Notärztin: Gestresst und glücklich

Stress macht krank, dick und unglücklich? Notärztin Anja Kunschke sieht das ganz anders. Sie läuft erst unter Druck zu Hochform auf, Nachtdienste ohne Einsätze findet sie langweilig. Warum manchen Menschen hohe Belastung im Job einfach nichts auszumachen scheint.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-884595.html
  1. #1

    Konfuzius sagt:

    "Wähle (Finde) einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten." ...- und Stress zu haben. Glücklich sind die, die es geschafft haben.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Stress macht krank, dick und unglücklich? Notärztin Anja Kunschke sieht das ganz anders. Sie läuft erst unter Druck zu Hochform auf, Nachtdienste ohne Einsätze findet sie langweilig. Warum manchen Menschen hohe Belastung im Job einfach nichts auszumachen scheint.

    Stress im Job: Manche Menschen arbeiten gerne unter Druck - SPIEGEL ONLINE
    Mit 37 habe ich 60 Stunden pro Woche gearbeitet, praktisch jeden Samstag und viele Sonntage, ohne dass es mir was ausgemacht hat, in einem kreativen Beruf. Schauen wir bei Frau Dr. doch in 20 Jahren nochmal vorbei, ob die Voraussetzungen noch immer so sind.

    Ach ja. Wer sein Handwerk aus dem effeff versteht und seine Tätigkeit mag, der kann mit "Stress" wesentlich besser umgehen, weil er nicht erst jedesmal nachschauen muss, an welchem Ende ein Hammer angefasst wird und sich nicht am Morgen schon ausmalt, wie schrecklich oder öde dieser Tag doch wieder werden wird, um es überspitzt zu sagen.
  3. #3

    Na endlich: ich erkenne mich selbst :-)

    Auf diesen Bericht habe ich gewartet. Auch ich gehöre zu den Glücklichen, der seinen Traumjob gefunden hat und Arbeit nicht als Mühsal empfindet. Im Gegenteil. Prinzipiell könnte ich in drei Jahren in den Ruhestand gehen, aber davor gruselt es mich schon fast, denn ein Leben im Schaukelstuhl mit Zopfstrickjacke und Märchenbuch auf dem Schoß - um Gottes Willen! Dazu muss man sagen, das in meinem Beruf 55 Jahre als normaler Renteneintritt gilt (nö, ich verrate keine Details) - aber locker 10 bis 12 Jahre möchte ich bei weiterer Gesundheit schon noch machen.

    Es tut gut, so einen Bericht zu lesen - ich dachte manchmal schon, ich sei ein Workomaniac...
  4. #4

    Stress?

    Unter Stress verstehe ich, zwei Berufe gleichzeitig zu managen. Einer? Jederzeit möglich. Wobei die Notärztin bestimmt genug zu tun hat, das aber gerne macht. Frage ist: wie läuft es später mit einem Kleinkind?. Schätze mal, dann wird es stressig. Man hat nur eine gewisses Maß an Geduld und Nerven.
  5. #5

    positiver Stress hält jung

    ich bin tagtäglich im Geschäft, von morgens 9 Uhr bis abends 18 Uhr und ich bin 75 Jahre. Wenn Kunden mir dann sagen: "Das glaube ich nicht, dass Sie 75 Jahre sind", dann antworte ich nur:"Ich habe keine Zeit alt zu werden." Je mehr am Tage los ist umso fitter werde ich. Das liegt daran, dass es mir Spass macht und ich es annehme, wie es ist. Es gibt einen wahren Spruch:
    "Mein Leben ist das, was meine Gedanken daraus machen".
    Das sollte sich jeder merken, denn ich allein bestimme, ob es für mich positiver oder negativer Stress ist, was täglich passiert.
    Also denkt positiv und genießt den täglichen Stress, dann tut er Euch auch gut.
  6. #6

    75 Jahre und immer noch im Beruf

    Zu meinem Beitrag möchte ich hinzufügen, dass ich bis zum 57. Lebensjahr 7Tage-Woche hatte und dies damals von morgens 8 Uhr bis abends 10 Uhr, sonntags erst ab 11 Uhr. Ich habe es genre gemacht und nebenbei 3 Kinder aufgezogen, die alle was geworden sind.
    Heute mit 75 Jahren bin ich eben auch noch täglich hier voll im Betrieb.
    Wenn ich lese, dass Menschen schon morgens denken, hoffentlich ist der Tag bald vorbei, machen sich selbst krank.Da kommt die Weisheit zum Tragen:
    "Mein Leben ist das, was meine Gedanken daraus machen".
    Ich wünsche allen einen glücklichen Tag.
  7. #7

    ---

    Zitat von hathor01 Beitrag anzeigen
    Unter Stress verstehe ich, zwei Berufe gleichzeitig zu managen.
    Das ist aber nur Ihre Privatdefinition. Und zwar Eine ohne groessere Chancen auf eine Mehrheit :-)
  8. #8

    Das ist meistens so...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Stress macht krank, dick und unglücklich? Notärztin Anja Kunschke sieht das ganz anders. Sie läuft erst unter Druck zu Hochform auf, Nachtdienste ohne Einsätze findet sie langweilig. Warum manchen Menschen hohe Belastung im Job einfach nichts auszumachen scheint.

    Stress im Job: Manche Menschen arbeiten gerne unter Druck - SPIEGEL ONLINE
    ...wenn der Job Spaß macht...warum fragt SPON nicht z.B. mal einen Gurckenpflücker der im Akkord den ganzen Tag auf dem Bauch liegt und Gurcken abzupft....ach ja...kein Akademischer Grad...kann ja gar keinen Stress haben....
  9. #9

    That's ADHS !!!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Stress macht krank, dick und unglücklich? Notärztin Anja Kunschke sieht das ganz anders. Sie läuft erst unter Druck zu Hochform auf, Nachtdienste ohne Einsätze findet sie langweilig. Warum manchen Menschen hohe Belastung im Job einfach nichts auszumachen scheint.

    Stress im Job: Manche Menschen arbeiten gerne unter Druck - SPIEGEL ONLINE
    Schade, dass Jörg Römer nicht bis zu Ende recherchiert hat. "Bore-out" ist nichts anderes als ein Kernsymptom der Veranlagung zu ADHS und einigen Depressionsformen. Dr. Dietrich beschreibt das bestens auf Seite 6 seines Vortrages bei der Luxemburger ADHD Awareness Week (http://www.treffadhs.lu/index.php?op...ssen&Itemid=63), und nennt es "Leben im Kriegszustand, obwohl Frieden herrscht".

    Eine historische Persönlichkeit, bei der dieses auf eine extrem dramatische und tragische Weise zu finden war, ist der berühmte Judenretter Oskar Schindler. Wenn man sich über ihn weniger über Hollywood informiert, sondern sich den Dokumentarfilm über sein Lebensende anschaut, wird dieses nur zu deutlich. Immer wieder verjubelt und versäuft im Nu das ganze Geld, welches ihm die von ihm früher geretteten immer wieder zur Verfügung stellen. Etliche haben davon die Schnauze voll. Bis einer aufsteht und sagt: "Für dieses Leben in Frieden und Eintracht ist er einfach nicht gemacht. Aber wäre er nicht so, wie er ist, dann hätte er uns auch nicht gerettet."

    Es ist einfach eine Schande, wie Menschen mit dieser "krummen" Veranlagung heute von Schulen und Gesellschaft von Kindheit an aussortiert und drangsaliert werden, anstatt zu versuchen, ihre besonderen Fähigkeiten zu fördern und zu nutzen. Dass dieses leicht sei, behauptet niemand. Aber zuerst einmal muss man es überhaupt wollen.

    Siehe auch "Hunter in farmer's world" box hier:
    Das Forum von Narzissmus.NET - Das Forum für und über narzisstische Persönlichkeitsstörungen! - Narzissmus - NPS - Hunter Persnlichkeit/AD(H)S und narzisstische Persnlichkeitsstrung