Medienecho zum Wahlkampf in Italien: "Es passiert etwas. Etwas Tiefgreifendes"

DPABei der Wahl in Italien bahnen sich Konstellationen an, die Europas Presse schon jetzt umtreiben. "Público" aus Lissabon erkennt Gemeinsamkeiten bei den Populisten Grillo und Berlusconi, die "Financial Times" glaubt, dass eine Koalition von Monti und den Sozialdemokraten "ein paar Jahre halten könnte".

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-884953.html
  1. #10

    @lucifersam

    Doch ich fürchte, die Kommentare 1 2 sind Ernst gemeint. Was hier in SPON Foren an antidemokratischem, deutschnationalem und strunzdummem Europa-Hassertum verbreitet wird ist atemberaubend.
  2. #11

    Avanti Silvio

    Befreie uns von dem unsäglichen Euro und den Eurokraten.
    Du bist der Retter Europas und deren Steuerzahler.
    Der Euro war von Anfang an eine Mißgeburt. Keiner wollte ihn, alle bekamen ihn (zwangsweise).
    Die EUdSSR ist ein Moloch und ihr ZK reißt immer mehr Macht sn sich.
    Lieber Sivio: Mit der Beschreibung von Schulz hattest Du zu 100% recht. Er weiß nicht was er redet - wußte er das jemals?
    Du hast die Stimmen aller Steuerzahler der Geberländer.
  3. #12

    Zitat von lucifersam1981 Beitrag anzeigen
    Sind diese beiden Kommentare 1. und 2. jetzt ernst gemeint oder Satire?
    Ich persönlich hoffe auf letzteres, denn ansonsten müsste ich meinen Glauben an einen gesunden Menschenverstand ein weiteres Mal traurig hinterherwinken.
    Da drückt ein User (Helotie) einem Demagogen, Mussolini-Fan und mutmaßlichem Mafiaunterstützer die Daumen, nur damit der Euro und die EU den Bach runtergeht? Der Feind meines Feindes? - Hat doch eher selten funktioniert!
    Und ein weiterer User (RudiLeuchtenbrink) sieht in dem Euro einen Spuk...warum eigentlich?
    Was ist falsch an offenen Grenzen auf einem Kontinent? Was ist falsch an einer Währung ohne kompliziertes und teures Umrechnen? (Sind die Herrschaften etwa Bänker und hoffen durch den Zerfall der Eurozone auf Mehreinnahmen durch Wechselkurse?) Was ist denn bitte schön falsch an einem Zusammenwachsen der Nationen?
    Es gibt doch auch weiterhin kulturelle und sprachliche Selbstständigkeit. Es gibt doch immer noch die ach so liebgewonnenen Landesgrenzen. Ja sogar die Nationalmannschaften bleiben intakt.
    Was müssen die Leute denn eigentlich immer so motzen?

    ...ach so, stimmt ja...das Motzen ist so ne deutsche Eigenart...
    Lach, in welcher Welt leben sie?
    Die offenen Grenzen gibs länger als Europa - gehören zum Schengensystem auf Vertragsbasis!

    Und Währungen umrechnen? Wofür haben wir Computer - ich denke sie haben schon längst vergessen was eine Währung überhaupt bedeutet , den sowas wie Devisen und "Schutz" der eigenen Wirtschaft/Arbeitnehmer vor Zockerei und Banken-Geldverschieberei haben damit leider eben aufgehört mit der "eigenen Währung"!

    Für die Leute die NOCH einen Arbeitsplatz haben bedeutet das so oder so nichts - aber für die immer weiter wachsende Verarmung der Menschen ist längst unwichtig geworden ob es offene Grenzen gibt oder Währungsumrechnung - die haben längst von beidem nichts mehr!

    Und wie ist das in Deutschland - da ist Armut per Dekret nicht existend - da werden dann gefählschte Armutsberichte rausgegeben , damit man den Banken und Aktienbesitzern das Geld schenken darf -- ich denke die Leute können in Europa auf sowas wirklich verzichten , das ist kein Europa mehr für die Menschen sondern eines für die "Kaiserin Merkel" und ihre oberen 5% Ratgeber - die im Luxus feiern während der Rest des Kontinents verarmt!

    Wundert sich jetzt das es nicht die dt. sind die "motzen" - das es Europa und die Welt sind die am liebsten genau diese Betrügerische Klientel ganz anders sehen würde!
  4. #13

    Verstand einschalten, rosa €urobrille ablegen.....

    Zitat von lucifersam1981 Beitrag anzeigen
    Sind diese beiden Kommentare 1. und 2. jetzt ernst gemeint oder Satire?
    Da drückt ein User (Helotie) einem Demagogen, Mussolini-Fan und mutmaßlichem Mafiaunterstützer die Daumen, nur damit der Euro und die EU den Bach runtergeht? Der Feind meines Feindes? - Hat doch eher selten funktioniert!
    Und ein weiterer User (RudiLeuchtenbrink) sieht in dem Euro einen Spuk...warum eigentlich?
    Was ist falsch an offenen Grenzen auf einem Kontinent? Was ist falsch an einer Währung ohne kompliziertes und teures Umrechnen? (Sind die Herrschaften etwa Bänker und hoffen durch den Zerfall der Eurozone auf Mehreinnahmen durch Wechselkurse?) Was ist denn bitte schön falsch an einem Zusammenwachsen der Nationen?....
    Was müssen die Leute denn eigentlich immer so motzen?

    ...ach so, stimmt ja...das Motzen ist so ne deutsche Eigenart...
    Der €uro wurde weit entfernt vom Bürger, weit entfernt von wirtschaftlichen Sachverstand, als politische Währung eingeführt.
    Man getraute sich nicht in Deutschland eine Volksabstimmung zur Einführung des €uro abzuhalten...., das ist schon mal ihr erster Punkt, der falsch ist...

    Denn das Volk hatte damals schon den richtigen Riecher..und die Politik (Kohl, Genscher, Waigel & Konsorten) waren sich einer niederschmetternden Abstimmungsniederlage bewusst...
    Also hat man das Volk, deren Bedenken und auch wirtschaftliche Fakten aussen vor gelassen, um ein waghalsiges, politisches Projekt durchpeitschen zu können.....

    Die Bürger ernten nun den Scherbenhaufen und können diesen nun zusammenkehren (Billionenverschuldung Deutschlands durch Target, ESM-Bürgschaften und unklarer EZB-Haftungsanteil...)
    Der €uro wurde von diesen wirtschaftlich sachverstandsbefreiten Politiker eingeführt, obwohl der €uroraum ökonomisch viel zu unterschiedlich geschaffen ist, und daher nicht wirtschaftlich optimal ist.
    Dies kostet sie und ich, Milliarden bis Billionen von €uro um diesen Murks zu lindern, da würden sie doch mit Handkuss wieder ein Umwechseln der Währungen vorziehen, zumal man früher viel DM- Kaufkraft bei Urlauben in die Tatze bekam, nicht wahr..!
    Die aktuelle Politik will aber diesen Transferweg gehen, statt den Konstruktionsfehler mittels €urozonenverkleinerung zu korrigieren,.. bereits der 2. Fehler......

    Ich und andere EU/€uroskeptiker, haben nichts gegen Schengen; aber offene Grenzen, welche Kriminelle auf Raubzüge einläd, gegen dies habe ich etwas...., wurde auch über die Köpfe der Bürger entschieden...3. Fehler.....

    So...nun können sie wieder die rosa EU/€urobrille aufzusetzen und weiterschwafeln...
  5. #14

    Danke

    Zitat von Watschn Beitrag anzeigen
    Der €uro wurde weit entfernt vom Bürger, weit entfernt von wirtschaftlichen Sachverstand, als politische Währung eingeführt.
    Man getraute sich nicht in Deutschland eine Volksabstimmung zur Einführung des €uro abzuhalten...., das ist schon mal ihr erster Punkt, der falsch ist...

    Denn das Volk hatte damals schon den richtigen Riecher..und die Politik (Kohl, Genscher, Waigel & Konsorten) waren sich einer niederschmetternden Abstimmungsniederlage bewusst...
    Also hat man das Volk, deren Bedenken und auch wirtschaftliche Fakten aussen vor gelassen, um ein waghalsiges, politisches Projekt durchpeitschen zu können.....

    Die Bürger ernten nun den Scherbenhaufen und können diesen nun zusammenkehren (Billionenverschuldung Deutschlands durch Target, ESM-Bürgschaften und unklarer EZB-Haftungsanteil...)
    Der €uro wurde von diesen wirtschaftlich sachverstandsbefreiten Politiker eingeführt, obwohl der €uroraum ökonomisch viel zu unterschiedlich geschaffen ist, und daher nicht wirtschaftlich optimal ist.
    Dies kostet sie und ich, Milliarden bis Billionen von €uro um diesen Murks zu lindern, da würden sie doch mit Handkuss wieder ein Umwechseln der Währungen vorziehen, zumal man früher viel DM- Kaufkraft bei Urlauben in die Tatze bekam, nicht wahr..!
    Die aktuelle Politik will aber diesen Transferweg gehen, statt den Konstruktionsfehler mittels €urozonenverkleinerung zu korrigieren,.. bereits der 2. Fehler......

    Ich und andere EU/€uroskeptiker, haben nichts gegen Schengen; aber offene Grenzen, welche Kriminelle auf Raubzüge einläd, gegen dies habe ich etwas...., wurde auch über die Köpfe der Bürger entschieden...3. Fehler.....

    So...nun können sie wieder die rosa EU/€urobrille aufzusetzen und weiterschwafeln...
    nichts hinzuzufügen
  6. #15

    Dem ist nichts hizuzufügen

    Zitat von Watschn Beitrag anzeigen
    Der €uro wurde weit entfernt vom Bürger, weit entfernt von wirtschaftlichen Sachverstand, als politische Währung eingeführt.
    Man getraute sich nicht in Deutschland eine Volksabstimmung zur Einführung des €uro abzuhalten...., das ist schon mal ihr erster Punkt, der falsch ist...

    Denn das Volk hatte damals schon den richtigen Riecher..und die Politik (Kohl, Genscher, Waigel & Konsorten) waren sich einer niederschmetternden Abstimmungsniederlage bewusst...
    Also hat man das Volk, deren Bedenken und auch wirtschaftliche Fakten aussen vor gelassen, um ein waghalsiges, politisches Projekt durchpeitschen zu können.....

    Die Bürger ernten nun den Scherbenhaufen und können diesen nun zusammenkehren (Billionenverschuldung Deutschlands durch Target, ESM-Bürgschaften und unklarer EZB-Haftungsanteil...)
    Der €uro wurde von diesen wirtschaftlich sachverstandsbefreiten Politiker eingeführt, obwohl der €uroraum ökonomisch viel zu unterschiedlich geschaffen ist, und daher nicht wirtschaftlich optimal ist.
    Dies kostet sie und ich, Milliarden bis Billionen von €uro um diesen Murks zu lindern, da würden sie doch mit Handkuss wieder ein Umwechseln der Währungen vorziehen, zumal man früher viel DM- Kaufkraft bei Urlauben in die Tatze bekam, nicht wahr..!
    Die aktuelle Politik will aber diesen Transferweg gehen, statt den Konstruktionsfehler mittels €urozonenverkleinerung zu korrigieren,.. bereits der 2. Fehler......

    Ich und andere EU/€uroskeptiker, haben nichts gegen Schengen; aber offene Grenzen, welche Kriminelle auf Raubzüge einläd, gegen dies habe ich etwas...., wurde auch über die Köpfe der Bürger entschieden...3. Fehler.....

    So...nun können sie wieder die rosa EU/€urobrille aufzusetzen und weiterschwafeln...
    Danke für diesen klaren Kommentar!
    Aber es wird noch schlimmer. Die Eurokraten brüten schon neue Gesetze aus, mit denen sie uns schädigen können.
  7. #16

    Die eingenordeten EU-Visionäre

    Zitat von lucifersam1981 Beitrag anzeigen
    Sind diese beiden Kommentare 1. und 2. jetzt ernst gemeint oder Satire?
    Ich persönlich hoffe auf letzteres, denn ansonsten müsste ich meinen Glauben an einen gesunden Menschenverstand ein weiteres Mal traurig hinterherwinken.
    Da drückt ein User (Helotie) einem Demagogen, Mussolini-Fan und mutmaßlichem Mafiaunterstützer die Daumen, nur damit der Euro und die EU den Bach runtergeht? Der Feind meines Feindes? - Hat doch eher selten funktioniert!
    Und ein weiterer User (RudiLeuchtenbrink) sieht in dem Euro einen Spuk...warum eigentlich?
    Was ist falsch an offenen Grenzen auf einem Kontinent? Was ist falsch an einer Währung ohne kompliziertes und teures Umrechnen? (Sind die Herrschaften etwa Bänker und hoffen durch den Zerfall der Eurozone auf Mehreinnahmen durch Wechselkurse?) Was ist denn bitte schön falsch an einem Zusammenwachsen der Nationen?
    Es gibt doch auch weiterhin kulturelle und sprachliche Selbstständigkeit. Es gibt doch immer noch die ach so liebgewonnenen Landesgrenzen. Ja sogar die Nationalmannschaften bleiben intakt.
    Was müssen die Leute denn eigentlich immer so motzen?

    ...ach so, stimmt ja...das Motzen ist so ne deutsche Eigenart...
    Erlauben Sie, daß ich die Qualität Ihres Beitrages nicht sehr viel höher bewerte als die der vorherigen User.
    Denn wenn ich sehe, was Ihnen zum Vorteil des Abgottes Euro so einfällt, ist nichts als die Mainstream-Phraseologie der Eliten:
    - Keinen Ausweis an der Grenze vorzeigen
    - Keine Lira/Peseten umrechnen.
    - Jeder kann überall hinfahren (ach so, das ging vorher nicht?)

    Ist ja toll. Wahnsinn. Diese umwälzenden Neuerungen rechtfertigen selbstverständlich, daß Demokratie, soziale Gerechtigkeit, Selbstbestimmung der Völker, der Wohlstand von 100ten Millionen EU-Bürgern geopfert werden.

    Und dass die Völker voller Inbrunst zusammenwachsen, wenn ein paar die Zeche für die anderen zahlen sollen und der Rest verarmt- das zu glauben, dazu gehört schon eine gewaltige Phantasie.

    Fehlte nur noch der Hinweis auf das grandiose Friedenswerk des Euros. Na klar. Ohne Euro hätten wir doch seit Jahrzehnten Krieg, oder so.
  8. #17

    Und wenn es schlimmer kommt?

    Auch in Deutschland hört man weiter in den Medien, dass Grillo auf 17% kommt (ist erstaunlich viel).
    Es wird aber nie in Frage gestellt, ob die Zahl wieder einmal untertrieben ist (in Sizilien hiess es vor Monaten, sie kommen auf 6% und dann waren es 17%).
    In welche Panik geraten die Weltmärkte, wenn Grillo auf weit über 20% kommt, und eventuell sogar stärkste Partei wäre? Und wenn Monti so absinkt, dass er nur in einer Notkoalition der Linken und Berlusconi wieder den Joker spielen müsste? (d.h. die ganzen Wahlen ändern gar nichts, es geht genauso weiter, aber dann mit italienischen Wählern die sich betrogen fühlen, weil sie glauben, man wolle die populistische Volksbewegung absägen?).

    Weitere Falschdarstellung ist, dass Grillo sich mit Berlusconi rechts zusammentun könnte.
    Das halten extrem viele für völlig ausgeschlossen. Würde Grillo das tun, wäre es politischer Selbstmord.
    Sein Gefolge sind wütende Bürger. Die sind auch auf Berlusconi, Chef der Korrupten wütend.
    Grillo würde 80-90% seiner Unterstützer sofort verlieren, wenn er auch nur sowas andeutet.

    Und Rechts ist die Bewegung nicht.
    Sie ist eher etwas links.

    Wenn Sie endlich richtig recherchieren, konnen Sie uns einen Artikel bringen, der uns weit mehr über Grillo und Konsorten sagt.
    Grillo will eine Laokratie.
    Erklären Sie uns alles, was Sie darüber herausfinden können, und die Meinungen von Experten.
    Mich interessiert das. Und Sie dürfen davon ausgehen, dass sich der Trend verbreiten wird!

    demacrazia.blogspot.mx (für die, die Italienisch verstehen. Einige ältere Beiträge sind auch in Deutsch verfasst.)
  9. #18

    Zitat von lucifersam1981 Beitrag anzeigen
    Sind diese beiden Kommentare 1. und 2. jetzt ernst gemeint oder Satire?
    Ich persönlich hoffe auf letzteres, denn ansonsten müsste ich meinen Glauben an einen gesunden Menschenverstand ein weiteres Mal traurig hinterherwinken.
    Da drückt ein User (Helotie) einem Demagogen, Mussolini-Fan und mutmaßlichem Mafiaunterstützer die Daumen, nur damit der Euro und die EU den Bach runtergeht? Der Feind meines Feindes? - Hat doch eher selten funktioniert!
    Und ein weiterer User (RudiLeuchtenbrink) sieht in dem Euro einen Spuk...warum eigentlich?
    Was ist falsch an offenen Grenzen auf einem Kontinent? Was ist falsch an einer Währung ohne kompliziertes und teures Umrechnen? (Sind die Herrschaften etwa Bänker und hoffen durch den Zerfall der Eurozone auf Mehreinnahmen durch Wechselkurse?) Was ist denn bitte schön falsch an einem Zusammenwachsen der Nationen?
    Es gibt doch auch weiterhin kulturelle und sprachliche Selbstständigkeit. Es gibt doch immer noch die ach so liebgewonnenen Landesgrenzen. Ja sogar die Nationalmannschaften bleiben intakt.
    Was müssen die Leute denn eigentlich immer so motzen?

    ...ach so, stimmt ja...das Motzen ist so ne deutsche Eigenart...
    Also mir reicht die EU seit dem Schengener Abkommen 1995.
    Das freie Reisen in Europa ist ja schon OK. Aber mehr muss es nicht unbedingt sein.
    Und der Euro ist und bleibt ein Mißgeburt, da man nicht total unterschiedlich starke oder schwache Wirtschaften unter einer Währung deckeln kann.
    Und was die Wechselkursgebühren angeht, so haben wir für unsere Urlaube in Holland, Frankreich, Spanien, Italien, GB und Oesterreich im Schnitt 15,00 - 20,00 DM bezahlt. Und der Betrag würde auch heute noch dransitzen.
    Das Zusammenwachsen der Nationen ist natürlich nichts Verwerfliches, aber das kann nicht durch den Euro geschehen, sondern nur durch persönliche Kontakte. Wir haben bereits seit 30 Jahren Freunde in Holland und seit 15 Jahren in England.
    Nur so kann Völkerverständigung laufen und nicht durch eine aufgezwungene Kunstwährung.
    Und Motzen ist keine typisch deutsche Eigenart.
    Aber manchmal muß man auch den Dampf ablassen.
  10. #19

    Herr Schäuble muss nur aufpassen

    dass er nicht den von der EU geforderten 27% Beitrag von Deutschland zu früh überweist, denn von den Brüssler Brüdern werden wir sonst über den Tisch gezogen, wenn die EU baden geht.