S.P.O.N. - Der Kritiker: Hört auf, unsere Schüler zu betrügen!

Wer die neue Debatte ums Sitzenbleiben verfolgt, kann vor allem eines lernen: das Fürchten. Von konservativen Politikern und Kulturkritikern werden Argumente aus dem 20. Jahrhundert angeführt, die mit zeitgemäßem Unterricht nichts mehr zu tun haben. Zum Glück gibt es noch Salman Khan.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-885009.html
  1. #1

    Aha

    Was die verfechter dieses "neuen" Superansatzes leider jedes mal vergessen ist, dass Menschen gerne zur Faulheit tendieren. Nicht alle Kinder sind lernwillige, interessierte und zuverlässige Rohdiamanten, die in der Schule zum nächsten Einstein gefördert werden müssen. Wenn das Durchfallen
  2. #2

    Herr Diez ...

    ... der Verfechter des Sozial-Abiturs würde sich vielleicht umschauen, wenn er erleben dürfte, wie gegen Ende des 21. Jahrhunderts unter asiatischer Hegemonie der Standard an deutschen Schulen aussieht.
  3. #3

    Aha

    Was die verfechter dieses "neuen" Superansatzes leider jedes mal vergessen ist, dass Menschen gerne zur Faulheit tendieren. Nicht alle Kinder sind lernwillige, interessierte und zuverlässige Rohdiamanten, die in der Schule zum nächsten Einstein gefördert werden müssen. Wenn das Durchfallen
  4. #4

    SPon-Kolumnisten sind eben...

    ...im Zweifel ALLE links! Da wird dann wieder so ein betroffenheitstriefendes Artikelchen zu einem Thema fabriziert, zu dem man wenig Ahnung hat, indem man wieder den üblichen gut-böse Dualismus zusammenkonstruiert: "Wir - die Guten, Progressiven" -"Die anderen - die Bösen, Konservativen". Jeder, der bisschen was mit Schule zu tun hat, weiß, dass ein Jahr zu wiederholen keine Schande ist und für Klasse und den betroffenen Schüler eine Entlastung und Chance sein kann. Wer diese Möglichkeit kategorisch ausschließt, ist i.d. R Journalist in seiner Kammer und dazu ganz bestimmt LINKS (huch, wie originell, mutig und couragiert)!
  5. #5

    Aber hallo, Ali!

    Wir leben im 21. Jahrhundert und nicht im 20.! Genau!
    Sitzenbleiben abschaffen, aber richtig: auch im Sport darf niemand mehr bei der Mannschaftswahl sitzen bleiben. ("Nee, IHR bekommt den!" - "Nee, dann lieber einen weniger!" usw.) Welch seelische Grausamkeit. Wer doof, dumm, faul oder alles zusammen ist, soll trotz schlechter Noten versetzt werden und eine Belohnung erhalten. Besser: Noten ganz abschaffen; jegliche Leistungsüberprüfung ist Sadismus gegenüber Kindern.
    Ich gehe noch weiter: kein Sportverein darf mehr aus einer Liga in eine tiefere absteigen. Wir sind fortschrittlich und leben nicht im 20. Jhd.!
    Get a brain, Ali!
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wer die neue Debatte ums Sitzenbleiben verfolgt, kann vor allem eines lernen: das Fürchten. Von konservativen Politikern und Kulturkritikern werden Argumente aus dem 20. Jahrhundert angeführt, die mit zeitgemäßem Unterricht nichts mehr zu tun haben. Zum Glück gibt es noch Salman Khan.

    Georg Diez über das deutsche Schulsystem und die Khan-Academy - SPIEGEL ONLINE
    Lieber Herr Diez,

    das alles scheitert aber an der Visionslosigkeit unserer so genannten Volksvertreter sowie vor allem an dem Mangel finanzieller Mittel. Das Geld wird durch Europa geschoben, aber genügend Mittel um die Möglichkeiten der Zeit systematisch und erfolgreich zu explorieren, gibt es nun mal nicht.

    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, würde man sagen. Ich halte es mit Max Planck, der auch schon davon sprach, dass die ältere Generation aussterben muss, wenn es darum geht, Veränderungen zu akzeptieren und neue Wege eher von den jüngeren angenommen werden. Also warten wir ein paar Jahre ;) Ansonsten gebe ich Ihnen recht. Ich verstehe auch nicht, warum, wenn man z.B. sehr gut in Sprachen ist, wunderbar mit Fächern wie Geschichte, Politik oder Biologie klar kommt, aber seine Schwierigkeiten z.B. mit Mathe hat, sitzen bleiben muss. Was für ein unlogisches Verfahren...
  7. #7

    Entkoppelt Euch!

    Die
    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Entkoppelung von Lernen und Schule, jedenfalls von Lernen und Klassenstruktur
    Georg Diez über das deutsche Schulsystem und die Khan-Academy - SPIEGEL ONLINE
    heißt "Hauslehrer". Genau, beim Hauslehrer kann auch keiner Sitzen bleiben und wird ganz individuell gefördert. Willkommen im 17. Jahrhundert! Alle, die die allgemeine Schulpflicht des 18. Jahrhunderts noch als eine Errungenschaft ansehen und zwar gerade unter dem Gesichtspunkt der Chancengleichheit, sollten darüber nachdenken, ob sie das Sitzenbleiben wirklich auf dem Altar der Modernität opfern wollen. Klassenunterricht setzt eben auch voraus, dass man auf einen gewissen Standard der Vorkenntnisse aufbauen kann.
  8. #8

    Schön wäre es ja!

    Das Sitzenbleiben ist nur ein Symptom eines Schulwesens, dass es nicht schafft, die Schüler zu befähigen, dass es gar nicht notwendig sein wird, dass sie die berühmt berüchtigte Ehrenrunde drehen. Fakt ist leider, dass unsere Schulen weitgehend nicht die personelle Ausstattung haben, um jeden Schüler individuell zu fördern. Es werden dafür schlicht und einfach zu wenig Lehrer, pädagogische Fachkräft und Sozialarbeiter eingesetzt. Ausgangspunkt dieser ganzen Sitzenbleiberdiskussion war das Gutachten des Bildungsforschers Klemm aus Essen, der ausrechnete, das Sitzenbleiben würde die Länder 1 Milliarde Euro kosten.
    Nun glaube aber ja keiner, diese virtuell ersparten 1 Milliarde Euro würden ins unterfinanzierte Bildungswesen investiert. Da sei uns die Schuldenbremse davor.
    Fazit: Die Leidtragenden bleiben weiter die Schüler, die, die nicht mitkommen, besonderer Förderung bedürften. z. B. durch 2 Lehrkräfte pro Klasse...
  9. #9

    Gegner ernst nehmen, Herr Dietz!

    Es ist ja ganz lustig, die Gegner ins letzte Jahrhundert zurück zu schicken. Ob das allerdings sinnvoll ist, wenn man selbst vor allem mit schlechten Kindheitserinnerungen aus dem eben diesem Jahrhundert argumentiert? Sachlich geht es doch darum, wie die Bildung von Kindern/Jugendlichen bestmöglichst gefördert wird. Meine Schüler (aus dem 21.Jahrhundert) sagen, ohne Sitzenbleiben fehlt der Druck für die etwas Lernfaulen. Ich denke, es müsste auch ohne Sitzenbleiben gehen. Aber das muss dann auch mit entsprechender Förderung der Schüler einher gehen. Wenn Sie die Kommentare Ihrer Gegner lesen, dann ist es vor allem die Angst, dass das ganze Bildungsniveau ohne diese Bestrafung sinkt. Diese Angst kann man nur durch entsprechende Förderung, von mir aus mit mehr zeitlicher Geduld, beruhigen. Das kostet Geld (und die Schüler zusätzliche Zeit). Wenn Sie also die Gegner widerlegen wollen, dann machen Sie Vorschläge zur konkreten Förderung.