Medienecho zum Wahlkampf in Italien: "Es passiert etwas. Etwas Tiefgreifendes"

DPABei der Wahl in Italien bahnen sich Konstellationen an, die Europas Presse schon jetzt umtreiben. "Público" aus Lissabon erkennt Gemeinsamkeiten bei den Populisten Grillo und Berlusconi, die "Financial Times" glaubt, dass eine Koalition von Monti und den Sozialdemokraten "ein paar Jahre halten könnte".

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-884953.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bei der Wahl in Italien bahnen sich Konstellationen an, die Europas Presse schon jetzt umtreiben. "Público" aus Lissabon erkennt Gemeinsamkeiten bei den Populisten Grillo und Berlusconi, die "Financial Times" glaubt, dass eine Koalition von Monti und den Sozialdemokraten "ein paar Jahre halten könnte".

    Medienecho zum Wahlkampf in Italien - SPIEGEL ONLINE
    Da drück ich Silvio aber die Daumen!
    Wenn er den Euro und die EU zerstört!
  2. #2

    wie immer

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bei der Wahl in Italien bahnen sich Konstellationen an, die Europas Presse schon jetzt umtreiben. "Público" aus Lissabon erkennt Gemeinsamkeiten bei den Populisten Grillo und Berlusconi, die "Financial Times" glaubt, dass eine Koalition von Monti und den Sozialdemokraten "ein paar Jahre halten könnte".

    Medienecho zum Wahlkampf in Italien - SPIEGEL ONLINE
    Deutschland wird wieder einmal von Ausländern gerettet werden müssen. Während hier eine 5 Parteienkoalition den Euro gegen die Bürger rettet, können die Italiener dem bösen Spuk ein Ende bereiten.
    Auch wenn immer anders diskutiert wird, ein zerbrechen der Globalisierung schafft Arbeitsplätze in Deutschland.
  3. #3

    Ähm...

    Sind diese beiden Kommentare 1. und 2. jetzt ernst gemeint oder Satire?
    Ich persönlich hoffe auf letzteres, denn ansonsten müsste ich meinen Glauben an einen gesunden Menschenverstand ein weiteres Mal traurig hinterherwinken.
    Da drückt ein User (Helotie) einem Demagogen, Mussolini-Fan und mutmaßlichem Mafiaunterstützer die Daumen, nur damit der Euro und die EU den Bach runtergeht? Der Feind meines Feindes? - Hat doch eher selten funktioniert!
    Und ein weiterer User (RudiLeuchtenbrink) sieht in dem Euro einen Spuk...warum eigentlich?
    Was ist falsch an offenen Grenzen auf einem Kontinent? Was ist falsch an einer Währung ohne kompliziertes und teures Umrechnen? (Sind die Herrschaften etwa Bänker und hoffen durch den Zerfall der Eurozone auf Mehreinnahmen durch Wechselkurse?) Was ist denn bitte schön falsch an einem Zusammenwachsen der Nationen?
    Es gibt doch auch weiterhin kulturelle und sprachliche Selbstständigkeit. Es gibt doch immer noch die ach so liebgewonnenen Landesgrenzen. Ja sogar die Nationalmannschaften bleiben intakt.
    Was müssen die Leute denn eigentlich immer so motzen?

    ...ach so, stimmt ja...das Motzen ist so ne deutsche Eigenart...
  4. #4

    IQ-Zugangswert

    Zitat von Helotie Beitrag anzeigen
    Da drück ich Silvio aber die Daumen!
    Wenn er den Euro und die EU zerstört!
    Spon sollte zumindest den IQ-Zugangswert auf mindestens 85 setzen, bevor hier jemand so schwerwiegende "Wertvorstellungen"
    veröffentlicht.:-)
  5. #5

    @lucifersam

    Finde ich gut ihren Kommentar! Endlich mal was anderes, als die üblichen EU Hasser...
    Mein Vorschlag wäre eine Reform der EU, am besten indem sich die Kernländer zu den Vereinigten Staaten von Europa zusammen schließen. Dann gilt auch richtige Demokratie und jeder Mensch = 1 Stimme. Und andere Länder darin aufnehmen, erstmal Zeit lassen.
  6. #6

    @lucifersam

    Sie sprechen mir aus der Seele. Leute wie die beiden ersten Kommentatoren bescheren sich selbst und ihrem Umfeld keinen Gefallen mit ihrer schwarz-weissen Sicht auf die Welt.
    Wer dann noch einem Kriminellen die Daumen bei der Wahl drückt, bloss damit das eigene Elend, welches sicherlich nicht so gross ist, kleiner wird, dem ist in dieser Hinsicht nicht weiterzuhelfen.
    Der Zweck heiligt bei vielen leider eben doch die Mittel. Zumal ich schon bei der vernünftigkeit des Zweckes in diesem Rahmen garnicht so sicher wäre...

    naja ich gebe zu, ich bin kein Finanzexperte, im gegensatz zu rund 90% der Kommentatoren, welche sich dafür halten....
  7. #7

    @captainpeterov

    Meine Rede. Ich denke die Vereinten Staaten von Europa sind die einzige Lösung für die Zukunft... nur dummerweiße muss man die Menschen anscheinend zu allem Guten zwingen, und nachher begreifen sie es erst..

    Ansonsten denke ich liegt das Problem eher bei Großbritannien bzw. Norwegen, Dänemark und Schweden, die kommen erst in den Euro, wenn sie pleite sind.. Würde die jetzt den Griechen etc, mithelfen, gäbe es warscheinlich garkeine Krise. Man muss diesen Länder (UK etc.) dann auch große Nachteile verschaffen, wenn sie nicht beitreten möchten.
  8. #8

    Wahlrecht

    Der Artikel ist ohne Kenntnis des italienischen Wahlrechts unverständlich. Es treten 5 Koalitionen an. Die Koalition mit den meisten Stimmen erhält automatisch die Mehrheit in der Abgeordnetenkammer. Nach derzeitigem Stand kommen hierfür nur Italia Bene Commune (Bersani) und die Mitte-Rechts Koalition Berlusconis in Frage. Hier etscheidet sich also die Wahl.
  9. #9

    'Silvio Berlusconi hat eine unfreiwillige Wahlhelferin: Angela Merkel'.

    Das ist mir auch ein ganz großes Rätsel, warum die das nicht verstehen, dass so eine Antikampagne und auffordern anders zu wählen, genau das gegenteil bewirkt.