The Giving Pledge: Der Club der Super-Spender

AFPEin Club amerikanischer Milliardäre hat SAP-Gründer Hasso Plattner als Mitglied gewonnen - sie alle wollen mindestens die Hälfte ihres Vermögens spenden. Der Beitritt des Deutschen sorgt für reichlich Wirbel. Doch wofür steht der Verein eigentlich?

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-884630.html
  1. #1

    Beides

    Der Vorwurf, die großen Spender wollten selbst bestimmen, was gut für die Menschen ist und entzögen sich demokratischer Kontrolle, ist bizarr. Das ist das natürlichste von der Welt.
  2. #2

    Wer so viel Geld abgibt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Club amerikanischer Milliardäre hat SAP-Gründer Hasso Plattner als Mitglied gewonnen - sie alle wollen mindestens die Hälfte ihres Vermögens spenden. Der Beitritt des Deutschen sorgt für reichlich Wirbel. Doch wofür steht der Verein eigentlich?

    Was steckt hinter dem Super-Spender-Club The Giving Pledge - SPIEGEL ONLINE
    Hat das Recht darüber bestimmen dürfen, wofür das Geld abgibt. Ich würde kein Hellerchen für die AIDS Stiftungen ausgeben. Aber ich sah, wie der Sohn einer Freundin mit ALS elendig zugrunde ging. Er war 41 Jahre alt . Die Familie mit zwei kleinen Kinder ist durch die Hölle gegangen. Wenn nur ein Bruchteil der AIDS Gelder für die Erforschung solcher Krankheiten ausgegeben würde,wäre das in Ordnung. Aber das ist nicht so werbewirksam?
    Ob ein Euro oder eine Million, bestimmen soll die Verwendung der\die Geldgeber/in bestimmen .
  3. #3

    Recherche?

    Gestern hieß es hier noch "SAP-Gründer Plattner spendet Milliardenvermögen", was klang als ob er alles, quasi sein letztes Hemd gibt. Dann hieß es im Artikel es sei die Hälfte. Die ist nun auch nicht mehr. Bevor Journalisten seriöser Medien gleich auf den Bauch fallen vor edlen "Oberschichtlern" die beweisen wie gut diese Klasse doch ist, und somit auch unser ganzes System gerade so wie es ist, sollte man vielleicht erst mal genauer hinschauen und nachdenken?
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Club amerikanischer Milliardäre hat SAP-Gründer Hasso Plattner als Mitglied gewonnen - sie alle wollen mindestens die Hälfte ihres Vermögens spenden. Der Beitritt des Deutschen sorgt für reichlich Wirbel. Doch wofür steht der Verein eigentlich?

    Was steckt hinter dem Super-Spender-Club The Giving Pledge - SPIEGEL ONLINE
    Man könnte sich auch dafür einsetzen ob es richtig ist das ein einzelner Mensch soviel Geld verdient das so hoch ist wie das Bruttosozialprodukt eines kleinen Landes.

    Ich finde das pervers.
  5. #5

    Zitat von Peter Krämer
    ." Denn man gebe mit einem solchen Modell im Grunde den Gedanken eines Zentralstaats auf, "der doch demokratisch legitimiert ist und wissen sollte, wofür Geld gerade am dringendsten gebraucht wird".
    Das Problem ist, das einzelne Staaten nur Interesse an dem Wohlergehen ihrer eigenen Bewohner interessiert sind - oftmals auf Kosten weniger entwickelter oder weniger mächtiger Staaten.
  6. #6

    optional

    "Er werde das "gesamte Kapital seiner Förderstiftung" im Sinne der Initiative einsetzen."

    Eine Stiftung hat recht wenig mit einer Spende zu tun. Das Geld kann jederzeit wieder abgezogen werden. Lediglich die bis dahin auflaufenden Zinsen kann man als Spende betrachten.
  7. #7

    Ein Schubser...

    ...kann manchmal hilfreich sein in der festgefahrenen Form des Zentralstaates. Wenn Peter Krämer meint, dass die demokratisch Legitimierten wissen sollten, wofür Geld gerade am dringendsten gebraucht wird, mag das stimmen. Dennoch wissen wir auch alle, wie umfangreich der demokratische Entscheidungsprozess sich häufig gestaltet und wir alle sind häufig unzufrieden mit den aus politischen Gründen gemachten Kompromissen, die letztlich dabei heraus kommen. Die demokratisch legitimierten Regierungen haben selbst über Jahre hinweg dafür gesorgt, dass Einkommensmonstrositäten wie die Supermilliardäre entstehen konnten. Diese demokratisch legitimierten Regierungen haben weder die soziale Ungleichheit auch nur im Ansatz verhindert, noch die entstandenen Löcher sinnvoll gestopft.
    Nun kommen da ein paar - nicht demokratisch legitimerte - Milliardäre und erklären, dass sie - wenn sie schon nicht dazu veranlasst werden - freiwillig einen Teil dessen zurückgeben wollen, was ihnen so unlimitiert zufloss. Nur zu, sag ich dazu!
    Jetzt nach den demokratisch Legitimierten zu rufen, diesen Milliardären dabei auf die Finger zu schauen, ist jedoch verfehlt. Denn das haben die demokratisch Legitimierten auch vorher nicht ausreichend getan.
    Eine mediale Beobachtung der Aktivitäten sei hierfür genug.
  8. #8

    Komisches System

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Club amerikanischer Milliardäre hat SAP-Gründer Hasso Plattner als Mitglied gewonnen - sie alle wollen mindestens die Hälfte ihres Vermögens spenden. Der Beitritt des Deutschen sorgt für reichlich Wirbel. Doch wofür steht der Verein eigentlich?

    Was steckt hinter dem Super-Spender-Club The Giving Pledge - SPIEGEL ONLINE
    Hat sich eigentlich schon mal jemand überlegt wieviel "normale" Leute arbeiten müssen, damit damit solche Leute ihre Milliarden zusammenkriegen? Irgendwo kommt das Geld ja her - vielleicht wird's ja irgendwo einfach gedruckt?

    Dann haben sie's zusammen und müssen dann überlegen wo es wieder "gerecht" untergebracht wird.
  9. #9

    Ziemlich oberflächlicher Artikel.

    Die Gates' sind ein Sonderfall. Wie im Text steht, Bill spendete schon einmal viele Milliarden US-Dollar für Schulen, damit sie mit Computern ausgerüstet werden, die dann aber bitte mit Windows laufen sollen.
    Anders sieht es bei der Gates-Stiftung aus, die ehrbare Ziele wie Impfgesundheit in Afrika bzw. Ländern mit miserabler medizinischer Versorgung verfolgt und dabei überaus erfolgreich ist.

    Giving Pledge soll der Welt etwas zurückgeben und diese lebenswerter machen. Leider geben hier vor allem die Leute, die für das Leid in der dritten Welt maßgeblich Mitschuld sind. Wenn ein Finanzinvestor wie Buffet das Geld spendet, welches er durch Beteiligung an Firmen verdient hat, die systematisch diese armen Länder ausbeuten, dann muss man ihm dafür nicht gleich einen Heiligenschein verleihen.

    Wenn Plattner so wie Gates den Großteil seines Geldes nach seinem spenden will, dann geht das in Ordnung. Solange The Giving Pledge nicht am Ende wie ein riesiger Investmentfond funktioniert, sollten alle Superreichen so verfahren, wenn es ihrem Seelenheil hilft.