Permafrost: Gefahr für den Treibhausgas-Tresor

Anton VaksEin Viertel der Landmasse auf der Nordhalbkugel ist dauerhaft gefroren. Wie ein Tresor umschließt der Permafrost mindestens 1700 Gigatonnen Kohlenstoff. Wie stabil sind diese Regionen? Eine neue Studie legt nahe, dass schon ein geringer Temperaturanstieg fatale Folgen haben könnte.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-884815.html
  1. #1

    Planetensanierung und Klima GAU

    Wenn große Mengen Treibhausgase aus dem Permafrost frei kommen, dann ist die große Planetensanierung fällig.

    Man kann mit 8 kWh Strom 1 kg CO2 aus der Atmosphäre filtern und in C und O spalten.

    240.000 TWh sind nötig um 30 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr zu filtern und spalten. Die 12 fache heutige Stromproduktion, selbstverständlich völlig CO2 frei hergestelleter Strom muss das sein.

    Wenn 1 kg CO2 aus fossiler Verbrennung die Emission von 2 kg CO2 aus Permafrost verursacht, dann brauchen wir 24 kWh um mit den Folgen dieses 1 kg fertig zu werden.

    Da Phtovoltaik zum Glück schnell billiger wird, rechne ich mit den halben Kosten meiner ursprünglichen Rechnung von 2010.

    Das bedeutet die Folgekosten von

    1 kWh Kohlestrom 1,50 EUR
    1 Liter Benzin 3,50 EUR
    1 Liter Diesel 4,--EUR

    Rund 2 Millionenn km² sonniger Wüste muss dann mit Photovoltaik bedeckt werden.
  2. #2

    Nachhaltigkeit!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Viertel der Landmasse auf der Nordhalbkugel ist dauerhaft gefroren. Wie ein Tresor umschließt der Permafrost mindestens 1700 Gigatonnen Kohlenstoff. Wie stabil sind diese Regionen? Eine neue Studie legt nahe, dass schon ein geringer Temperaturanstieg fatale Folgen haben könnte.

    Permafrost: Gefahr für den Treibhausgas-Tresor - SPIEGEL ONLINE
    Unsere Art und Weise Wirtschaft zu betreiben ist, egal wo auf dem Planeten Erde, nicht nachhaltig und umweltschonend! Wir denken nicht darüber nach wie wir und kommende Generationen überleben, sondern wie wir mit viel Schickimicki "heute" möglichst bequem und mit "Stil" leben. Die Folgekosten sind dabei egal!
    Anstatt darüber nachzudenken, wie wir das Ecosystem Erde entlasten können, bauen wir mehr Bahnhöfe, mehr Flughäfen, Philharmonien, führen dutzende idiotische Kriege und blähen internationale Organisationen auf (die Aufzählung ist nicht komplett und absichtlich bunt gemischt). Das Geld was dort jedes Jahr verblasen wird, reicht locker aus um in 10 Jahren eine Mond- und in 20 Jahren eine Marskolonie aufzumachen oder in umweltverträgliche Produktionsverfahren zu investieren. Das wiederum könnte der Erde, neben anderen Notwendigkeiten, eine zusätzliche Entlastung bieten.
    Aber hey, Hauptsache ich kann mit dem letzten Gadget in der Kralle elend zu Grunde gehen. Eine gefährliche Denke.
    Die Menschheit war noch nie "vernünftig" und wird es auch nie sein!
  3. #3

    Warum nur...

    ... misstraue ich den Klimaforschern?
  4. #4

    Wenn der hahn kraht auf dem Mist...

    andert sich das Wetter, oder es bleibt, wie es ist...
    Mit anderen Worten, der Artikel zeigt, dass die Klimaforschung erst am Anfang steht... idiologische Scheuklappen werden uns bei der Klimaforschung nicht helfen... nur solides sachgerechtes wissenschaftliches Arbeiten.
  5. #5

    Warum wird darüber berichtet,

    aber nicht nicht darüber, dass die Wissenschaftler öffentlich zugeben, den Effekt des CO2 maßgeblich überschätzt zu haben?

    Übrigens: Kohlenstoffdioxid "wabert" nicht durch die Atmosphäre. Es befindet sich in der Atmosphäre und ist ein ziemlich harmloses Gas. Es ist sogar äußerst nützlich aus Sicht der Pflanzen.

    Sollten die Permafrostböden auftauen, hätte das keine Folgen für das Erdklima. Wenn es in Siberien wärmer werden soll, wachsen die Pflanzen besser (mehr Feuchtigkeit) und die Pflanzen können freigesetztes CO2 sofort wieder aufnehmen.
  6. #6

    Deckel

    man könnte doch eine riesige Betonplatte darüber gießen :-)
  7. #7

    Stocken die Forschungsgelder ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine neue Studie legt nahe, dass schon ein geringer Temperaturanstieg fatale Folgen haben könnte.

    Permafrost: Gefahr für den Treibhausgas-Tresor - SPIEGEL ONLINE
    ... oder warum braucht es wieder eine Tatarennachricht? Klimawandel ante portas die Hunderttausendste ...
  8. #8

    Kontinentalplattendrift stoppen

    Wann unternehmen Wissenschaftler endlich mal was gegen die gefährliche Kontinentalplattendrift? Das muss endlich gestoppt werden, denn sonst kommt es zu Umweltzerstörungen mit apokalyptischen Ausmaßen!
  9. #9

    "fatale Folgen haben könnte..."

    "könnte, könnte, könnte" hat mit Wissenschaft NICHTS zu tun und nein, ich habe den Artikel nicht zuende gelesen. Die ersten Zeilen haben mir gereicht!