Betriebssytem Chrome OS: Google plant angeblich Touchscreen-Notebook

Wischen statt bloß tippen: Google entwickelt US-Medien zufolge ein Touchscreen-Laptop mit dem hauseigenen Betriebssystem Chrome OS. Das Gerät soll ähnlich wie Windows-8-Touchrechner zu bedienen sein und 2013 auf den Markt kommen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/t...-a-884697.html
  1. #1

    Touchnote...

    Habe ein 18" Notebook und kann mir nicht vorstellen warum ich, vom ergonomisch gut zu erreichenden Touchpad, permanent den Arm heben und mir mein Display noch mehr verschmieren soll?
  2. #2

    Der Zeit voraus.

    Viele haben zu Hause oder im Büro WLAN, dann wären solche Geräte noch denkbar. Solange es aber weder preiswerte Datenkommunikation über die Mobilfunknetze gibt (etwa 10GB im Monat für 20,- Euro und ohne permanenten Rückfall auf Edge oder GPRS, weil die Netze so schlecht ausgebaut sind) und sich die Deutsche Obrigkeit gegen öffentliches WLAN ausspricht, sind solche Geräte, die ja zur vollen Funktionalität immer online sein müßten, kaum empfehlenswert. Und somit wird auch das schönste Chromebook kein Renner.
  3. #3

    optional

    touch..alles muss man heute antouchen können. warum? die Maus ist mir immer noch lieber als auf dem Display rum zu touchen, gibt Flecken, DIsplay muss nah dran sein usw. Auf einem Tablet, gerne, an einem Notebook, nein danke. Gestensteuerung á la Leap Motion finde ich da eine passendere Alternative, zb für Win 8, Gestensteuerung ohne sich vorbeugen zu müssen und mind. einmal die Woche den Display blank bonern zu müssen
  4. #4

    Halte ich für Unsinn

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Langfristig benötigen die meisten Geräte einen Touchscreen, um wettbewerbsfähig zu bleiben [/url]
    Bei manchen Geräten sind Touchscreens einfach nicht nötig.
    Bei einem Laptop bringt mir der Touchscreen absolut nichts, weil ich sowieso Tastur und Tochpad immer bereit habe. Mit dem Touchpad ist die Gestensteuerung so bequem wie direkt auf dem Bildschirm, der dabei nicht bematscht wird.

    Und was die zusammenklappbaren Modelle angeht: Ich habe einfach keine Lust ein 2kg 15" Tablet auf dem Schoß zu haben.
    Touchscreens machen Sinn auf mobilen Systemen <11", die vor allem leicht und handlich sein sollen.
    Tablet mit Tastatur-Dock macht da schon mehr Sinn, falls ich wirklich viel auf dem Tablet schreiben möchte und mir dazu der Bildschirm nicht zu klein ist.
  5. #5

    Google ist doch schon einmal kläglich auf dem Laptop-Markt gescheitert. Ein PC ist halt kein Handy oder Tablet, Leute wollen mit ihren Notebooks arbeiten können und nicht nur cloud basierte Apps für vereinfachte Textbearbeitung usw nutzen. Für unterwegs und zwischendurch ganz nett, aber als Hauptrechner?
  6. #6

    PDF Leser

    Ich werde mir mittelfristig wohl sowas wie ein 10" Tablet zulesen, einfach um PDF Ausdrucke zu minimieren. Preispunkt ist das derzeit 240$ direkt aus China, wenn man Retina-Bildschirm will. Da wird es ein Chrome-Notebook schwer haben.
    Ansonsten ist Chrome-OS eine gute Idee, besonders fuer juengere Schueler, die wirklich keinen komplizierten Laptop brauchen.
  7. #7

    Jo

    Zitat von olaf_olafson Beitrag anzeigen
    Bei manchen Geräten sind Touchscreens einfach nicht nötig....
    Kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Habe mir letzte Jahr einen großen Sony All-in-one gekauft, der alles hat was ich brauche - leider aber auch einen Touchscreen, der überflüssig wie ein Kropf ist.
    Ich habe wirklich vorurteilsfrei alles mögliche damit ausprobiert, aber nichts sinnvolles gefunden. Und dann das Geschmiere...
    Mittlerweile habe ich die Funktion ausgeschaltet und jegliche Touchsoftware entfernt.
  8. #8

    Damit hier Google mehr Umsatz macht sind ein paar

    zusaetzliche Funktionen noetig, die Wichtigste ist die muessen mal sicherstellen das die gaengigsten Packete laufen wie Office mit allen Teilen, die Sachen von Adobe und an sich sollten die einen Emulationsmodus fuer windows einbringen oder wenigstens den Herstellern der gaengigsten Applikationen schmackhaft machen ihre Sachen da am laufen zu bringen. Ohne Software ist da NIX sollte Google eigentlich wissen aber deren ueberzogene Arrozanz die immer glaubt die koennen den Anderen Google diktieren funktioniert da nicht. Denn relativ gesehen ist Google auch nur ein kleines "Wuerstchen" das zufaellig mit einer Monopolstellung viel Geld macht mit fast nichts Anderen als den Anzeigen machen die Cash.
  9. #9

    Naja

    Zitat von blob123y Beitrag anzeigen
    zusaetzliche Funktionen noetig, die Wichtigste ist die muessen mal sicherstellen das die gaengigsten Packete laufen wie Office mit allen Teilen, die Sachen von Adobe und an sich sollten die einen Emulationsmodus fuer windows einbringen oder wenigstens den Herstellern der gaengigsten Applikationen schmackhaft machen ihre Sachen da am laufen zu bringen. Ohne Software ist da NIX sollte Google eigentlich wissen aber deren ueberzogene Arrozanz die immer glaubt die koennen den Anderen Google diktieren funktioniert da nicht. Denn relativ gesehen ist Google auch nur ein kleines "Wuerstchen" das zufaellig mit einer Monopolstellung viel Geld macht mit fast nichts Anderen als den Anzeigen machen die Cash.
    Mal abgesehen davon, dass Chrome OS für reine Cloud/Web-Nutzung ausgelegt ist, basiert es auf Linux, so dass wohl die meiste Linux-Software darauf laufen wird (Ist nur eine Annahme).
    MS Office wird sicher nicht darauf laufen, außer MS selbst entwickelt hier eine Version, was unwahrscheinlich ist. Die setzen doch mittlerweile voll auf ihr 365 Paket.
    Adobe Software ist mittlerweile für die meisten Nutzer überflüssig bzw. durch Alternativen ersetzbar. Was bei den ständig auftauchenden Lücken auch zu empfehlen ist (zumindest bei Flash und Reader).
    Und überhaupt gibt es im Alltag der meisten Nutzer wohl kein Windows-Programm, für das es nicht (zum Teil bessere) Alternativen gibt.

    Ganz unabhängig davon kommt ein Chromebook für mich nicht in Frage, weil ich gerne auf meinem Rechner (im gegensatz zum Tablet, das mehr auf Mediennutzung ausgerichtet ist) vernünftig großen lokalen Speicher möchte, über den ich die Kontrolle habe. Die Cloud ist für Medien und unpersönliche Dinge ja ganz nett, der Rest bleibt bei mir und geht schon garnicht an Google.