Stadtwerke München: Strompreisbremse verschreckt Öko-Investoren

DPADie geplante Strompreisbremse der Bundesregierung verprellt erste Anleger. Es gebe keine Rechtssicherheit mehr, monieren die Stadtwerke München - und drohen mit einem kompletten Stopp ihrer Öko-Investitionen in Deutschland. Konkrete Zahlen nennt das Unternehmen jedoch nicht.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-885101.html
  1. #1

    Tja.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die geplante Strompreisbremse der Bundesregierung verprellt erste Anleger. Es gebe keine Rechtssicherheit mehr, monieren die Stadtwerke München - und drohen mit einem kompletten Stopp ihrer Öko-Investitionen in Deutschland. Konkrete Zahlen nennt das Unternehmen jedoch nicht.

    Stadtwerke München stoppen Öko-Investitionen wegen Strompreisbremse - SPIEGEL ONLINE
    Ich finde es bezeichnend, dass gerade ein Stromversorger der öffentlichen Hand hier droht! Sonst immer so tun, als sei es zu Wohle der Bevölkerung, wenn es bei Strom, Wasser, Gas weiterhin Monopolstellungen gibt, wenn es sich nur um eine Gesellschaft in der Hand der Kommune handelt (oder man nach Aussen zumindest den Anschein einer solchen Lage erweckt). Ansonsten aber dem Verbraucher nur immer schön möglichst tief in die Tasche greifen und sei es auf dem Umweg über die völlig verfehlte Ökostromförderpolitik, die Herr Trittin und Konsorten zu vertreten haben und die wir jetzt auslöffeln können! Irgendwie füllen sich die Konzerne die Taschen immer!
  2. #2

    Jetzt muss auch der letzte sehen, dass der Atomausstieg in dieser Form völlig übereilt und mit der heißen Nadel gestrickt wurde. Und wer zahlt die Zeche? Wie immer : der kleine Bürger.
  3. #3

    Rechtssicherheit gibt es eh nicht mehr

    ...seit gesetze rückwirkend erlassen werden.
    Abgesehen davon zeigt der Artikel, daß ohne Subvention nichts geht.
    Frage: Wie lange kann Blödland diesen Ökowahn noch durchhalten?
  4. #4

    Rechtssicherheit?

    Der Umweltminister kommt doch aus dem Saarland. Dort weiss man, wie man sich mit fremdem Geld die Taschen füllt. Pacta sunt servanda? Ach was, Latein hat der nicht gelernt. Und so was schimpft sich CDU-Minister! Der soll mal sehn, wo er im September seine Stimmen her bekommt.
  5. #5

    Stadtwerke München investieren nicht in Öko-Strom, sondern

    in Subventionskraftwerke !
    Wenn denen angeblich Ökostrom so wichtig ist , dann können sie doch sicher auch ohne Subventionsabzocke investieren.
    Auch bisher haben die Stadtwerke immer schon dort investiert wo man am besten abzocken kann (Spanien, England etc ) und wo man ganz sicher ist, dass dieser Zufalls-Strom aus physikalischen Grnden ganz sicher nicht in München ankam und man dann zusätzlich Pufferkraftwerke hätte bauen müssen. Der Vorteil war dass dann eben die Brger in diesen Ländern für den Profit von München sorgen müssen und nicht die deutschen Verbraucher .
    Das ist gelebte rotgrüne Bigotterie und Heuchelei.
  6. #6

    München Öko?

    ...und drohen mit einem kompletten Stopp ihrer Öko-Investitionen in Deutschland.

    Die Stadtwerke München, SW M, hätten mal besser ihre "Öko"-Investitionen im Ausland unterlassen!
    Wie konnte man sich nur an dem Pleiteunternehmen Andasol in Spanien beteiligen. Von dort kann keine KWh Strom nach München gelangen.

    Filme zu Andasol 3 - Solar-Anlagen - Erzeugungsanlagen - Energieerzeugung - Unternehmen - Stadtwerke München - Privatkunden
    e21.info - Nachrichten - Andasol 3 luft trotz Solar-Millennium-Pleite weiter

    Noch was:
    "Ein Drittel des von der SWM erzeugten Stroms stammt aus dem Kernkraft- werk Isar 2 in Ohu bei Landshut, an dem die SWM mit 25 % beteiligt ."
  7. #7

    Vor einem Vierteljahr

    Zitat von besso Beitrag anzeigen
    ...seit gesetze rückwirkend erlassen werden.
    Abgesehen davon zeigt der Artikel, daß ohne Subvention nichts geht.
    Frage: Wie lange kann Blödland diesen Ökowahn noch durchhalten?
    als die Energiekonzerne Schadenersatz wegen vorzeitigem Abschalten der KKW wollten, war das Forum überwiegend anderer Meinung ....
  8. #8

    Keiner.

    Zitat von TrustBra Beitrag anzeigen
    in Subventionskraftwerke !
    Wenn denen angeblich Ökostrom so wichtig ist , dann können sie doch sicher auch ohne Subventionsabzocke investieren.
    Auch bisher haben die Stadtwerke immer schon dort investiert wo man am besten abzocken kann (Spanien, England etc ) und wo man ganz sicher ist, dass dieser Zufalls-Strom aus physikalischen Grnden ganz sicher nicht in München ankam und man dann zusätzlich Pufferkraftwerke hätte bauen müssen. Der Vorteil war dass dann eben die Brger in diesen Ländern für den Profit von München sorgen müssen und nicht die deutschen Verbraucher .
    Das ist gelebte rotgrüne Bigotterie und Heuchelei.

    Der Sinn von Investitionen besteht gerade darin Investitionsentscheidungen positiv zu beeeinflussen. Wenn das nicht der Fall wäre könnte man sich das sparen.

    Wenn Politiker die Entscheidung über Gesetze beeinflussen, dann sollte der Investor sich auch darauf verlassen können.
  9. #9

    Gute Lobbyarbeit

    Hier sieht man mal wieder wie Eon, RWE und Co gute Lobbyisten Arbeit geleistet haben! Es geht doch nichts über gute PR.
    Wir leben in einer 'Bananen Republik' wo Gesetze geändert werden sollen, wie es der Wirtschaft beliebt. Und das 'ge Bild ete' Volk klatscht Applaus