Apotheker-Spion: Koalition verzichtet auf genaue Untersuchung

dapdEin Lobbyist im Gesundheitsministerium konnte zwei Jahre lang ungehindert Interna ausspionieren - doch die Affäre wird zumindest im Parlament nicht weiter verfolgt. Die SPD hatte genauere Untersuchungen gefordert, die Koalition lehnt das aber ab.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-884571.html
  1. #1

    Aber Bambi war doch stinksauer

    über den infamen Spitzelangriff im Herz seines Ministeriums. Haben seine Erziehungsberechtigten jetzt ein ernstes Wort mit ihm geredet? Haben sie ihn darüber aufgeklärt, wer den Tropf des gelb-blauen Komapatienten immer wieder füllt? Ohne die Apotheker- und Pharmamafia wäre die FDP längst tot, dafür wären die Sozialsysteme aber quicklebendig.
  2. #2

    Da lacht die Welt .

    Es ist doch Tatsache das defacto alle bisherigen Untersuchungsausschüsse sich ins Nichts aufgelöst haben .
    Die Betroffenen spielen ihre "Hein Blöd" Rolle in dieser Scheinuntersuchungsshow und gehen dann grinsend wieder heim wohl wissend das Ihnen mit Bestimmzheit keiner ans Bein pinkelt . Man hat den Narrenfreiheitstatus und es gibt eine Menge von "Deppen" denen man die Schuld in die Schuhe schieben kann , von wegen man wird wegen seiner hohen Verantwortung mit dicken Salär bezahlt . Nachdem die "Apomafia" eingebockt ist und mit den Parteispenden knausern will wird es Zeit das man wieder auf Liebkindkurs geht und man drückt beide Augen zu , zumal es "Ghostwrither" in Massen ihre Stifte in den Gesetzestexten schwingen , da wird man wegen dieser Lapalie bestimmt kein Finger krümmen . Wenn da zuviel rumgestochert wird dann kommt womöglich noch andere krumme Dinge ans Tageslicht welche man im Wahljahr aber mit aller Macht unter den Teppich halten will , denn nach der Wahl ist vor der Wahl , dann kanns stinken und man hat wieder vier Jahre Zeit bis dieser Gestank verflüchtigt hat .
  3. #3

    War klar...

    Das einzig positive an solchen Geschichten ist, dass niemand mehr in die Karibik fliegen muss, wenn er mal eine Bananenrepublik besuchen will....
  4. #4

    das war ja

    nicht anders zu erwarten! Frage an die Juristen hier: gibt es nicht irgendwo einen Straftatbestand wie ¨Vereitelung der Aufdeckung einer Straftat¨, mit dem sich diese saubere Koalition drankriegen lassen könnte?
  5. #5

    Und wieder können es nur die Apotheker gewesen sein...

    ...da sag ich nur: was für ein Käse. Ich weiß nicht warum SPON direkt vom "Apotheker-Spion" spricht, das ist reine Mutmassung. Nur weil insbesondere die Reformen für Apothekenbetriebsordnung, Arzneimittelpreisverordnung und AMNOG in die besagte Zeit fallen? Komisch, dass gerade diese Gesetzesänderungen für die Apotheker von massivem Nachteil waren. Die neuenApoBetrO gibt höhere Anforderungen an Apothekn vor ohne dass der Mehraufwand in irgendeiner Art und Weise vergütet wird. Das AMNOG führt zu massiven Umsatzverlusten, welche zu Apothekenschliessungen führt. Die Arzneimittelpreisverordnung hat keinen direkten bzw. effektiven Einfluss auf die Apotheke eher auf die Pharmaindustrie. Ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie von einer nicht existierenden Apotheker-Lobby gesprochen wird, sowas gibts nicht, das beweisen die Reformen der letzten Jahre, welche immer die Apotheken benachteiligt haben. Die Pharmaindustrie hat schon eher eine Lobby. Wenn also dieser Spion von einem Apotheker bezahlt worden ist, dann hat der Kollege sein Geld zum Fenster rausgeschmissen, da die meisten Änderungen absehbar waren und durch den Spion für den Apotheker nur eher bekannt geworden wären. Welcher Apotheker hätte dafür Geld ausgeben sollen und das auch noch über zwei Jahre, ist doch Quatsch. Frag mich, wie SPON immer auf sowas kommt?
  6. #6

    Irgendwie komisch ....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Lobbyist im Gesundheitsministerium konnte zwei Jahre lang ungehindert Interna ausspionieren - doch die Affäre wird zumindest im Parlament nicht weiter verfolgt. Die SPD hatte genauere Untersuchungen gefordert, die Koalition lehnt das aber ab.

    Apotheker-Spion: Koalition verzichtet auf genaue Untersuchung - SPIEGEL ONLINE
    Irgendwie komisch. Die SPD fordert genauere Untersuchungen. Dabei waren es damals SPD und Grüne, die Mitarbeiter aus der Industrie "eingestellt" haben. Oh ja, sie haben sie nicht eingestellt, sie bekamen ja weiterhin das Gehalt von der Insutrie. Die haben die Gesetzesvorlagen gleich selbst geschrieben. Demgegenüber ist ein Spion schon ein lustiges Ding.
  7. #7

    Jetzt überlegen wir doch mal warum

    unsere Regierung keine weitere Untersuchung will. Weil sie eine weiße Weste hat. Mit Korruption hat das nichts zu tun. Ein Schelm, wer böses dabei denkt. Anders als mit Sarkasmus kann man auf unsere Unbestechlichen nicht mehr reagieren.
  8. #8

    optional

    Zitat von götzvonberlichingen_2 Beitrag anzeigen
    Das einzig positive an solchen Geschichten ist, dass niemand mehr in die Karibik fliegen muss, wenn er mal eine Bananenrepublik besuchen will....
    lol... Der ist ja mal richtig gut......
    Aber leider wahr, das ist das negative an dieser Geschichte.
  9. #9

    Da haben Merkel...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Lobbyist im Gesundheitsministerium konnte zwei Jahre lang ungehindert Interna ausspionieren - doch die Affäre wird zumindest im Parlament nicht weiter verfolgt. Die SPD hatte genauere Untersuchungen gefordert, die Koalition lehnt das aber ab.

    Apotheker-Spion: Koalition verzichtet auf genaue Untersuchung - SPIEGEL ONLINE
    ...und ihre Vasallen schon Recht, vor der Wahl würde ich darüber auch nicht reden wollen, wenn ich denn wiedergewählt werden wollte. Das ist wirklich eine Bananenrepublik hier. Sich über Italien und Berlusconi aufregen und selbst alles so zurechtbiegen, wie es gerade passt. Eine Schande für Deutschland, diese Frau!