Zwangsprostitution: Verfahren gegen United-Tribuns-Mitglied "Gonzo" eingestellt

Das Amtsgericht Heilbronn hat das Verfahren wegen versuchten Menschenhandels gegen das United-Tribuns-Mitglied Jorge P., genannt "Gonzo", eingestellt. Die Frau, die er zur Prostitution gezwungen haben soll, kann sich an nichts mehr erinnern.

http://www.spiegel.de/panorama/justi...-a-884318.html
  1. #1

    1prozent

    In jeder erfolgreichen Gesellschaft gibt es dunkle Ecken, zum vergessen...
  2. #2

    optional

    Dann ist der Rechtfrieden ja wieder hergestellt. Man kann sich in dieser Gesellschaft eben doch eine ganze Menge "Freiheiten" gönnen, wenn man weiß, wie es geht. Und der wohlerzogene Untertan kriegt schon ein schlechtes Gewissen, wenn er mal falsch parkt.
  3. #3

    Alles Bestens

    Zitat von daldner Beitrag anzeigen
    Dann ist der Rechtfrieden ja wieder hergestellt. Man kann sich in dieser Gesellschaft eben doch eine ganze Menge "Freiheiten" gönnen, wenn man weiß, wie es geht. Und der wohlerzogene Untertan kriegt schon ein schlechtes Gewissen, wenn er mal falsch parkt.
    30 Tagessätze à 16 Euro...keine weiteren Fragen.
    Es wäre natürlich bösartig, die Vermutung in den Raum zu stellen, dass hier jemandem "gut zugesprochen" wurde. Der an "einwöchiger Amnesie" leidenden Hauptbelastungszeugin ebenso, wie dem Staatsanwalt, dessen Adresse ja wohl auch bekannt sein dürfte.
    Also auf zum "Rechtsgespräch"...
    Keine weiteren Fragen!
  4. #4

    Und wieder ein Urteil, bei dem sich solch Leute ins Fäustchen lachen und Zeugen udn Opfer noch mehr zweifeln überhaupt auszusagen..

    Die Medien könnten mal recherchieren, wieso immer so einseitig geurteilt wird..
    z.b. auchz mit dem rehionalen Bezug Pforzheim.
    Die Hells Angels dort wurden zu haftstrafen verurteilt, der Club HA Pforzheim verboten.
    die Ermittlungen gegen einen United Tribun, der einen Hells Angel mit dem Messer lebensgefährlich verletzt hat, aber eingestellt und die United Tribuns (Türstehervereinigung aus Migranten, kein Rockerclub) wurden NICHT verboten obwohl bei Razzien Maschinenpistolen bei denen gefunden wurden.

    Da muss man sich schon fragen wieso und wieso die von der Justiz so lasch behandelt werden.
  5. #5

    optional

    Das ist kein straf- sondern ein ausländerrechtliches Problem! Wer verlängert eigentlich "Fachkräften" im Bereich Türsteherrei, Drogenhandel und Prostitution die Aufenthaltsgenehmigung?