Italien, Spanien, Zypern: Comeback der Euro-Krise

dapdDie Euro-Krise wurde lange erfolgreich verdrängt - doch nun könnte sie schneller zurückkommen als gedacht. Spanien steht vor einer riesigen Immobilienpleite, in Italien droht die Rückkehr von Silvio Berlusconi, und Zypern braucht dringend Milliardenhilfe für seine maroden Banken.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-884629.html
  1. #1

    Nur Zeitgewinn

    Alle von der Regierung und EU gemachten Rettungspakete dienten nur einen Zweck, Zeit zu gewinnen und Vermögen in Sicherheit bringen. Der Karren ist so tief im Dreck das keine Hilfsmaßnahme helfen könnte. Schulden mit Schulden begleichen verbunden mit Geld drucken wird demnächst den Abgrund erreichen auch wenn viele zur Zeit nichts von der Krise hören "wollen". Keiner weiß wann der grosse Knall kommen wird. Er wird aber kommen das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
  2. #2

    Inselklischees

    Zypern ist ein niedrig-steuer Land (nur im Bezug auf Unternehmer und nicht für Personnen), aber kein Steuerparadies. Steuerparadiese haben einen 0% Steuersatz und verfügen über keine Doppelbesteuerungsabkommen, wie ZY es tut mit allen EU-Ländern (DE inklusiv), weil sie keine Informationen geben wollen. ZY ist des weiteren in keiner entsprechenden “Schwarzliste” vom OECD zu finden. Nur ein paar Fakten, zur Abwechslung, für Ihre Leser, liebe SPON Redaktion.
  3. #3

    Comeback?!

    Hat denn jemand ernsthaft den Beschwichtigungen der Politik Glauben geschenkt, dass die sog. "Krise" bereits überstanden sei?
  4. #4

    Na ja nun kommt aber auch der Wahlkampf

    in Deutschland in Gang. Merkel dachte sie wird bis September verschont mit der Eurokrise. Warum löst an den Euro nicht wieder ab und jeder bekommt seine Währung wieder? Sollen wir jetzt auch noch dem Millionär Berlusconi retten? Die Steuerhinterzieher bringen ihr Geld ins Ausland und wir dummen Steuer-Michel in Deutschland zahlen für die auch noch? Nein danke Frau Merkel so geht es nicht mehr. Wir in Deutschland fahren auf Kapputen Straßen von ein Schlagloch ins andere und unsere Steuergelder gehen in Pleiteländer.
    Das wird ein heißer Wahlkampf auch in Deutschland.
  5. #5

    Forumsbeiträge

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Euro-Krise wurde lange erfolgreich verdrängt - doch nun könnte sie schneller zurückkommen als gedacht. Spanien steht vor einer riesigen Immobilienpleite, in Italien droht die Rückkehr von Silvio Berlusconi, und Zypern braucht dringend Milliardenhilfe für seine maroden Banken.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/italie
    hier und anderswo sind leider ebenso unnütz und helfen nur ganz begrenzt über das eigenen Ohmachtsgefühl, das Gefühl verraten und verkauft zu werden, hinweg. Was tun? Jedermann sieht wie alles den ökonomischen und sozialen Bach runter geht, und niemand traut sich, aus Eigennutz, Naivität, Desinteresse das Ruder herumreißen zu wollen. Es herrschen Denkverbote wohin man nur schaut. Ich befürchte schlimme Zeiten für das gemeine Volk in Europas Ländern. Vor der EU gabs auch Nachbarschaftsprobleme, aber irgendwie hat man sich doch zusammengerauft und den anderen in seiner Andersartigkeit zwar belächelt aber doch in einer gutmütigen und freundschaftlich,-spöttischen Art. Diesem Lächeln ist eine verzerrte Grimasse gewichen mit gewetztem Wesser hinter dem Rücken.
  6. #6

    Europa Fehlkonstruktion

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Euro-Krise wurde lange erfolgreich verdrängt - doch nun könnte sie schneller zurückkommen als gedacht. Spanien steht vor einer riesigen Immobilienpleite, in Italien droht die Rückkehr von Silvio Berlusconi, und Zypern braucht dringend Milliardenhilfe für seine maroden Banken.

    [url]http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/italie
    Kommt in einem wichtigen Euro-Land ein Berlusconi an die Macht wird er Europa wie einen Tanzbär durch die Arena führen. Schon jetzt ist die Euro-Zone ein Spielball der Skrupellosen, aufgrund massiver Fehlkonstruktionen.
    Aber wen interessiert das in einem Land, in dem deutlich über 50% hinter den Euro-Apologeten stehen - koste es was es wolle.
  7. #7

    Weiterhin Systemkrankheit

    Banken haben immer noch keine Verantwortung bei der Bewältigung der Krise, sondern profitieren von Spekulationen bei Kursschwankungen in der selbst verursachten Krise. Die Politik nimmt sie nicht in die Verantwortung, weil sie mit Meetings und Lobbyistenverflechtungen nicht für die letztlich zahlenden Bürger agieren. Ihm wird vorgegaukelt, mit einem Tee ein Krebsgeschwür heilen zu können. Einem Tee, der von der Politik mit Zucker durchsetzt ist, und der letztlich zur Beschleunigung des Krebses führt, weil eine notwendige Operation nicht vorgenommen wird.
  8. #8

    Kein Comeback!

    Comeback der Euro-Krise? Mitnichten! Das würde ja bedeuten, dass die zwischenzeitlich mal weg gwewesen wär. War sie aber nicht. Die war nur mit beschönigenden Worten überdeckt, verborgen, kaschiert, übertüncht, zugekleistert, oder wie immer man es nennen will. Die war aber nie weg. Sie war immer da und sie wird auch noch lange da bleiben. Die Krise hat noch nichtmal ihren Höhepunkt erreicht. Der kommt erst noch.
  9. #9

    Berlusconi?

    Ich komm da echt nicht mehr mit! Das er nicht hinter Gittern landet wie vor gar nicht so langer Zeit verkündet war ja ohnehin klar, aber das er jetzt wieder an die Macht kommen soll verstehe ich absolut nicht!? Was geht da eigentlich ab in Italien? Bezüglich EURO Krise war es in der Tat in den Medien lange Zeit ruhig. Das leckere Pferdefleisch, danke EU, hat ja auch wieder schön vom Thema abgelenkt, bin mal gespannt wie schnell jetzt wieder alles nach unten rauscht....