Hisbollah-Prozess in Zypern: Schattenkrieg zwischen Israel und Iran

AFP / Manar TVIn Zypern wird ein Mitglied der Hisbollah angeklagt, einen Anschlag auf israelische Touristen geplant zu haben. Es ist ein Prozess, der auch den Konflikt zwischen Israel und Iran beleuchtet. Dabei kommen erstaunliche Einzelheiten zu Tage.

Prozess in Zypern: Die Hisbollah soll hinter Anschlag-Versuch stecken - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Hm

    Bei allen Respekt für die zyprische Justitz. Ob es dem Gericht möglich ist die aufgeworfenen Fragen zweifelsfei zu beantworten wage ich dennoch zu bezweifeln.
  2. #2

    Unglaubwürdig

    Räuberpistole...
  3. #3

    doppelmoral

    "Die EU hat sich mangels hieb- und stichfester Beweise jedoch noch nicht dazu geäußert".

    EU hat ganz und gar nicht geschwiegen, als ebenfalls keine eindeutigen Hinweise auf die Beteiligung von Mossad bei de Liquidierung eines Terroristen in Dubai vorlagen.

    Es wurde schon einen Tag danach rum geheult und verurteilt.
  4. #4

    Was hat das nun mit dem Iran zu tun?

    Abgesehen von der Zeile: "Mögliche internationale Hisbollah-Anschläge werden als Teil des Schattenkrieges zwischen Israel und Iran interpretiert" hat die Überschrift des Artikels mit dem Inhalt nichts zu tun. Es drängt sich, wie so oft der Verdacht auf, dass hier Querverbindungen suggeriert werden sollen, wo es keinerlei Beweise gibt. Wenn von libanesischen Hisbollah-Mitgliedern geredet wird und die Überschrift auf einen Konflikt zwischen Israel und Iran deutet, erwarte ich eigentlich auch, dann etwas darüber zu lesen. Ansonsten erzeugt es in mir nur Abwehr gegen Israel, da ich wieder einmal davon ausgehen muss, dass hier Propaganda gegen den Iran betrieben wird. Bitte, liebe SPON-Redakteure - versucht wieder ein journalistisches Niveau zu erreichen, damit ich eure Beiträge nicht mit denen aus der BILD verwechsele oder bekommt ihr Provision für jede Äußerung, die den Iran diskreditiert? Dann hab ich natürlich Verständnis dafür.
  5. #5

    Doppelstaatsbürgerschaft

    Die schwedisch-libanesische Doppel-Staatsbürgerschaft muß doch stutzig machen. War nicht kürzlich im Zusammenhang mit dem "Selbstmord" des australischen Gefangenen zu lesen, dass der Mossad gern Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft ausbildet und im Ausland einsetzt? Die Frage Wer schickte H.T. Yaacoub ins Ausland erscheint mir durchaus gerechtfertigt. Ich persönliche denke nicht, dass es die Hisbollah war. Die Hisbollah operiert regional und ein Anschlag in Zypern würde überhaupt keinen Sinn machen.
    Tatsache ist aber doch, dass Israel sehr daran interessiert ist, der Hisbollah ein Attentat bzw. wenigstens einen Attentatsversuch auf europäischem Boden nachzuweisen, und sich wieder einmal als Opfer zu inszenieren. Dazu traue ich Israel jedes Mittel zu. Für mich ist das ein abgekartetes Spiel - nicht mehr und nicht weniger.
  6. #6

    für mich stehen

    beide Staaten auf der selben Ebene. Beides Verbrecherstaaten die ich nichtmal mit der Pinzette anfassen würde...
  7. #7

    Wer kommt her noch klar,bei diesem Gewirr.
  8. #8

    konstruiert

    Die ganze Geschichte klingt doch arg konstruiert. Auch die Hintergründe des Attentats in Burgas sind bis heute unklar, eine Urheberschaft der Hisbollah ist bislang lediglich eine israelische Behauptung und wenig plausibel. Diese Miliz hat im Libanon und in Syrien viel zu viel zu verlieren, um sich auf einen so unnützen und ungewinnbaren Konflikt mit Israel einzulassen.
    Wenn es um wirklichen, blutrünstigen islamistischen Terror geht, dann müssen wir über die sunnitische Extremisten reden, die von den Golfdiktaturen inspiriert, finanziert und ausgerüstet werden.
    Sie ermorden Menschen in Syrien, sie ermorden Menschen im Irak, sie ermorden Menschen in Pakistan, sie ermorden Menschen in Dagestan, sie ermorden Menschen in Libyen, sie ermorden Menschen in Mali usw.usf.
    Durch die gesamte islamische Welt rollt ein brutaler sunnitischer Glaubenskrieg gegen alle, die nicht dem Steinzeitislam der saudischen und katarischen Salafisten anhängen.
    Und was machen wir? Wir versorgen die Täter und Drahtzieher mit unseren Waffen und unseren Petrodollars und wir beteiligen uns an der Jagd auf die Opfer dieses Wahnsinns.
    Wenn wir tatsächlich gegen islamistischen Terror vorgehen wollten, dann müssten wir Assad unterstützen oder wenigsten gewähren lassen und im Gegenzug Doha und Riad bombardieren, sowie die Konten der Golfpotentaten einfrieren. Dann wäre sehr bald Ruhe.
  9. #9

    Was läuft hier?

    Die ursprüngliche Anklage auf Terrorismus wurde aus ungeklärten Gründen wieder fallengelassen.

    Reden wir mal Klartext: Wenn er offiziell angeklagt ist, hat er Rechte (Anwalt etc.). Wenn man ihn aber ohne Anklage sagen wir nach Quantanamo bringt... kann man nihn nicht Belieben foltern, brechen, sterben lassen...