Mangelnde Erste Hilfe: Guck mal, der stirbt

Deutscher VerkehrssicherheitsratStell dir vor, es passiert ein Verkehrscrash, und keiner hilft. Was sich unwirklich anhört, ist bittere Realität: In 60 Prozent aller Unfälle bleibt Erste Hilfe aus, stattdessen werden Handykameras gezückt. Dabei können selbst einfachste Handgriffe Leben retten.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/e...-a-884692.html
  1. #160

    Danke für den Artikel,

    Dieser unhaltbare Zustand wird von mir seit Jahren kritisiert. Trinke ich mal ein Bier zuviel, ist der Lappen und die Arbeit weg, und ich werde -zurecht- mehrfach bestraft. Aber laß ich einen Verletzten liegen, passiert gar nichts, obwohl es den Tatbestand der unterlassenen Hilfeleistung seit Langem gibt. Da greift die Staatsmaschine nicht ein, weil es damit kein Geld zu machen gibt. Jemandem, der "kein Blut sehen" kann, sollte auch keine Fahrerlaubnis sehen. Ich rate allen liegengelassenen Unfallopfern, zu klagen auf Teufelkommraus; und dem Staat empfehle ich einen Gesetzentwurf, wonach der Ersthelfer- Kursus alle 10 Jahre erneuert werden muss, und zwar kostenlos. Wenn wir gegen unseren Willen Zahlmeister für halb Europa sind, sollten wohl für diesen sinnvollen Zweck Mittel bereitgestellt werden können.
  2. #161

    Geht in die Schulen

    Man kann nicht früh genug anfangen, richtiges Verhalten im Notfall zu lernen. Deshalb sollten erste Hilfe Kurse schon in Schulen durchgeführt werden. Zielgruppenadäquat bitte. Die Kids sind nicht blöde. Hier werden sie an ein sehr relevantes Thema herangeführt. Es sind die Kinder, die Rad fahren, Skaten, BMXen usw. Sie erleben oft Gefahrensituationen und wissen dann nicht was zu tun ist. Sie lernen zu helfen und werden für Gefahren sensibilisiert. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen. EH ist nicht abstrakt sondern für sie sofort in der Praxis anwendbar. Eine gute Abwechslung zu Subjekt, Prädikat, Objekt oder dem Paarungsverhalten der Wattwürmer. Auch alles gut und wichtig, aber eher abstrakt.
    Ein Versuch wäre es wert.
  3. #162

    Danke GreyJoy

    Ihre Meinung in allen allen Ehren, aber die Zustände in vielen Köpfen Tag und Nacht auf deutschen Straßen sind die Ursache fü das viele Blut und die vielen Tränen. Beispiel: Gestern zog ein LKW einem Auto (im Parkverbot stehend) den Spiegel aus der Tür, sofort eilten mehr als zehn Leute herbei, zückten die Smartphones und fotografierten. Keiner fragte: Ist jemand was passiert. Bevor gefragt wird was ich denn getan habe. Ich sass im LKW auf dem Mittelplatz.
  4. #163

    Einen Helm abzunehmen muss gelernt sein, denn sollte wirklich eine Wirbelsäulenverletzung vorliegen kann man damit einen irreparablen Schaden anrichten. Allein sollte man einen Helm also nicht absetzen sondern immer zu zweit: einer der die Halswirbelsäule stützt und einer der den Helm abnimmt, ansonsten eben nur Herzdruckmassage damit das Blut weiter zirkulieren kann und bis die Rettungsdienste eintreffen vergeht ja in der Regel nicht viel Zeit und die kann man überbrücken.
    wenn jemand an nem Unfallort ist wo schon ne Menge Leute rumstehen die sich entweder nicht trauen was zu tun, dann sollte einer dabei sein der deligieren kann und dann sollte man die umstehenden auch direkt ansprechen zb. sie mit dem blauen Pullover sichern mal die Unfallstelle oder sie mit der grünen Tasche bringen mal den Verbandskasten, in der Regel brauchen einige einfach eine Anleitung was sie machen können und viele helfen dann auch.
    Was ich unmöglich finde und mir schon passiert ist auf einer Straße mitten in der Stadt (nicht sehr breit die Straße) sind zwei Autos zusammengestoßen eins davon lag auf der Seite, überall lagen Trümmerteile rum, trotzdem fuhren weiterhin viele Fahrzeuge mit zum Teil erheblichem Tempo teilweiso sogar über den Bürgersteig und was mich am meisten erschreckt hat: in dem Fahrzeug was auf der Seite lag war eine Frau die zwar geschockt aber gut ansprechbar und nach äußerem schein auch nicht verletzt war in dem anderen Fahrzeug saß ein schwarzer mitbürger, keiner der herbeigeeilten hat diesem Mann geholfen, alle standen nur um das Auto der Frau.
  5. #164

    Zitat von annik75 Beitrag anzeigen
    Da sollten die Krankenkassen mal Geld in die Hand nehmen, statt Homöopathie und ähnlichen Hokuspokus zu finanzieren. So lange ein Erste-Hilfe-Kurs Geld kostet, werde ich daran nicht teilnehmen. Punkt.
    Bei Ihnen würde auch ein kostenloser Kurs nicht helfen, dazu sind Sie deutlich zu egoistisch eingestellt und zu sehr dem Glauben verhaftet, dass Sie für nichts und alle anderen für alles verantwortlich sind.
  6. #165

    Grundkurs allein

    Ein Kurs allein nützt ja nun wenig. Die meisten Leute sind nicht böswillig, sondern hilflos und fast wie gelähmt. Auch wenn man selbst in Gefahr ist, macht man meistens nichts das Richtige.
    Das bekommt man mit einer Power Point Präsentation nicht weg. Bei kleinen Bessuren lässt sich das überwinden, aber wenn es hässlich wird - jemand wirklich stark blutet, es brennt oder jemand eingequetscht wird, kann bei den Klassenzimmerkurs eher vergessen.
    Hat übrigens mit Auto wenig zu tun, ist im Haushalt genauso
  7. #166

    Zitat von egyptwoman Beitrag anzeigen
    Einen Helm abzunehmen muss gelernt sein, denn sollte wirklich eine Wirbelsäulenverletzung vorliegen kann man damit einen irreparablen Schaden anrichten. Allein sollte man einen Helm also nicht absetzen sondern immer zu zweit
    Wenn die Person stirbt, ist der Schaden erheblich größer als eine Querschnittlähmung. Oder sehen Sie das anders?
    Sobald jemand bewusstlos ist muss der Helm runter, auch wenn man alleine ist. Da gibts gar keine Diskussion, und ich finde die Menschen die da noch Zweifel verbreiten, offensichtlich ohne das nötige Fachwissen, sollten sich mal ihrer Verantwortung bewusst werden, wenn aufgrund solcher Fehlinfos jemand stirbt.

    Und wenn der wache KRAD-Fahrer anfängt zu brechen, muss der Helm auch runter, auch wenn man alleine ist.

    Ich versteh immer noch nicht, warum hier soviele angeblich verwirrt sind, wegen Herzdruckmassage. Es ist doch alles wie früher, ausser dass man jetzt 30:2 statt 15:2 macht, und dass man als Alleinhelfer auf die Beatmung verzichten darf, bzw. auch sollte. Schon wenige Sekunden Unterbrechung der Herzdruckmassage verringern die Überlebenschance und der ständige Wechsel zwischen Beatmung und Drücken ermüdet auch. Wenn man richtige Herzdruckmassage macht, wird man nach 5Minuten tendenziell schon ziemlich schwitzen. Auf Intensivstation wechseln wir uns alle 2-3Minuten ab. Auf der Strasse würde ich wohl auch nur drücken und nicht beatmen.

    In der Apotheke gibts für paar EUR einen Schlüsselanhänger wo eine Folie drin ist, die man über das Gesicht des Patienten legen kann, und dann Mund zu Mund beatmen kann und trotzdem Schutz vor Flüssigkeiten hat.
    Fürs Auto empfehle ich aber eine L*erdal Pocket Maske. Damit gewinnt man Abstand zum Mund und die haben ebenfalls einen Bakterienfilter.
    Diese beiden Utensilien können die Hemmschwelle jemanden zu beatmen ziemlich senken.
  8. #167

    Phtls

    Prä hospital trauma life support
    Der internationale Standard zur Versorgung von verletzten.
    U.a. wird festgestellt, dass dass sichern der Atemwege absolute Priorität hat. Dem folgt, dass der Helm immer abgenommen wird, solange der Patient nicht ausdrücklich widerspricht.
    Es gibt keine Ausnahme zur Seitenlage, da hiermit die Atemwege gesichert werden.
    Es ist mir als Lehrrettungsassistent und Ausbildungsleiter ein großes anliegen, das alle in der Medizin tätigen, die keine Ahnung von Notfallmedizin haben, sich bitte raus halten, da verschiedene Aussagen nur zu Verunsicherungen führen.
    Die meisten negativen aussagen hier von Laien zeugen von einer unglaublichen Ignoranz gepaart mir maximal veralteten Stammtischwissen.
  9. #168

    Zitat von BeitragszahlerwiderWillen Beitrag anzeigen
    Wird bald zur Regel werden, wenn die Klimaanlagen mit dem u.U. tödlichen 1234yf gefüllt sind...selbst die Feuerwehr weigert sich zu retten - daß sollte jedem bewußt sein - der sich ein Auto damit kauft.
    Wer bitte erzählt so einen Quatsch ???? Die Feuerwehr weigert sich garantiert nicht !!! Das ist genauso wie das blöde Märchen dass die Feuerwehr nicht löscht wenn eine Photovoltaik-Anlage auf dem dach ist. Feuerwehren sind entsprechennd geschult und wissen wie man da ran geht.
    Ünrigens: Wenn Feuerwehren nicht retten würden hätten wir, vor einem Gericht, ganz, ganz, ganz schlechte Karten.

    Im Gegensatz zu einem Laienhelfer der, selbst wenn er nicht ganz fachgerechte Erste-Hilfe geleistet hat, mit Sicherheit von keinem deutschen Gericht jemals verurteilt wird.
  10. #169

    Zitat von mulcahy@gmx.at Beitrag anzeigen
    ich habe vor einigen minuten eine mail mit meinem stationsführenden oberarzt gewechselt. auch er sagt, helm bleibt dran.
    Da sollte aber der Arzt ganz dringend mal ein paar Weiterbildungskurse belegen !!

    Ist der Verunglückte bewusstlos kommt der Helm auf jeden Fall ab !!! Anderst kann man weder eine vernünftige stabile Seitenlage hinbekommen, noch den Kopf überstrecken noch eine wirklich wirksame Atemkontrolle machen. Idealerweise ist man dabei zu zweit. Auch nicht von, zumindest früher in der Mode gewesenenen diversen Aufklebern am Helm abschrecken lassen (Helm nur von Fachleuten abnehmen lassen etc.) Alles Quatsch.

    Einfachste Regel: Bewusstlos--> Helm ab ! Auf jeden Fall !