Mehr Transparenz: Bundeskabinett beschließt Benzinpreis-Überwachung

Getty ImagesDie Ölmultis stehen künftig unter genauer Beobachtung: Sie müssen nun jede Änderung der Spritpreise an den Tankstellen sofort melden. Das Bundeskabinett hat dazu den Aufbau einer Markttransparenzstelle beschlossen. Vor allem Autofahrer sollen davon profitieren.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/b...-a-884342.html
  1. #40

    Überwachung der Benzinpreise durch den Staat

    Wie darf man die Form der Überwachung verstehen? Könnte es so sein, dass der dumme deutsche Autofahrer mit großen Augen und offenem Maul auf die Preistafel starrt und staunt, wie schnell es nach oben gehen kann? Es ist doch der Staat, der am meisten durch steigende Benzinpreise gewinnt, wieso will er sich dieses Stuhlbein absägen? Wers glaubt wird seelig, wer nicht zahlt auch kräftig.
  2. #41

    die Markttransparenzstelle

    ist da und wird das Benzinkartell ein für alle mal zerschlagen. Diese Maßnahme ist signifikant für unsere unabhängigen Volksvertreter. Nur nicht weh tun!
  3. #42

    billige Ausreden des Treibstoffkartells

    Zitat von muellerthomas Beitrag anzeigen
    Mal ganz unabhängig von dieser Debatte: Der Benzinpreis spiegelt sehr genau die Bewegungen des Rohölpreises in Euro wider. Einfach mal die Steuer rausrechnen und die Preisschwankungen von Benzin und Öl vergleichen.
    Was genau soll die Schwankung des Rohölpreises im Sekundentakt an den Börsen mit dem für mehrere Tage im Tank der Tankstelle befindlichen und zu einem festen Preis eingekauften bzw. produzierten Treibstoff zu tun haben?
  4. #43

    Kaspertheater

    Was das ganze Kasperltheater soll muss mir mal jemand erklären. Wie kann es denn überhaupt zu derartigen Schwankungen des Preises an derZapfsäule innerhalb weniger Stunden kommen? Immerhin befindet sich der Treibstoff doch schon längst in den Tanks der Tankstelle und wurde also schon zu einem bestimmten Preis eingekauft. Würde die Politik eine Regelung einführen, nach der nur eine neue Benzinlieferung einen neuen Preis haben kann, dann wäre längst Ruhe. Oder bekommen Tankstellen drei Lieferungen pro Tag?
  5. #44

    Zitat von guteronkel Beitrag anzeigen
    Es ist doch der Staat, der am meisten durch steigende Benzinpreise gewinnt, wieso will er sich dieses Stuhlbein absägen? Wers glaubt wird seelig, wer nicht zahlt auch kräftig.
    Vielleicht weil es für "den Staat" existenziell wichtig ist dass die Wirtschaft läuft?

    "Der Staat" hat unterm Strich auch nichts davon wenn der Spritpreis irgendwann bei 5€ steht und er an dieser Stelle durch Steuern zwar mitverdient, sich dafür aber kein Mensch Energie mehr leisten kann; die Industrie und Wirtschaft am Boden liegt weil der Treibstoff zu teuer ist und die Menschen keine Produkte auf dem Binnenmarkt mehr einkaufen weil buchstäblich das letzte Hemd für Sprit draufgeht.

    Entschuldigen Sie nebenbei bemerkt dass ich Ihre simple Stammtischwelt zerstöre.
  6. #45

    .

    Außer die Schaffung von mehr Bürokratie und ein paar neue schöne Pöstchen (für diesen und jenen verdienten Pareteigenossen...) wird diese Aktion keinerlei Einfluß auf weiter steigende Kraftstoffpreise haben.

    Ich weiß nur noch nicht, ob ich das unter Dreistigkeit oder im besten Falle Bedarftheit einordnen soll...
  7. #46

    Gewinn

    Zitat von guteronkel Beitrag anzeigen
    Es ist doch der Staat, der am meisten durch steigende Benzinpreise gewinnt, wieso will er sich dieses Stuhlbein absägen?
    Irgendwoher müssen die 126 Milliarden Euro ja kommen (lt. Bundeshaushalt 2012), die für die viel zu große soziale Hängematte bereitgestellt werden.
  8. #47

    auf deutsch, es wird noch teurer

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Ölmultis stehen künftig unter genauer Beobachtung: Sie müssen nun jede Änderung der Spritpreise an den Tankstellen sofort melden. Das Bundeskabinett hat dazu den Aufbau einer Markttransparenzstelle beschlossen. Vor allem Autofahrer sollen davon profitieren.

    Bundeskabinett beschließt Markttransparenzstelle - SPIEGEL ONLINE
    Der Aufbau der Transparenzstelle kostet natürlich Geld und umsonst gehen die Prüfer sicher nicht arbeiten. Dann muss noch die Infrastruktur für Preismeldungen finanziert werden...

    Am Ende haben wir Transparenz und alles ist noch teurer! Und die größte Ungerechtigkeit dabei ist, dass der Staat der größte Abzocker ist... mit seinen Unmengen von Steuern die beim Treibstoff alle gleichzeitig durchschlagen.

    Aber Hauptsache wir Deutsch-Sklaven werden noch weiter an der Nase herumgeführt, damit wir nicht merken wie sie uns dabei das Geld aus der Tasche spielen. Im Endeffekt auch alles nur eine Mafia-Mischpoke die sich hinter angeblicher Demokratie versteckt.
  9. #48

    Die Steuern sind das Problem

    Es ist doch Lachhaft das die Politik die Ölkonzerne als Preistreiber ausgemacht hat. Warum müssen wir uns über ein paar Cent aufregen. Der Staat streicht 85% der Ölsteuern ein, das ist das Problem.
    Wir müssen die Steuern reduzieren
  10. #49

    Was soll man dazu sagen???

    Zitat von trader_07 Beitrag anzeigen
    Irgendwoher müssen die 126 Milliarden Euro ja kommen (lt. Bundeshaushalt 2012), die für die viel zu große soziale Hängematte bereitgestellt werden.
    Also kürzen wir ALG I, ALG II, Zuschuss zur Rentenkasse und zum Gesundheitsfond.
    Dafür erhöhen wir unseren Beitrag zum ESM und weiteren Rettungsschirmen, lassen einen Teil der deutschen Bevölkerung hungern, kürzen die teilweise schon zu geringen Renten und schließen weitere Teile der Bevölkerung vom Gesundheitswesen aus.
    Hoffentlich müssen Sie nicht irgenwann mal in die soziale Hängematte.