Kariesprophylaxe: Stiftung Warentest lobt Billig-Zahnpasta

DDPZahnschmerzen kann man einfach vorbeugen - und das auch noch günstig. Die Stiftung Warentest hat 20 Zahnpasten untersucht und stellt fest: Gute Kariesprophylaxe muss nicht mehr als 2,40 Euro im Jahr kosten. Drei Mal gab es ein "mangelhaft" für Zahnpasta ohne den Schutzstoff Fluorid.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-884505.html
  1. #1

    Verschwörungstheoretiker

    Na dann wird es ja auch hier nicht lange dauern, bis die ersten Verschwörungstheoretiker aus ihren Löchern kriechen und beteuern, seit sie ihre Zähne nur noch mit Sand putzen, ginge es ihnen viel besser als mit der giftigen Fluoridschmiere... Außerdem hörten sie nun weniger Stimmen im Kopf und die Gedankenkontrolle der Regierung lässt sich jetzt mit einem einfachen selbstgebastelten Helm aus Alufolie abschirmen.
  2. #2

    Flurid ist recht umstritten ...

    ... und der Mythos, dass die Zähne davon "gehärtet" werden, sehr umstritten, da es dafür keinen glaubwürden Nachweis oder eine Studie gibt. Zumindest gibt es genug Studien, die das Gegenteil behaupten ... ähnlich umstritten wie das Iod im Speisesalz ...
  3. #3

    Viele Markenhersteller betrügen zur Zeit

    Sei es Lebensmittelproduktion oder was anderes.
    Markenhersteller produzieren billig, verkaufen es aber zum höheren Preis.
    Das ist das ganze Problem.
  4. #4

    Ist das jetzt Werbung?

    Ich hab die "Sante Dental med Zahncreme Myrrhe" 1 Jahr lang benutzt und kein Karies bekommen. Zahnstein war auch keiner und mein jahrelanges Zahnfleischbluten ist verschwunden. Man darf sie allerdings nicht mit der elektrischen benutzen, sonst ist der Abrieb zu hoch.
  5. #5

    Und was ist mit Xylitol?

    Während Xylitol (auch Xylit) in vielen Industrieländern schon seit Jahrzehnten bei nachgewiesener Wirkung buchstäblich in aller Munde ist, verliert dieser Artikel leider kein Wort darüber. Kann es das Fluorid ersetzen, unterstützt es dessen Wirkung oder ist es sogar wirksamer? Was ist mit der Kinderzahnpasta, die wir zu Hause verwenden, und die laut Verpackung Xylit enthält? Klasse Produkt oder bedenklich? Die Quintessenz, je mehr Fluorid desto besser, ist doch der wiss. Stand von - geschätzt - 1970 ... Ich bitte um Aufklärung!
  6. #6

    Verbrauchertäuschung 2.0

    Das mit der Veränderung der Füllmenge ist ja ein alter Hut. Aber ist den Testern schonmal aufgefallen, dass früher der Öffnungs-Durchmesser einer Zahnpastatube 5 mm betrug. Vor einigen Jahren wurde er klammheimlich auf 6 mm erhöht. Dies bedeutet bei gleicher Länge einen Mehrverbrauch von 40%.
  7. #7

    undb was ist mit

    Denttabs?
  8. #8

    Immer wieder der gleiche Unsinn ...

    Wie gut eine Paste Verfärbungen der Zähne etwa durch Kaffee, Tee oder Nikotin entfernt,
    Wieso wird immer wieder behauptet, Nikotin verfärbe die Zähne oder auch immer beliebt, die Wände und Tapeten, wesswegen es diese "Nikotinfarbe" gibt.
    FALSCH! Nikotin verfärbt erstmal gar nichts. Was färbt ist der Teer im Rauch des verbrannten Tabaks oder der "Tabaksaft" bei Kautabak/Snus. Ich weiss nicht, warum immer das Nikotin schuld an allem sein soll. Auch die typischen Raucherkrankheiten verursacht NICHT das Nikotin (zumindest nicht als Alleinmerkmal) sondern immer die Gifte im Teer und das Nikotin nur im Zusammenhang mit dem Kohlenmonooxid. Nikotin verursacht keinen Krebs, es verursacht nur gering Herz Kreislaufprobleme und vor allem, es färbt keine Zähne. Es macht süchtig und bei extremer Überdosierung tötet es, weil es ein Nervengift ist. Als Färbemittel ist es gänzlich ungeeignet.
  9. #9

    Glaubt jemand diesen Unsinn?

    Seit ueber 10 Jahren benutze ich ausschliesslich flouridfreie Zahnpasta und meine Zaehne sind kerngesund. Ich wuerde mich nicht wundern, wenn solche Ergebnisse genau so korrupt und getuerkt sind wie Fussballspiele.....