Wir machen uns mal frei: Ein Leben ohne Dusche? Geht!

APDie allmorgendliche Dusche ist für uns so selbstverständlich, dass wir kaum noch einen Gedanken daran verschwenden. Kolumnist Jens Lubbadeh lebte drei Jahre lang in einer WG ohne Dusche - noch nie hatte er eine so gute Haut.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-884469.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die allmorgendliche Dusche ist für uns so selbstverständlich, dass wir kaum noch einen Gedanken daran verschwenden. Kolumnist <i>Jens Lubbadeh</i> lebte drei Jahre lang in einer WG ohne Dusche - noch nie hatte er eine so gute Haut.

    Leben ohne Dusche: Prüfstein für soziale Bindungen - SPIEGEL ONLINE
    Ich kenne Leute, die vorm Sport duschen gehen......
  2. #2

    Sehr gut!

    Das kann ich bestätigen. Ich habe selbst lange duschenlos gelebt. Man kommt sehr schön in Kontakt und lernt Freunde von Nichtfreunden zu unterscheiden. Sehr schön beschrieben. Mehr davon!!
  3. #3

    vielleicht ist man zu verwöhnt

    Schein wohl eine andere Generation zu sein.
    Ich bin aufgewachsen mit Zinkbadewanne und kalt Wasser aus der Wand.
    1x in der Woche wurde die Badewanne aus dem Keller geholt und mehrere Liter Wasser auf dem Ofen oder Herd heiß gemacht, und ab damit in die Badewanne, und das Wasser hat dann für 3 Personen gerecht.
    Und in der Woche wurde das gleiche nur im kleinen Stil für die morgendliche Wäsche gemacht.
    Und wir fanden das Normal. Klar ist man heute anderes gewöhnt, aber man weiss das es auch anderes geht.

    Hätte man vielleicht nur mal die alten Semester in der Familie fragen sollen, dann wären die 3 Jahre erträglicher gewesen.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die allmorgendliche Dusche ist für uns so selbstverständlich, dass wir kaum noch einen Gedanken daran verschwenden. Kolumnist <i>Jens Lubbadeh</i> lebte drei Jahre lang in einer WG ohne Dusche - noch nie hatte er eine so gute Haut.

    Leben ohne Dusche: Prüfstein für soziale Bindungen - SPIEGEL ONLINE
    Das Dusch-Zölibat legt der Autor so aus wie es viele Pfarrer auch tun: daheim darf oder kann man nicht, dafür außerhalb jederzeit und überall :)

    Überhaupt ist der Artikel ziemlich unlogisch. Einerseits behauptet der Autor eine gesunde Haut wegen dem wenigen Duschen zu haben, andererseits hatte er „permanent nasse Haare“. Und der tägliche Besuch im gechlorten Schwimmbad tut der Haut der Mitbewohnerin auch gut, schon klar. Das klingt für mich sehr nach einer erfundenen – und noch dazu schlechten – Geschichte.
  5. #5

    Es handelt sich oft um Hysterie

    Es gibt tatsächlich nicht wenige die sich jeden Tag duschen, und sogar mehrmals ohne dafür einen plausiblen Grund zu haben. Weder schwitzt man noch hat man einen nennenswerten Körpergeruch. Ich denke es hat was mit Hysterie zu tun möglichst rein und steril zu sein. Man gewöhnt sich an dieses Gefühlt und dann fehlt einem was, es wird zum Zwang. Dabei gibt man damit auch noch an dass man sich mehrmals am Tag duscht.

    PS:Bei Berufen wo man körperlich arbeitet ist so etwas verständlich.
  6. #6

    Kann ich...

    Zitat von johndo89 Beitrag anzeigen
    Schein wohl eine andere Generation zu sein.
    Ich bin aufgewachsen mit Zinkbadewanne und kalt Wasser aus der Wand.
    1x in der ......
    Kann ich aus eigener Erfahrung voll bestätigen!
  7. #7

    #1

    Und ich kenne Leute die keine Dusche kennen!
  8. #8

    Die Zinkbadewanne und das Wasser aus der Pumpe kenne ich wenigstens noch vom Urlaub bei der Oma.

    Aber auch zuhause wurde damals nicht jeden Tag geduscht, außer man war richtig dreckig.
    Ich hab mich nie wohl gefühlt, gegenüber anderen zuzugeben, das ich nur 1x in der Woche dusche (Sportmuffel mit Bürojob). Bis mein Hautarzt mich dafür hochgelobt hat.
    Meine Haut ist dadurch so gut das ich oft für 10 oder mehr Jahre jünger gehalten werde - ohne Makeup.
  9. #9

    Zitat von johndo89 Beitrag anzeigen
    Ich bin aufgewachsen mit Zinkbadewanne und kalt Wasser aus der Wand.
    1x in der Woche wurde die Badewanne aus dem Keller geholt und mehrere Liter Wasser auf dem Ofen oder Herd heiß gemacht, und ab damit in die Badewanne, und das Wasser hat dann für 3 Personen gerecht.
    Ja, das ist definitiv eine andere Generation...die Frage bleibt ja eher wie lange ihre Familie es den so gehalten hat? Ich vermute mal das sie inzwischen auch seit 50-60 Jahren ein ordentliches Badezimmer gewöhnt sind.

    Aber das soll kein Angriff sein, Ich bin selber quasi bei meinen Großeltern aufgewachsen. Da galt auch die 1x in der Woche baden Regel (mit jeweils neuem Wasser für jeden). Als Teenager musste ich aber dann schnell lernen das die meisten Leute sowas eher... sagen wir mal befremdlich finden im besten Fall. Meine Großeltern störte das nie, aber Oma bekam ihre Haare auch nur beim Frisör gewaschen alle paar Wochen und Opa war ein Freund des Ölens. ;)