Krawall im Südpolarmeer: Walfangschiff kollidiert mit Aktivisten-Booten

REUTERS/ The Institute of Cetacean ResearcKrawall im Südpolarmeer: Japanische Walfänger sind mit zwei Schiffen von Umweltschützern kollidiert. Die Öko-Aktivisten sprechen von einer gezielten Attacke. Es ist nicht das erste Mal, dass es zu solch einem Zusammenstoß kommt.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-884478.html
  1. #10

    optional

    Typische Watson-Show: Profilneurose auf hoher See mit dem Touch des Gutmenschelns.

    Wenn man die Sea Shepherd Leute mal direkter erlebt hat, kann dem ganzen Treiben nicht mehr so viel abgewinnen. Dieses "Wir sind die Guten"-Gehampel ist einfach anstrengend und die netten Wale sind eigentlich nur Mittel zum Zweck der Selbstbeweihräucherung.

    Da spende ich tausendfach lieber Greenpeace oder unterstütze an der Fischtheke die einheimischen Fischer, indem ich eben keine exotischen Spezialitäten kaufe.
  2. #11

    Japans Botschafter gehen über Leichen, ...

    Zitat von welthungerkrise Beitrag anzeigen
    man beachte, wer hier von wem als terroristische vereinigung bezeichnet wird. das schema kennt man ja.
    ... viel anders ist die Agressivität und Skrupellosigkeit ihrer ins Südpolarmeer Entsandten kaum zu interpretieren wo diese degenerierten Walkillerbanden es nun offenbar als ihr gutes Recht ansehen auch Menschen zu versenken ...
  3. #12

    Japan

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Krawall im Südpolarmeer: Japanische Walfänger sind mit zwei Schiffen von Umweltschützern kollidiert. Die Öko-Aktivisten sprechen von einer gezielten Attacke. Es ist nicht das erste Mal, dass es zu solch einem Zusammenstoß kommt.

    Krawall im Südpolarmeer: Walfangschiff und Aktivisten-Boot kollidieren - SPIEGEL ONLINE
    Walfang, Währungskrieg, Provokationen um die Diaoyu-Inseln, wahrscheinlich auch noch geheime Atomrüstung - es scheint an der Zeit, Japan wieder als Schurkenstaat zu bezeichnen.
  4. #13

    der japanische Walfang...

    ...dient nicht der Ernährung auch andere Produkte die man aus Walen gewann sind längst von günstigeren, hochwertigeren und effizienteren petrochemichen Produkten vom Markt verdrängt und der Walfang folgt nicht wirtschaftlichen Gesetzmässigkeiten von Angbot und Nachfrage, von dem her wären Quoten wie auch immer, nicht in der Lage dieses barbarische Schlachten zu unterbinden, das zeigt ja auch die trotz Quoten totale Überfischung und Ausrottung anderer Species wie z.B der Cod in Canada....

    In den letzten 10 Jahren haben sich über 5000 Tonnen unverkäufliches Walfleisch in japanischen Kühlhäusern angesammelt. Die Japaner essen in der grossen Mehrheit kein Walfleisch, es gibt nicht wirklich einen erkennbaren Markt. Die Walfang Industrie in Japan wird nur durch hohe Subvensionen aus Steuergeldern am Leben erhalten, zuletzt mit einer moralisch sehr fragwürdigen Finanzspritze in Höhe von 30 Millionen US Dollar aus den Tsunami Hilfsgeldern .

    Hier geht es zum Einen darum das ausscheidende japanische Politiker traditionell in der Walfang Industry ihr Altenteil durch stattliche Pensionen finanziert bekommen, quasi die Schröders und Wulfs der japanischen Politik haben dort ihre Retirement Plans, schon allein von diesem Aspekt her wird der Walfang nie von Japan aus beendet oder reduziert... auf der anderen Seite will Japan, egal was es kostet den Fuss in der Tür der Antarktis haben falls das internationale Schutzabkommen fällt und der Run auf die Bodenschätze losgeht. und das wird auf dem Rücken von bedrohten Tierarten ausgetragen! Die japanische Regierung ist aktiv daran, durch Gewohnheitsrecht in australiesch territorialen Gewässern ihr eigenes Hoheitsgebiet zu deklarieren. So wurde heute morgen z.B. das australische Sea Shepherd Schiff "Sam Simon" vom japanischen Regierungschiff "Shonan Maru" per Lautsprecher aufgefordert australische Gewässer zu verlassen, dieses surreal anmutende Ereignis zeigt deutlich in welche Richtung Japan in der Antarktis geht!

    Greenpeace hat sicher seine Daseinsbrechtigung auf vielen Gebieten, aber den Walfang in der Antarktis kann man nur vor Ort Tier für Tier unterbinden solange die japanische Regierung mit unendlichen Subvesionen und aller Gewalt das durchziehen will jedes Jahr.

    Wale, Wildtiere mit Zuchttieren wie Schweine und Rindern zu vergleichen spricht von mangelder Bildung. Dazu kommt die pervertierte Art der Jagd, vergleichbar wäre es mit Dynamitfischen nach Forellen in deustchen Teichen, oder die Jagd nach seltenen Auerhähnen mit Handgrananten bestückten Präzisionsarmbrustpfeilen in europäischen Wäldern.
  5. #14

    Zitat von da_hamstah Beitrag anzeigen
    Ich muss ehrlich sagen, ich finde den Walfang auch nicht gut, aber man muss hier mal über einige Grundsätze nachdenken. Wieso ist es verboten Wale zu fangen und zu essen. Wir Menschen machen das mit so vielen Tieren. So wie es für uns Deutsche normal ist Hering zu essen ist es in teilen Japans normal Wal zu essen. Wieso also wird bei Walen hier anders vorgegangen als bei Fischen, oder bei Landtieren? Diese werden auch getötet und verspeist. Und nein, es ist nichts anderes. Es gibt auch genug andere Meeresbewohner die unter dem Fang durch Menschen leiden. Aber für einen Tunfisch oder eine Makrele fährt Sea Shepherd keinen Einsatz...

    ich denke jeder der sich darüber aufregt darf auch nicht seine Currywurst in der Mittagspause essen.
    Ja es gibt viele Baustellen, aber man darf nicht jemanden verurteilen, das er andere Baustellen vernachlässigt, wenn er sich um eine intensiv kümmert. Wenn sie der Meinung sind, das andere Baustellen genauso wichtig sind dann gehen sie diese an und erwarten es nicht von anderen. "Etwas nicht gut finden" ist kein Engegament gegen Zustände, die geändert werden müssen. Seien sie selbst aktiv.
  6. #15

    Zitat von tempusfugit1970 Beitrag anzeigen
    Typische Watson-Show: Profilneurose auf hoher See mit dem Touch des Gutmenschelns.

    Wenn man die Sea Shepherd Leute mal direkter erlebt hat, kann dem ganzen Treiben nicht mehr so viel abgewinnen. Dieses "Wir sind die Guten"-Gehampel ist einfach anstrengend und die netten Wale sind eigentlich nur Mittel zum Zweck der Selbstbeweihräucherung.

    Da spende ich tausendfach lieber Greenpeace oder unterstütze an der Fischtheke die einheimischen Fischer, indem ich eben keine exotischen Spezialitäten kaufe.
    Es steht ihnen frei zu spenden und zu unterstützen was sie wollen.
    Das geht auch ohne diese sinnfreie Frotzelei.
  7. #16

    Man kann es sich diesmal sparen, den Menscherhasser Watson zu analysieren. Die wenigsten geistig gesunden Menschen würden in der Realität so eine Person lange an ihrer Seite dulden!

    Zum Thema;
    Es gibt in Japan weder wissenschaftlichen noch kommerziellen Walfang.
    Walfang ist in Japan ein Minusgeschäft (siehe Post Nr. 13).

    Ich sage es gerne wieder, aber meiner Meinung nach ist der japanische Walfang schlicht der japanischen Mentalität geschuldet.
    Keine Einmischung von Außen, so das Motto. Und schon garnicht mit Druck!
    Ich vermute fast eine Trotzhaltung im jap. Walfang gegenüber Watson.
    Ohne internationalen Protest hätte Japan den Walfang sicherlich, schon allein aus wirtschaftlichen Gründen, längst aufgegeben!
  8. #17

    Lügen

    Da lügt eine Regierung eines demokratischen Staates seit Jahren massiv und alle wissen es. Das sind die Bausteine für die Egoismus-Gesellschaft, die jetzt beklagt wird.
  9. #18

    Yo, pigtime, dann ist das ja endlich geklärt!

    Paul Watson ist verantwortlich dafür, daß Japan du unten weiterhin mit Research-bemalten Schiffen Wale tötet.
  10. #19

    Sea Shepherd Rules .... The World is a Vampire