Autodesigner-Portraits: "Wir sind nur Typen mit Bleistiften"

Delius Klasing VerlagNeun Männer sind verantwortlich für das Aussehen von fast 90 Prozent der Autos weltweit. Wer sind sie? Wie kamen sie zu ihrem Job? Antworten gibt ein reich bebildertes, neues Buch über die Designchefs der großen Konzerne.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/d...-a-884357.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es war mir nie besonders wichtig, an einem bestimmten Ort zu arbeiten, denn meine besten Projekte wurden an üblen Orten geboren. Den Alfa Romeo 156 habe ich irgendwo am Turiner Stadtrand gezeichnet, den Audi A5 in Ingolstadt, den A6 im Randgebiet von Barcelona und den Polo in Wolfsburg. Kann es schlimmer sein?
    Da musste ich echt lachen - das wird bitterböse Briefe geben ^^
    Klingt aber nach einem interressantem Buch.
  2. #2

    Es sind also nur 9 Schmierfinken für diese optischen Grausamkeiten verantwortlich, na dann besteht ja noch Hoffnung auf Besserung.
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Neun Männer sind verantwortlich für das Aussehen von fast 90 Prozent der Autos weltweit
    Das sieht man leider. Vielleicht sollte man mal Leute Autos gestalten lassen, die nicht gerne Autos mit dem Bleistift skizzieren.
  4. #4

    Zitat von Baerliner73 Beitrag anzeigen
    Es sind also nur 9 Schmierfinken für diese optischen Grausamkeiten verantwortlich, na dann besteht ja noch Hoffnung auf Besserung.
    Na ja - die werden jeweils dutzende Vorschläge pro Wagen gemacht haben. Der Vorstand hat entschieden welcher es werden soll...
  5. #5

    wenn...

    ...9 designer für 90% der verkauften fahrzeuge verantwortlich sind, erklärt das die langeweile auf den straßen und warum sich die fahrzeuge immer mehr gleichen.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Neun Männer sind verantwortlich für das Aussehen von fast 90 Prozent der Autos weltweit. Wer sind sie? Wie kamen sie zu ihrem Job? Antworten gibt ein reich bebildertes, neues Buch über die Designchefs der großen Konzerne.

    Das sind die wichtigsten Autodesigner der Welt - SPIEGEL ONLINE
    Einige Autodesigner sollte man fristlos feuern. Ihren Einheitsbrei aus ansteigender Gürtellinie und abfallendem Dach mit dem Resultat schießschartenartiger Fenster kann man einfach nicht mehr ertragen. Die Rundumsicht ist zum Teufel, in unserer Zeit ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Diese Autos können ohne Parkpiepser oder Kamera nicht eingeparkt werden. Man merkt dem Design deutlich an, daß Glas teurer als Blech ist. Man schaue sich nur den BMW 635 CSI an. Obwohl ein Sportwagen, hatte er große Fenster. Oder der Ro 80 bzw. sein Bruder K 70. Riesige Fensterflächen boten einen Rundumblick, als säße man im Freien. Schaut man sich den Mercedes CLA an, so ist hinten das Dach auch noch seitlich heruntergezogen, man hat Probleme beim Einsteigen, und im Fond ist es viel zu eng und duster. Oder der Opel Astra und Toyota Prius. Völlig verschwurbelt und schlechte Platzausnutzung und Sicht. Ich werde meinen Golf IV wohl noch lange fahren, denn alle potentiellen Nachfolger haben diese Designmacken, sogar der Golf VII hat trotz seiner schnörkellosen Karosserie eine schlechtere Rundumsicht.
  7. #7

    BMW et al

    Wenn man sie die letzten Jahrzehnte anschaut, dann sieht man ein generelles Weichspülen an den Absatzmarkt.

    Die einzigen, die heute noch wirklich schöne Autos bauen, die dann (zum Glück) eben nicht Liesschen Müller und Hans Meyer gefallen, die entweder 911er oder Cayenne fahren, weil sie gefühlt zuviel Geld haben oder danach aussehen wollen, um sich in einen Opel Corsa zu sehen, geschmacklich aber die gleiche Schiene fahren, sind die italienischen Autobauer. Der Alfa 4C ist der bisherige Lichtblick des Jahrzehnts.

    Was nicht heisst, dass es nichts polarisierendes mehr gab: Wenn ich an Chris Bangle denke und wie mit ihm der Designtod (bis heute nicht wieder von erholt) von BMW stattfand... der E65 (7er), vor allem aber auch der E63 (6er), da wird mir jetzt noch schlecht. Der 6er sieht aus, ein Freund von mir konnte es kaum treffender formulieren, wie der Horst Tappert der Strasse. Man kann kaum glauben, dass die Karre einen Meter vorwärts kommt, ohne sich in den eigenen Tränensäcken zu verfransen. Da man zum brechen den Blick schonmal gesenkt hat, bleibt einem in der Regel die Rückansicht zum Glück erspart...
  8. #8

    Zitat von Muhli9 Beitrag anzeigen
    Wenn man sie die letzten Jahrzehnte anschaut, dann sieht man ein generelles Weichspülen an den Absatzmarkt.

    Die einzigen, die heute noch wirklich schöne Autos bauen, die dann (zum Glück) eben nicht Liesschen Müller und Hans Meyer gefallen, die entweder 911er oder Cayenne fahren, weil sie gefühlt zuviel Geld haben oder danach aussehen wollen, um sich in einen Opel Corsa zu sehen, geschmacklich aber die gleiche Schiene fahren, sind die italienischen Autobauer. Der Alfa 4C ist der bisherige Lichtblick des Jahrzehnts.

    Was nicht heisst, dass es nichts polarisierendes mehr gab: Wenn ich an Chris Bangle denke und wie mit ihm der Designtod (bis heute nicht wieder von erholt) von BMW stattfand... der E65 (7er), vor allem aber auch der E63 (6er), da wird mir jetzt noch schlecht. Der 6er sieht aus, ein Freund von mir konnte es kaum treffender formulieren, wie der Horst Tappert der Strasse. Man kann kaum glauben, dass die Karre einen Meter vorwärts kommt, ohne sich in den eigenen Tränensäcken zu verfransen. Da man zum brechen den Blick schonmal gesenkt hat, bleibt einem in der Regel die Rückansicht zum Glück erspart...
    Aber das war doch niemals anders - deutsche Autobauer sind nie berühmt gewesen für grandioses Design. Mal war es besser, mal schlechter aber ansonsten?
  9. #9

    Zitat von dongerdo Beitrag anzeigen
    Na ja - die werden jeweils dutzende Vorschläge pro Wagen gemacht haben. Der Vorstand hat entschieden welcher es werden soll...
    Och dafür erklären die aber oft genug, was sie sich da bei ihren Verbrechen so alles schönes gedacht haben. Hört sich immer nach extremer Selbstdarstellung an. Klar sind die nicht für alles verantwortlich. Dass die Autos seit einigen Jahren aussehen wie Herpa Modellautos im Maßstab 1:1 ist sicher nicht nur deren Schuld. Aber warum sollte ich für ein großes Plastikspielzeug diese Preise bezahlen? Weil die das ganze Jahr über blinken wie ein Weihnachtsbaum?