Italien: Schicksalswahl für den Euro

REUTERSEin Clown, ein Milliardär, ein Apparatschik und ein Professor, der von Politik nichts versteht. Einer dieser Männer wird Italiens neuer Premier - und muss über die Zukunft der europäischen Währungsunion entscheiden. Eine solche Wahl hat es seit Jahrzehnten nicht gegeben.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/wol...-a-884551.html
  1. #1

    Na sowas...

    ...ich dachte Berlustconi wäre der Clown...
  2. #2

    Geht´s vielleicht noch ein bischen dramatischer?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Denn hier wird über die Zukunft des Euro entschieden.
    So ein Stuss. Als wenn Italien über die Zukunft des Euro entscheiden könnte. Italien würde sich auch nie gegen den Euro entscheiden, denn das wäre ein Knieschuss par excellence.
    Berlusconis Imperium profitiert vom Euro und ohne Euro auch keine Hilfen, die aber bald nötig sind wenn Italien keine vernünftige Regierung bekommt. Die Rating-Agenturen stehen schon in den Startlöchern um Italien aufgrund schlechter Prognosen abzuwerten.
  3. #3

    Im Mittelpunkt einer demokratischen Wahl

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Clown, ein Milliardär, ein Apparatschik und ein Professor, der von Politik nichts versteht. Einer dieser Männer wird Italiens neuer Premier - und muss über die Zukunft der europäischen Währungsunion entscheiden. Eine solche Wahl hat es seit Jahrzehnten nicht gegeben.

    Wolfgang Münchau über die Wahlen in Italien - SPIEGEL ONLINE
    darf nicht das Vehycle Euro stehen, dem sich die Bürger gefälligst unterzuordnen haben.
    Im Mittelpunkt steht der freie Wille freier Menschen, die wissen, was sie mit ihrem Veto anrichten.
    Wenn eine kurze Zeit Prodi ausgereicht hat, einen Berlousconi wieder zu feiern, muß im Italien der letzten Monate eine Menge schief gelaufen sein.
    Ich habe nichts dagegen, wenn sich der freie Wille gegen ein Zerrbild durchsetzt, dafür haben wir doch immer gekämpft.
  4. #4

    Demokratie versus Haftungsgemeinschaft

    Meiner Meinung nach impliziert die Gemeinschaftswährung eine Haftungsgemeinschaft. Aber das soll nicht unbedingt das Thema sein. Die Haftungsgemeinschaft ist Fakt und soll durch die "Bankenaufsicht" noch ausgeweitet werden.

    Es gibt nun zwei Möglichkeiten:

    A) Die Wahlbevölkerung behält die Souveränität darüber was gewählt wird und welche Politik gemacht wird. Und die anderen Länder haften dafür, egal wie das dann aussieht. Meiner Meinung nach eine inakzeptable Vorstellung (gelinde ausgedrückt).

    B) Die Souveränität eines Landes wird sofort teilweise eingeschränkt (Stichwort Fiskalpakt) und im Notfall ganz. D.h. die Bevölkerung kann über die Politik ihres Landes nicht mehr bestimmen. D.h. die Demokratie ist abgeschafft.

    Die Wahl ist also Wahnsinn oder Diktatur. Ich sehe hier auch keine Alternativen, bzw. Kompromissmöglichkeiten.
  5. #5

    Silvio - Grillo - Bersani

    Das werden wohl die stärksten in Rom werden .
    Monti soll bei 10-12% prognostziert.
    Berlusconi - Bersani - Grillo werden alle vermutlich deutlich stärker als Monti, dem Merkel Liebling sein.
    Sollte gar Berlusconi sich nochmals dursetzen, dann wird das Spiel von Merkel aus Nov.2011 wiederholt, d.h. Monti wird wieder zum MP gemacht, wie Merkel & Konsorten es als Plan B planen.
    Man sollte jedenfalls Sonntagabend in einer italienischen Pizzeria speisen, um Spaß zu haben.
  6. #6

    Dazu ist nur eines zu sagen:

    Lieber Herr Münchau, wenn man so gar keine Ahnung von Italien hat, sollte man vielleicht besser einfach mal gar nichts schreiben.
    Dieser Artikel ist ja mit Abstand das Dümmste und Hirnloseste was sich der Spiegel im Bezug auf Italien in letzter Zeit geleistet hat - und die anderen Artikel strotzten schon vor Inkompetenz.
    Aber das ist jetzt wirklich der absolute Tiefpunkt, noch niedriger gehts nicht mit dem Niveau. Viele Worte um mich und andere Leser an ihren Ressentiments teilhaben zu lassen - schönen Dank auch, darauf kann ich echt verzichten, Sachkompetenz null, Faktenkenntnis null, Hauch von Ahnung ebenfalls null. Damit wird Herr Münchau nicht versetzt und muss für ewig die Witzeseite des Spiegels betexten ;-)
    (Anm.: Ich hätte gern argumentiert, aber es finden sich keine Fakten in dem Artikel wo man hätte ansetzen können, nur ausgedachtes ... "Zeug" )
  7. #7

    Steigt Italien aus,

    Zitat von j.vantast Beitrag anzeigen
    So ein Stuss. Als wenn Italien über die Zukunft des Euro entscheiden könnte.
    folgen sofort die nächsten. Für Spanien wäre es ein Segen.

    Italien würde sich auch nie gegen den Euro entscheiden, denn das wäre ein Knieschuss par excellence.
    Warum? Sie könnten endlich abwerten, wie schon neunmal in den letzten sechzig Jahren.

    Berlusconis Imperium profitiert vom Euro und ohne Euro auch keine Hilfen, die aber bald nötig sind wenn Italien keine vernünftige Regierung bekommt.
    Zahlt der IWF nur an €uroländer?
  8. #8

    Eurobonds?

    Herr Muenchau, sind Sie unter diesen Bedingungen immer noch fuer Eurobonds?
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein Clown, ein Milliardär, ein Apparatschik und ein Professor, der von Politik nichts versteht. Einer dieser Männer wird Italiens neuer Premier - und muss über die Zukunft der europäischen Währungsunion entscheiden.
    Na endlich! Dann ist es mit dem Spuk bald vorbei, und jedes Land kann wieder nach seinen Vorstellungen und Möglichkeiten wirtschaften.