Neues Parlament: Mursi lässt Ägypter Ende April wählen

Getty ImagesDie Abstimmung soll über vier Runden gehen: In Ägypten wird ab dem 27. April ein neues Parlament gewählt. Präsident Mursi erließ ein entsprechendes Dekret. Die Opposition kündigte bereits vorher einen Boykott an.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-884901.html
  1. #1

    Es ist - soweit ich das beurteilen kann - für die Opposition dringend nötig, endlich klare Aussagen zu treffen und die Diskussion mit eigenen Ideen zu prägen. Solange man bloß gegen Mursi und die Muslimbrüder bzw. die Salafisten ist, reicht das nicht aus. Die Ägypter müssen wissen, was die konkrete Alternative zu Mursi & Co. ist. Solange die Opposition bei Frauenrechten nur verschämt rumdruckst, Pluralismus auch nicht so toll findet und sich auf noch weniger einigen kann als die Piratenpartei, haben sie keine Chance, eine echte Alternative zu den Muslimbrüdern aufzustellen. So, wie es bislang aussieht, werden die Brüder auch in der nächsten Wahl bestätigt werden. Schon weil viele Ägypter in die Oppositionellen kaum Vertrauen haben.

    Zudem hat man sich dumm angestellt. Man versucht, die Islamisten mittels Protest zum Sturz zu bringen und zeichnet sich vor allem durch Boykott aus. Die Botschaft davon ist: Die Opposition akzeptiert demokratische Wahlergebnisse nicht und torpediert die Staatsgestaltung. Außerdem ist der Vorwurf falsch: Das Problem an Mursi ist nicht mangelnde Demokratie, sondern die Errichtung einer Diktatur der Mehrheit.

    Deswegen müssen die Oppositionellen endlich liefern. Sonst drohen sie, von der politischen Entwicklung abgehängt zu werden.
  2. #2

    hoffnungslos

    Ägypten hat alle Zutaten für einen wohlhabenden und prosperierenden Staat, der gut für seine Bürger sorgt. Solange aber die "Eliten" und auch die meisten Bürger nur dannach gieren, sich die Taschen ohne Arbeit vollzustopfen oder sich bestechen zu lassen, verkommt das Land weiter. Da kann man soviel wählen wie man Zeit hat, das nutzt nichts und kostet nur Geld, das man nicht hat. Ausserdem traut sich niemand den militanten Islam in die Schranken zu weisen. Und vom Touristen mobben, Frauen unterdrücken und Israel bedrohen ist noch niemand satt geworden.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Abstimmung soll über vier Runden gehen: In Ägypten wird ab dem 27. April ein neues Parlament gewählt. Präsident Mursi erließ ein entsprechendes Dekret. Die Opposition kündigte bereits vorher einen Boykott an.

    Parlamentswahl in Ägypten Ende April - SPIEGEL ONLINE
    In fast jedem Land will man eine "Opposition" erkennen, die zumeist positiv beschrieben wird. Tatsächlich handelt es sich oft um einen heillos zerstrittenen Sektiererhaufen der nur eines kann- auf die jeweilige Regierung, egal welcher Coleur, einzudreschen.
    Wahlen werden boykottiert, Kriege oder Chaotenaktionen angezettelt- meist unterwandert von irgendwelchen Extremisten. Wer meint, dass Opposition der positivere Teil einer Gesellschaft ist, hat sich geschnitten.
  4. #4

    Die...

    Islamisierung des afrikanischen Kontinentes scheint mit grossen Schritten weiter voranzugehen. Offenbar wird es nun für Andersgläubige immer enger in Afrika. Aufgrund des unkontrollierten Massenzuzuges nach Europa von Muslimen, kann man sich ausmalen wie es sich hier auch weiter entwickeln wird. Anschauungsbeispiele dazu gibt es bereits in London, Paris, Malmö oder Berlin reichlich zu bestaunen.
  5. #5

    "Die Opposition kündigte bereits vorher ...

    ... einen Boykott an."

    Aus dem Artikel geht nun nicht hervor, wieso die Oppositions sich zu einem Boykott entschliessen wollte.

    Wegen des geaenderten Wahlgesetztes? Oder weswegen?
  6. #6

    Zitat von zombie69 Beitrag anzeigen
    Islamisierung des afrikanischen Kontinentes scheint mit grossen Schritten weiter voranzugehen. Offenbar wird es nun für Andersgläubige immer enger in Afrika. Aufgrund des unkontrollierten Massenzuzuges nach Europa von Muslimen, kann man sich ausmalen wie es sich hier auch weiter entwickeln wird. Anschauungsbeispiele dazu gibt es bereits in London, Paris, Malmö oder Berlin reichlich zu bestaunen.
    jetzt bekomm ich aber Angst... Und zwar vor Leuten die die Welt so sehen wie Sie!
  7. #7

    Sehr gut erkannt Zombie

    Zitat von zombie69 Beitrag anzeigen
    Islamisierung des afrikanischen Kontinentes scheint mit grossen Schritten weiter voranzugehen. Offenbar wird es nun für Andersgläubige immer enger in Afrika. Aufgrund des unkontrollierten Massenzuzuges nach Europa von Muslimen, kann man sich ausmalen wie es sich hier auch weiter entwickeln wird. Anschauungsbeispiele dazu gibt es bereits in London, Paris, Malmö oder Berlin reichlich zu bestaunen.
    Und weist du auch an wem das liegt? Es liegt an den westlichen Zombie-Regierungen, die überall die Islamisten an die Macht bomben wie in Libyen und in Syrien und die Islamo-Despoten in Riad und Doha mit neuesten Waffen überschwemmen. Die Rechten halten zusammen, so siehts aus Zombie.
  8. #8

    Alles nur Verzögerungtaktik der Moslembrüder

    Die Moslembrüder greifen zu allen Mitteln um die Wahl hinauszuzögern.- Letzter Wahltag soll im Juli sein. Am 15 Juli beginnt der Fastenmonat Ramadan. In dieser Zeit wird nichts entschieden.- Mitte August sind die hohen islamischen Feiertage.- Somit kann alles erst Ende August weitrgehen.- Die Moslembrüder sind an Verlogenheit und Trickserei unschlagbar.-
  9. #9

    Alles nur linke Verzögerungtaktik der Moslembrüder

    Die Moslembrüder greifen zu allen Mitteln um die Wahl hinauszuzögern.- Letzter Wahltag soll im Juli sein. Am 15 Juli beginnt der Fastenmonat Ramadan. In dieser Zeit wird nichts entschieden.- Mitte August sind die hohen islamischen Feiertage.- Somit kann alles erst Ende August weitrgehen.- Die Moslembrüder sind an Verlogenheit und Trickserei unschlagbar.- Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass vor einigen Tagen der oberste Militärrat OHNE HERRN MORSI (als oberster Kriegsherr) getagt hat.- Könnte es sein, das eine Machtübernahme durch das Militär bevorsteht ?-