Kandidatin für Thierse-Nachfolge: Das Schwaben-Experiment

"Weckle" statt "Schrippen": Verliert der Ur-Berliner Bezirk Prenzlauer Berg durch zugereiste Schwaben seine Seele? Das behauptete SPD-Politiker Wolfgang Thierse und erntete Empörung. Für seine Nachfolge stehen nun vier Westdeutsche zur Wahl - darunter ausgerechnet eine Genossin aus dem Schwabenland.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-884995.html
  1. #1

    Schwierige Kanidatin

    an Frau Gerbers stört nicht ihre Herkunft, sondern ihr glückloser Umgang zu den Mitbewerbern.
  2. #2

    PisaOpfer Berlin

    Berlin wurde von einem Schwäbisch-Fränkischen Adelsgeschlecht gegründet.
    Der "Berliner Bär" ist aus diesem Adelsgeschlecht entlehnt.
    Wenn sich die "Zugereisten Slawen" mit Ihrem Sprachfehler "icke, Schrippen" etc. darüber monieren. Dürfen diese gerne die Oder wieder überschreiten.

    Grüßle
    Schwabenstreich
  3. #3

    Zitat von schwabenstreich Beitrag anzeigen
    Berlin wurde von einem Schwäbisch-Fränkischen Adelsgeschlecht gegründet.
    Der "Berliner Bär" ist aus diesem Adelsgeschlecht entlehnt.
    Wenn sich die "Zugereisten Slawen" mit Ihrem Sprachfehler "icke, Schrippen" etc. darüber monieren. Dürfen diese gerne die Oder wieder überschreiten.

    Grüßle
    Schwabenstreich
    da geizt aber jemand nicht mit provokation und hinweisen auf seine angebliche identität.

    mittlerweile ist das zu kurz gedacht, auch der "schwabenanschlag" aufs denkmal war von alteingesessenen von langer hand geplant und ausgeführt. den hass auf schwaben ankurbeln zu wollen ist nichts neues, ein wenig mehr mühe sollte man sich schon geben. oder zumindest nicht damit prahlen, jeder junge erwachsene von der kniprodestraße bis zum jahnsportpark weiß dass das altersgenossen sind die ihren eigenen kleinen propaganda-krieg gegen die schwaben führen.

    weder das uninspirierte getrollen des schwabenstreichs noch die spätzleattentate sind hierbei besonders geistreich. trotzdem sollten sich einige menschen im p-berg fragen ob man nicht doch einige verhaltensweisen, gerade was das agieren auf justiziellen wegen angeht, überdenken sollte und einfach auch denen die diesen bezirk noch immer ihre heimat nennen etwas raum zur entfaltung lassen kann.
  4. #4

    ein Scherz?

    Diese Meldung ist ein Scherz, oder? Wird hier allen Ernstes über Überfremdung mit Schwaben diskutiert? Bei einem (hauptsächlich moslimischen) Ausländeranteil von ca 30(!)% in Berlin?
  5. #5

    wen wundert's

    Zitat von hf50 Beitrag anzeigen
    80% der ostdeutschen Immobilien sollen nicht ehemaligen DDR-Bürgern gehören. Wem sonst?
    Insofern müssen die Ossis auch nichts zu sagen haben, wenn es um Fragen ehemals ostdeutscher Gebiete geht. Die SPD fördert mit ihrer Kandidatenentscheidung die Besatzermentalität.
    Ein schwäbisches Sprichwort, das den Wohlstand der Schwaben erklärt:

    "Der Teufel sch..... immer auf den größten Haufen", das heißt Geld kommt zu Geld.

    Also: 1. SPAREN 2. ein Haus bauen 3. das Haus verkaufen und in Berlin eine Stadtwohnung kaufen 4. Den Berliner Teufel zu einer Flasche Trollinger einladen, 5, Abwarten bis der Berliner Teufel Bauchweh bekommt und ihm den schwäbischen, den größten Geldhaufen, zeigen.
  6. #6

    Provinzposse

    die haben schon Probleme, die Berliner. Naja, wenn man schon keinen Flughafen bauen kann, lästert man eben über die Schwaben.
  7. #7

    Zitat von schwabenstreich Beitrag anzeigen
    Berlin wurde von einem Schwäbisch-Fränkischen Adelsgeschlecht gegründet.
    So ein Blödsinn. Bei der Gründung Berlins (ich lass' das so stehen, obwohl es eine extreme Verallgemeinerung ist) hatte zwar ein Stamm der Sueben seine Finger im Spiel - aber das waren mitnichten schwäbische Adlige. Im Gegenteil: die sind erst danach später nach Schwaben weitergewandert, und haben dieser Region ihren Namen hinterlassen...

    Mein Rat an alle Wikipedia-Gebildeten: Artikel vollständig lesen.

    Grüßle zurück, ein Köpenicker (der heilfroh ist, endlich aus Schwabistan weggekommen zu sein).
  8. #8

    Überfremdung durch Schwaben?

    In Berlin leben Hunderttausende Muslime und da redet man von einer Überfremdung durch Schwaben? Ich weiß wirklich nicht, warum manche Menschen (wie Thierse) so abgekapselt von der Wirklichkeit leben.

    Dieses Land ist ernsthaft erkrankt.
  9. #9

    Frechheit!

    Es ist ein alter BERLINER Bezirk und nach den Streitereien um und über die Schwaben eine Provokation, ausgerechnet eine Schwäbin zu nominieren.
    Hier wäre angebracht, für die letzten Berliner im Viertel mal etwas zu tun! Thierse hatte Recht, und zwar zu 100 Prozent. Es ist eine Unverschämtheit, wie sich hier aufgeführt wird und "Wecken" statt "Schrippen" zu sagen. Es zeugt von Ignoranz und komplettem Unwillen, sich in der neuen Umgebung einzuleben. So etwas kann man auch als Angriff verstehen.