Gaucks Europa-Rede: Ehrlich, emotional, überfällig

DPADie Erwartungen waren groß, er hat sie erfüllt. In seiner Europa-Rede erteilt Bundespräsident Gauck den Zauderern und Populisten in Berlin und anderen EU-Hauptstädten eine Lektion: So kämpft man für die Einheit des Kontinents.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-884958.html
  1. #320

    100% Gauck!!!!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Erwartungen waren groß, er hat sie erfüllt. In seiner Europa-Rede erteilt Bundespräsident Gauck den Zauderern und Populisten in Berlin und anderen EU-Hauptstädten eine Lektion: So kämpft man für die Einheit des Kontinents.

    Kommentar zur Europa-Rede von Bundespräsident Gauck - SPIEGEL ONLINE
    Wenn ich diese Rede nachlese kann ich nur sehr dankbar sein das nun endlich der Herr Gauck zum Bundespräsident gewählt worden ist!
    Einfach grosse Klasse wie er sich verbal verhalten hat und zugleich auch ein deutliches Zeigen gesetzt hat das die totale Politik in und von der Bundesrepublik nicht nur bestehen kann aus den Floskeln aus dem Kanzleramt. Da kann man nur froh sein mit so einem Bundespräsident!
  2. #321

    Sie können also....

    Zitat von katzenheld1 Beitrag anzeigen
    Was eigenständiges Denken betrifft, können Sie Herrn Gauck sicher nicht das Wasser reichen – wenn ich Ihren Beitrag als Basis meiner Beurteilung nehme. Den Minimalstaat des Robert Nozick kann nur jemand als Freiheit sehen, der auf zwei Augen verblendet oder aber im Geiste verdummt ist.

    Ich habe die Rede gehört. Sie offensichtlich nicht. Nur so ist Ihr Beitrag in intellektueller Minderleistung zu erklären.

    ...die kognitiven Leistungen des Herrn Gauck absolut beurteilen., der andere Forist eher nicht?
    Sie glauben also tatsächlich, das die rhetorischen Reden bezw.Manuskripte dafür generell von den Rednern in diesem Falle Gauck selbst geschrieben werden?

    Tatsache ist, das es dafür professionelle Redenschreiber gibt.

    Eckpunkte angeben Entwurf lesen, vortragen und Leute blenden, so einfach ist das.
    Möglicherweise ist nicht eine Silbe dessen was Herr Gauck tatsächlich denkt darin enthalten.

    Eine empirische wissenschaftliche Untersuchung hat mal ergeben, das der Mensch im Laufe von nur einem Tag min. 30 mal Lügt.
    Auch wenn Herr Gauch im früheren Beruf mal Kleriker war, glaube ich kaum, das er ehrlicher als der Durchschnitt ist.
  3. #322

    Flache Rede für ein flaches Land

    Man traut seinen Augen nicht, wie hier ein mittelmäßige bis flache Rede, von eingenullten Journalisten, in einem einst kritischen Medium über jede analytische Vernunft gelobt wird. Sind wir ein so flaches Land geworden? Und hat Europa die großen visionären Reden alle hinter sich?
  4. #323

    Zitat von de-fakto Beitrag anzeigen
    ...die kognitiven Leistungen des Herrn Gauck absolut beurteilen., der andere Forist eher nicht?
    Sie glauben also tatsächlich, das die rhetorischen Reden bezw.Manuskripte dafür generell von den Rednern in diesem Falle Gauck selbst geschrieben werden?

    Tatsache ist, das es dafür professionelle Redenschreiber gibt.

    Eckpunkte angeben Entwurf lesen, vortragen und Leute blenden, so einfach ist das.
    Möglicherweise ist nicht eine Silbe dessen was Herr Gauck tatsächlich denkt darin enthalten.

    Eine empirische wissenschaftliche Untersuchung hat mal ergeben, das der Mensch im Laufe von nur einem Tag min. 30 mal Lügt.
    Auch wenn Herr Gauch im früheren Beruf mal Kleriker war, glaube ich kaum, das er ehrlicher als der Durchschnitt ist.
    Da Herr Gauck seine ersten Reden nicht erst als Bundespräsident gehalten hat, sondern schon sein ganzes Leben (zum Beispiel als Kleriker) und das auch schon ohne einen professionellen Redeschreiber wie ihn z.B. Politiker normalerweise haben ist es wohl wahrscheinlicher dass er die Rede selbst geschrieben hat, auch wenn es Ihnen nicht gefällt.
  5. #324

    Zitat von Dengar Beitrag anzeigen
    Das btw ist zumindest in Foren, die auch international gelesen werden, eine gebräuchliche Abkürzung für das ansonsten gängige "PS", was übrigens Post Scriptum bedeutet und dem Lateinischen entlehnt ist.
    Nicht ganz richtig. btw bedeutet wörtlich by the way, also nebenbei gesagt etc. Ich benutze das oft, ist bequem, mehr nicht. Das ist halt Internet-Jargon, das ist doch vernachlässigbar und sollte niemanden stören. Mit der EU hat das allerdings nicht das Geringste zu tun.
  6. #325

    Kleriker und Märchen, ja ja

    Zitat von Zeitwesen Beitrag anzeigen
    Da Herr Gauck seine ersten Reden nicht erst als Bundespräsident gehalten hat, sondern schon sein ganzes Leben (zum Beispiel als Kleriker) und das auch schon ohne einen professionellen Redeschreiber wie ihn z.B. Politiker normalerweise haben ist es wohl wahrscheinlicher dass er die Rede selbst geschrieben hat, auch wenn es Ihnen nicht gefällt.
    Ob Sie es glauben oder nicht, das hätte ich einem gymnasialen 10.- Klässler auch zugetraut,als Referatsaufgabe.Allerdings mit der Einschränkung dies explizit im Interesse der partizipierenden Nutzniesser zu kreieren.

    So intellektuell berauschend war die Rede gar nicht.

    Unds wie gesagt beschämend zugleich , ich habe mehrfach darauf hingeweisen das der Bundespräsident aller Deutschen die Verlierer des Systems europaweit ausgeklammert hat.(Wahrscheinlich mit Kalkül)
    All die Millionen Arbeitslosen die perspektivlos dastehen und anderes erwarten als lauwarmes Gerede eines Präsidenten im Auftrag einer privilegierten Oberschicht.
  7. #326

    Präsident aller Deutschen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Erwartungen waren groß, er hat sie erfüllt. In seiner Europa-Rede erteilt Bundespräsident Gauck den Zauderern und Populisten in Berlin und anderen EU-Hauptstädten eine Lektion: So kämpft man für die Einheit des Kontinents.

    Kommentar zur Europa-Rede von Bundespräsident Gauck - SPIEGEL ONLINE
    ich käme aber ins Nachdenken, wenn ich als Leser der Kommentare auf die Rede des Präsidenten, der für alle Deutschen Präsident sein wollte, und erst recht, wenn ich dieser Präsident wäre, einen Moment mal in mich kehren würde.
    Es ist für alle, die noch wissen, dass es kein Einstehen für Länder, die die "Hausordnung" zur EU in der ursprünglichen Form noch kennen, ein Schlag ins Gesicht und erstrecht für jene, die zuvor nie gefragt worden sind und nun mit ESM und ESEF den Quatsch von damals mit ihrer Hände Arbeit bezahlen müssen und natürlich auch für die Mütter und Väter z.B. in Griechenland, die ihre Kinder in Heimen abgeben, weil sie nicht mehr wissen, wie sie sie satt kriegen sollen.
    Schämen Sie sich Herr Pastor, schämen Sie sich als Pastor und schämen Sie sich als Bundespräsident, dass Sie das, was da rumgedoktert wird und als so kompliziert dargestellt wird, dass es niemand menhr verstehen soll, mit gesalbten Worten auch noch stützen.
    Die Sachlage ist gar nicht kompliziert, - nein, - es wird mal jemand kommen, der das mit ganz einfachen Worten und bestimmten Hintergründen dem Volk erklärt und davor sollten wir alle Angst haben.
    Warum hatten wir Hartz (übrigens, wann endlich benennt man diese Gestze eigentlich mal um? - Seit wann tragen Gesetze die Namen von Vorbestraften?)? Hat man nicht gebetsmühlenartig auf uns eingetrommelt, wir sollten die Kindern nicht eine solch verschuldete Zukunft hinterlassen? Und nun? - Ich höre diese Worte nicht mehr! - Wissen Sie eigentlich selbst noch, wieviele Nullen eine Milliarde hat? Wieviele Nullen uns regieren weiß aber bald jeder!
  8. #327

    hm

    Gauck scheint die Realitaet zu ignorieren. Die Realitaet ist, dass Deutschland das staerkste Land der EU ist und schon allein deshalb mehr zu sagen hat als andere Laender. Auch in der gegenwaertigen Krise in Griechenland, Portugal, Spanien und Irland hat Deutschland die wichtigste Rolle, hinter der in den Vordergrund geschobenen Troika. Wenn man also tagtaeglich aus den Muendern deutscher Regierungsmitglieder und anderen deutschen Politikern wie auch hohen Tieren der deutschen Geschaeftswelt erzaehlt bekommt, was man wie und wann zu tun hat, damit man aus einer Krise "gerettet" wird (Sparen, hoehere Steuern, niedrigere Gehaelter, elastischere Arbeitsverhaeltnisse, Inseln verkaufen, Akropolis verkaufen, 160 Beamte nach GR schicken usw), wenn Merkel sich die Fuehrung im Experiment der Bangladeshisierung der Krisenlaender aneignet und Schaeuble sich auffuehrt, als ob er das Herrchen und wir seine Hunde sind, dann darf der Kontinent zu recht das Gefuehl haben, es gehe immer mehr um ein "deutsches Europa" statt um ein "europaeisches Deutschland". Wenn der bisherige Zeitrahmen der europaeischen Krisenbekaempfung der Termin der deutschen Bundestagswahlen dieses Jahr ist, dann kann es Gauck nicht wundern, wenn der Rest Europas denkt, Deutschland wolle sich mal wieder die Vorherrschaft aneignen, wenn auch wirtschaftlich statt militaerisch.
  9. #328

    Ja und nein.

    Zitat von hfftl Beitrag anzeigen
    Sie ignorieren völlig, dass die nationalstaatlichen Bewegungen "von unten" kamen und von den Herrschenden, so lange es ging, unterdrückt wurden.
    Da haben Sie einen Punkt. Man denke nur an 1848. Dennoch meine ich, die "nationale" Komponente der Freiheitsbewegungen im 19. Jahrhundert wird von den Schulbüchern übertrieben, die sich ja nationalen Empfindungen verpflichtet fühlen.

    Es wird viel zu wenig gesehen, daß das Nationalgefühl sich hauptsächlich auf die Hauptstädte konzentrierte. Ein Beispiel dafür ist Frankreich im 1870-71er Krieg. Nach der Schlacht bei Sedan und der Gefangennahme des Kaisers hätte der Krieg eigentlich zu Ende sein müssen. Ich möchte betonen: Es war ausschließlich Paris, das ihn in Gang hielt, und die Enttäuschung daß es damit nicht klappte, führte schließlich zur Pariser Kommune.

    Das wahre Kunststück ist überhaupt, wie es die herrschenden Schichten geschafft haben, den Freiheitsdurst der europäischen Völker auf die Nationalbewegungen umzulenken.

    Mittlerweile hat die EU auch schon eine über 60jährige Geschichte. In den 1950er Jahren hat Adenauer versucht, die Europa-Idee für seine Kreuzzugsideologie gegen den Osten nutzbar zu machen, und nach 1958 de Gaulle für Frankreichs Grandeur. Die europäische Einigung hat beides überlebt. Sie war und ist einfach nur vernünftig. Ich meine, die "Brüsseler Bürokratie" hätte doch die weiteren Schritte auf diesem Weg niemals durchsetzen können, dazu bedurfte es einen weitreichenden Konsenses.

    Schließlich: Heute ist die EU die einzige wirtschaftliche Großregion der Welt, die dem US-Finanzimperialismus die Stirn geboten hat. Die EU hat 2011 einen Großangriff der von den USA gesteuerten "Finanzmärkte" erfolgreich abgewehrt. Das ist der asiatischen Region 1997 nicht gelungen. China und Indien sind nichts anderes als gigantische Outsourcing-Organisationen der US-Wirtschaft, und die Golfregion ihr Öl-Lieferant und im übrigen hilflos dem Dollar ausgeliefert. Unabhängig ist allein Europa, und das wäre ohne die EU nicht möglich.
  10. #329

    Unter den Blinden ist der Einäugige Präsident

    Daß Gauck sich ein bißchen von den nationalen Kleinstaatern insbesondere in der Regierungskoalition abgegrenzt und ihnen vorgeschlagen hat, ihre Ideologie von Nationalismus einfach für den gesamten Kontinent zu denken macht ihn noch lange nicht zu einem Europäer.