Im Wortlaut: Gaucks Europa-Rede

REUTERSEuro-Krise, drohende Staatspleiten, Rettungspakete - Bundespräsident Gauck hat Verständnis für Kritik an der EU geäußert. In seiner Rede warb er für eine weitere europäische Einigung und schlug dabei auch konkrete Maßnahmen vor. Die gesamte Rede im Wortlaut:

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-885029.html
  1. #1

    optional

    Keine Sorge Herr Pfarrer, der Gründungsmythos in Form einer Revolution wird sicher noch nachgeliefert. Das wissen die Ihren doch. Warum sonst der Lissaboner Vertrag mit der Lizens zum Töten, dem Freihfahrtschein zur gewaltsamen Niederschlagung von Aufständen. Dies ist wohl die Freiheit von der sie immer schwadronieren.
  2. #2

    Nichts gewesen!

    "Die in Europa lebenden Muslime seien "ein selbstverständlicher Teil unseres europäischen Miteinanders geworden"
    Sind sie eben nicht geworden,weil sie selber es auch nicht werden wollen. Die aggresiven und gewalttätigen Muslime glänzen in ganz Europa lediglich mit der Spitzenpositionen in den Kriminalitätstatistiken und bei den Sozialhilfebezügern.
  3. #3

    Ich will europa

    Eine sehr gute Rede, Herr Gauck. Auch ich habe Bedenken gegenüber der Äußerung "mehr Europa", aber ich glaube, es wird langsam Zeit, dass wir über den eigenen Schatten springen und Mut zeigen zur Veränderung.
  4. #4

    Am Sonntag wählt Italien - und dann?

    …der "unverwüstliche, weil populistisch agierende" Berlusconi ist schon wieder auf dem besten Weg, die Macht an sich zu reißen, mit welchen Mitteln auch immer. Die übrigen EU-Partner und ihre Bürger denken schon mit Schrecken an eine erneute Herrschaft Berlusconis und seiner Seilschaften.
    Es bleibt die beschwörende Hoffnung, dass sich die Italiener nicht blenden lassen und auf dem Weg aus der Schuldenkrise alle ihnen abgerungenen Einschnitte durch Präsident Monti wieder zunichte werden lassen, denn dann wäre Italien verloren. Egoisten der Kategorie "Nach-mir-die-Sintflut" lassen Italien im Schuldensumpf versinken und könnten alle anderen mitreißen. Ein Ende(der Krise) mit Schrecken ist allemal besser als ein Schrecken ohne Ende(mit Berlusconi)!!!
    Die Bürger Europas fordern Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit und nachhaltiges H-a-n-d-e-l-n für Mensch und Umwelt von ihren nach demokratischen Regeln gewählten Politikern. Gesetze, die lebensnah und menschlich sind und eine g-e-r-e-c-h-t-e Umverteilung der von A-L-L-E-N erbrachten Arbeitsleistungen!
  5. #5

    Ich habe die Rede gelesen ..

    ... und greife nur einen Punkt heraus: "Drittens: Erkenne Deine Gestaltungskraft!" Ich erkenne, dass ich keine Gestaltungskraft habe. Kaum in Deutschland und schon gar nicht in Europa. Fazit (Ich fass mich kürzer als Herr Gauck): Er redet in Worthülsen, nichts Neues dabei.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Euro-Krise, drohende Staatspleiten, Rettungsakete - Bundespräsident Gauck hat Verständnis für Kritik an der EU geäußert. In seiner Rede warb er für eine weitere europäische Einigung und schlug dabei auch konkrete Maßnahmen vor. Die gesamte Rede im Wortlaut:

    Im Wortlaut: Gaucks Europa-Rede - SPIEGEL ONLINE
    Ich schliesse mich denen an, die das für eine gute Rede halten. Zwei Zitate:
    "Es ging ihm wie vielen: Oft nehmen wir unsere Identität durch die Unterscheidung gegenüber anderen wahr."
    "Der europäische Wertekanon ist nicht an Ländergrenzen gebunden und er hat über alle nationalen, ethnischen, kulturellen und religiösen Unterschiede hinweg Gültigkeit. Am Beispiel der in Europa lebenden Muslime wird dies deutlich. Sie sind ein selbstverständlicher Teil unseres europäischen Miteinanders geworden. Europäische Identität definiert sich nicht durch die negative Abgrenzung vom anderen."

    Ich lebe als Europäer mit deutschem Pass nun schon den grössten Teil meines Lebens im aussereuropäischem Ausland. Wir definieren viele Dinge, Werte, Indentität im Vergleich oder in Abgrenzung, nicht zwangsläufig negativer Abgrenzung, zu anderen. Es ist sicher richtig, europäische Identität durch ein Mehr an miteinander aufzubauen. Ich wünschte mir aber auch, das man auch den Mut hat, europäische Identität durch ein Mehr an Abgrenzung zu den Dingen die nicht unseren europäischen Werten entsprechen, zu erreichen. Dazu gehört aber auch, das der europäische Bürger gewillt ist, fair und vorurteilsfrei und frei von dogmatischen Positionen, andere Kulturen oder gesellschaftliche Strukturen kennenzulernen. Dazu gehört, bereit zu sein sich in gewissen Dingen abzugrenzen ohne anderen seine Vorstellungen aufzwingen oder gar missionieren zu wollen. Sowie ein geeintes Europa kulturell ein Lernprozess ist das viele unterschiedliche Kulturen, wirtschaftliche oder politische Systeme, angefangen von den Völkern rund ums Mittelmeer von denen die Griechen den Begriff "Europa" oder die Idee "Demokratie" letztlich geprägt haben, die aber nicht die einzigen waren, über unzählige Kriege die in ihrer Zeit z.T. weite Teile der europäischen Bevölkerung ausgerottet haben bis zu der Erkenntniss, das es nach einem 3. WK in Europa im Anschluss kein Europa mehr gibt, so sollte ein geeintes Europa auch fähig sein, auch von anderen Kulturen zu lernen ohne sie bekehren oder bezwingen zu wollen. Als Europäer ausserhalb Europas sehe ich das Sendungsbewusstsein eines innerlich stark zerstrittenen Europas gegenüber anderen Staaten, das sich zunehmend in Absoluten, Gut - Böse, Schwarz- Weiss, mit Sorge.
  7. #7

    Europa ist ein Alptraum geworden

    Mir wird schlecht bei dem, was dieser Mann "erfreulichen Alltag" nennt. Europa ist am Boden der Tatsachen ein multikutlureller Alptraum geworden. Überall Minderheiten, die sich gegenseitig nicht verstehen und manchmal nebeneinander, manchmal gegeneinander leben. Wer das nicht glaubt, möge sich für einige Monate nach Luxemburg begeben und hinter die Fassaden schauen.
  8. #8

    Der angepasste Präsident

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Euro-Krise, drohende Staatspleiten, Rettungspakete - Bundespräsident Gauck hat Verständnis für Kritik an der EU geäußert. In seiner Rede warb er für eine weitere europäische Einigung und schlug dabei auch konkrete Maßnahmen vor. Die gesamte Rede im Wortlaut:

    Im Wortlaut: Gaucks Europa-Rede - SPIEGEL ONLINE
    Gauck hat das gesagt, was gerne gehört wird.
  9. #9

    Für ein Europa der Bürger: Esperanto

    Es ist einfallslos, dass Gauck sich für die Verbreitung des Englischen einsetzt - was ohnehin bereits mit gigantischem Aufwand geschieht. Sinnvoller wäre es, Esperanto zu fördern: eine leicht erlernbare, neutrale Sprache mit humanistischem Hintergrund, ideal für ein bürgernahes Europa.