Internet-Hit "Harlem Shake": Mit YouTube-Klicks auf Nummer eins

YouTube Charterfolg dank Online-Zugriffszahlen: "Harlem Shake" von DJ Baauer steht an der Spitze der US-amerikanischen Charts. Dafür änderte das renommierte "Billboard Magazine" seine Berechnungen - und zählt erstmals YouTube-Klicks mit.

http://www.spiegel.de/kultur/musik/y...-a-884785.html
  1. #1

    einfach einprägend - einprägend einfach.

    Regeln hin - 'clicks' her ... egal !
    Und wenn morgen der 'sharlem hake' käme, ich wäre begeisterter Anhänger und tanzte ausser der Reihe. Oder ?
    Man kann auch den (ganz) langsamen Walzer - sozusagen als Protagonist - dabei herausstellen. (Psst nicht weiter sagen)
    A-l-l-e-s hebt sich erfrischend ab.
    @{o¿-}@ endlich mal.
    Da ist doch Bill Haley aus den Sechzigern mit seinem 'shake, rattle and roll' fast eine Wiedergeburt ?
    Oder noch Kult ?
    Yeah, let's shake it ... all nite.
  2. #2

    Wenn man sich mal vor Augen führt, was für ein Schrott dieses Lied dann eigentlich ist (es besteht aus einer sinnfreien Textzeile und dem Wort "Ey"), wundert man sich, wie so etwas auf der Spitzenposition landen kann.
  3. #3

    Eine weitere Fehlinformation zu YouTube/GEMA

    Offensichtlich hat der hier zuständige Redakteur keine Ahnung vom Sachverhalt, ist Lobbyist von Google und/oder liest selbst-verlinkte Texte nicht. Das 2012er-Urteil vom HH Landgericht bezieht sich auf 7 (bis 12) Titel, also nicht "ein Großteil der aktuellen Hits", außerdem ging es um eher unbedeutende Songs. Damit verwässern Sie mal wieder den Sachverhalt, da YouTube (beliebig viele) Videos von sich aus sperrt, um weiterhin Druck auf die GEMA in Sachen Lizenzentgelte zu machen. Das Gerichtsurteil gibt GEMA/Rechteinhabern eine grundsätzliche Handhabe gegen YouTube, mit der (massenhaften) Sperrung der Videos vom "Großteil der aktuellen Hits" hat das aber nichts zu tun (im Gegensatz zu Ihrer Behauptung!!). Nochmal: YouTube sperrt diese Videos pro-aktiv, um Verhandlungsmacht aufzubauen. Bekommen Sie eigentlich Geld von Google für die andauernd falsche Darstellung des Sachverhalts?
  4. #4

    Zitat von billyonatrip Beitrag anzeigen
    Offensichtlich hat der hier zuständige Redakteur keine Ahnung vom Sachverhalt, ist Lobbyist von Google und/oder liest selbst-verlinkte Texte nicht. Das 2012er-Urteil vom HH Landgericht bezieht sich auf 7 (bis 12) Titel, also nicht "ein Großteil der aktuellen Hits", außerdem ging es um eher unbedeutende Songs. Damit verwässern Sie mal wieder den Sachverhalt, da YouTube (beliebig viele) Videos von sich aus sperrt, um weiterhin Druck auf die GEMA in Sachen Lizenzentgelte zu machen. Das Gerichtsurteil gibt GEMA/Rechteinhabern eine grundsätzliche Handhabe gegen YouTube, mit der (massenhaften) Sperrung der Videos vom "Großteil der aktuellen Hits" hat das aber nichts zu tun (im Gegensatz zu Ihrer Behauptung!!). Nochmal: YouTube sperrt diese Videos pro-aktiv, um Verhandlungsmacht aufzubauen. Bekommen Sie eigentlich Geld von Google für die andauernd falsche Darstellung des Sachverhalts?
    Google MUSS diese Songs sperren und auch in Zukunft sperren. Steht übrigens auch in dem von Ihnen verlinkten Artikel.
    Es nützt nichts die GEMA schön reden zu wollen. Keiner mag die GEMA, die ist in etwa so beliebt wie Knöllchenschreiber oder die GEZ. ;)
  5. #5

    optional

    @ Nifl: Musiknazitum schadet ihrem ansehen, jedenfalls in teilen der Bevölkerung. Offen gesagt weiß ich nicht woher sie das Recht nehmen Sinnhaftigkeit von Kunst (Ja, Musik ist eine Form von Kunst) zu beurteilen. Effektiv gesehen bin ich zwar kein Fan dieses Liedes aber durchaus jemand der gerne Trap (so nennt sich das Genre) hört. Ich bin ausserdem Vocalist und Producer und habe mir lange abgewöhnt irgendeine Form von Musik als Schrott abzustempeln denn den gibt es schlichtweg nicht, bei Kunst jeglicher Form gibt es immer nur ein "mag ich" oder "mag ich nicht" alles andere ist Anmaßung. Ich bin auch kein Fan von Yoko Onos Kunst, dennoch wird sie im Moment in Frankfurt gewürdigt mit einer großen Ausstellung. Ich kann Kommentare wie den Ihrigen einfach nicht mehr ertragen denn sie zeugen von Kleingeist.
  6. #6

    @spon-facebook-etc.

    Ich glaube nicht, dass Sie mir erklären müssen, dass es sich bei Musik um Kunst handelt, da ich selber vier Instrumente beherrsche. Dennoch möchte ich meinen Beitrag von gestern gerne korrigieren, da ich ihn tatsächlich ein wenig unpassend formuliert habe.
    Da ich selbst Musiker bin, wundert es mich nur immer wieder, dass Musik, die ohne viele musikalischen Fähigkeiten produziert werden kann, so beliebt ist. Das liegt daran, dass ich natürlich einen ganz anderen Zugang dazu habe, da ich selber Songs schreibe und jahrelang geübt habe, um wirklich gut an meinen Instrumenten zu werden. Entsprechend ist wahrscheinlich auch eine Form von Neid mit im Spiel, aber ich denke, das zuzugeben, zeugt nicht von Kleingeist.

    Zusammenfassend formuliere ich es mal so: Ich lasse die Leuten ihre Musik hören, kann es aber von meiner Position aus nicht nachvollziehen.