht ... gedrohnt.
    Das ist ja grundsätzlich das Problem der stolzen Pazifisten: sie glauben immer, alle anderen Menschen sind genauso gut wie sie selbst.
  4. #73

    Zitat von MashMashMusic Beitrag anzeigen
    Das ist ja grundsätzlich das Problem der stolzen Pazifisten: sie glauben immer, alle anderen Menschen sind genauso gut wie sie selbst.
    Ich sehe dass nicht so rosig. Ein Pazifist ist jemand, der anderen die Sicherung des eigenen Lebens überlässt, um sich nicht die Finger schmutzig zu machen, und die, die das tun als Mörder und böse denunziert.
  5. #74

    optional

    Ich sehe dass nicht so rosig. Ein Pazifist ist jemand, der anderen die Sicherung des eigenen Lebens überlässt, um sich nicht die Finger schmutzig zu machen, und die, die das tun als Mörder und böse denunziert.
    Hätten Kriegstreiber gern. In Wahrheit haben Pazifisten nichts gegen Soldaten und denunzieren diese nicht, sie haben schlicht etwas gegen illegal geführte Kriege für Wirtschaftszwecke.

    Aber das kann man als Fanatiker nicht verstehen.
  6. #75

    ...

    Zitat von Meshada Beitrag anzeigen
    Hätten Kriegstreiber gern. In Wahrheit haben Pazifisten nichts gegen Soldaten und denunzieren diese nicht, sie haben schlicht etwas gegen illegal geführte Kriege für Wirtschaftszwecke.

    Aber das kann man als Fanatiker nicht verstehen.
    Soso, welche Kriege sollen das denn sein? Ich nehme mal an sie meinen den Irak-Krieg? Abgesehen davon das Saddam ein blutrünstiger Massenmörder war, der mehr als eine Million Opfer im Laufe seine Regimes verurusacht hat und somit zu Recht gestürzt gehörte - sind faktisch alle Ölfelder dort in Hand von Ölfirmen die _nicht_ aus den USA kommen. Eher aus China und Co. Und die USA ziehen jetzt aucn noch komplett zurück. Aber gut das man ein einfaches und schlichtes Weltbild hat...
  7. #76

    Zitat von Meshada Beitrag anzeigen
    Hätten Kriegstreiber gern. In Wahrheit haben Pazifisten nichts gegen Soldaten und denunzieren diese nicht, sie haben schlicht etwas gegen illegal geführte Kriege für Wirtschaftszwecke.

    Aber das kann man als Fanatiker nicht verstehen.
    Ein Einsatz gegen Piraten in offenen Gewässer zum Schutz von Schiffen, die ansonsten von diesen Piraten entführt, die Besatzungen bedroht und teils getötet werden, ist kein illegal geführter Krieg für Wirtschaftszwecke.
    Das ist eine offene Seestraße, da hat niemand wen anderes anzugreifen. Und wenn doch, darf man sich wehren.
    Und davon hat Köhler geredet und nicht von "illegal" geführten Kriegen.
    Man kann natürlich jeden, der sowas sagt, gleich mit den Worten "Kriegstreiber" und "Fanatiker" belegen.
    Wir haben Sicherheitsinteressen. Die durchzusetzen ist völlig legitim.
  8. #77

    Zitat von MashMashMusic Beitrag anzeigen
    Die Bundeswehr darf nicht im Inneren eingesetzt werden. Punkt.
    Das stimmt doch überhaupt nicht.

    Zitat von Grundgesetz Artikel 87a
    (4) Zur Abwehr einer drohenden Gefahr für den Bestand oder die freiheitliche demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes kann die Bundesregierung, wenn die Voraussetzungen des Artikels 91 Abs. 2 vorliegen und die Polizeikräfte sowie der Bundesgrenzschutz nicht ausreichen, Streitkräfte zur Unterstützung der Polizei und des Bundesgrenzschutzes beim Schutze von zivilen Objekten und bei der Bekämpfung organisierter und militärisch bewaffneter Aufständischer einsetzen. Der Einsatz von Streitkräften ist einzustellen, wenn der Bundestag oder der Bundesrat es verlangen.
  9. #78

    Zitat von Zafolo Beitrag anzeigen
    Die Drohnentechnik ist asymmetrisch,
    Und ein Kampfpanzer und Artillerie sind das in dieser Situation nicht?
    Zitat von Zafolo Beitrag anzeigen
    und sie ist weder finanziell noch technisch außer Reichweite schwächerer Parteien.
    Doch, das ist sie in etwa so wie es normale Kampfflugzeuge sind
    Zitat von Zafolo Beitrag anzeigen
    Wir werden höchstwahrscheinlich noch selbst erleben, wie die Drohnen zurück kommen, und uns antun was wir andern getan haben.
    So wie derzeit dauernd Kampfjets zurück kommen und uns bombardieren?
  10. #79

    Drohne = Pawlowscher Reflex

    Es ist wirklich interessant wie die Erwähnung des Begriffs Drohne, unmittelbar und reflexhaft Äußerungen wie Killer, amoralisch etc. auslöst. Gerade weil u.U. aus der Distanz ohne Gefahr für das eigene Leben getötet wird (auch, nicht ständig und permanent).

    Nüchtern gesehen muss ein Taliban Selbstmordattentäter hochmoralisch und anständig sein, da er weder aus der Distanz, aber dafür unter Einsatz des eigenen Lebens killt (? Stop - der Begriff ist für Drohnenpiloten reserviert). Bombt? Knallt? Klingt schon besser, auch wenn die Kollateralschäden im Prinzip die gleichen sind.
    Naja vielleicht schwingt dort einfach etwas Empathie für den Edlen Wilden mit Sprengstoffgürtel mit.