Lebensmittel-Skandal: 24 positive Pferdefleischproben entdeckt

DPAIm Skandal um falsch deklarierte Lebensmittel gibt es eine erste Zwischenbilanz: Laut Verbraucherministerium wurden in Deutschland bisher in 24 von 360 Proben Pferdefleischanteile gefunden. Und das dürfte laut den Experten erst der Anfang sein.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/ser...-a-884325.html
  1. #40

    Globalisierung

    Jetzt habe ich verstanden was Globalisierung ist. Früher hatte einer ein Problem, jetzt endlich alle. Irgendwie eine prima Idee diese Globalisierung.
  2. #41

    Ich koche selber

    Zitat von Mo2 Beitrag anzeigen
    Kaum zu fassen, dass es immer noch Leute gibt, die das Märchen vom billigen Fertigfraß glauben. Versuchen Sie einfach mal selber zu kochen, dann wissen Sie was ich meine.
    Eben weil ich selber koche weiß ich das es etwas teuerer ist wie ein Fertiggericht. Zum Beispiel: Selbstgemachte Lasagne ca. 5 Euro.(rinderhack,gemüse,tomaten, milch käse gewürze). Und soweit ich weiß gibt es die fertig schon für 3 euro. Auch bei Pizza bin euch teuerer. Einzig bei Gerichten wie Kräterqark mit Kartoffeln dürfte ich günstiger sein. Selbst bei Eintöpfen, welche ich selber mache bin euch teurer. Allerdings ist im Hühnereintopfauch Huhn drin. Bei anderen Eintöpfe (Linsen,Bohnen usw) habe ich es noch nicht berechnet. Und alles ist natürlich mit einem erhöhten Spülaufkommen und Zeitaufkommen verbunden.
  3. #42

    gesundes Pferdefleisch ?

    Woher wollen wir wissen, ob das Pferdefleisch gesund war. Seit gestern Abend in einer Sendung in einer öffentlich-rechtlichen Medienanstalt bin ich schlauer geworden. Granulat heißt das Zauberwort und scheinbar nur durch DNA-Analysen kann man feststellen, ob an diesem Beispiel wirklich Rind enthalten ist oder Pferd bzw. andere Substanzen. Spielt es da noch eine Rolle, woher die Pferde kommen bzw. wann sie geschlachtet wurden. Egal welches Fleisch kann irgendwo jahrelang kühl gelagert bzw. bereit zu Granulat verarbeitet worden sein, wo sind die Kontrollen, wo bleiben unsere Politiker hier in Deutschland, die in der gesamten EU dafür sorgen, das das drin ist, was drauf steht. Und bitte nicht immer nur den Preis so auslegen, als wären wir Verbraucher daran schuld, weil wir Billigprodukte kaufen möchten. Lasagne 400 Gramm für knapp 2,00 Euro, als ein Kilogramm kostet dann knapp 10 Euro. Wer hätte zu DM-Zeiten für knapp 20 DM 1 Kilogramm Lasagne gekauft.
  4. #43

    Dauerbeleidigt

    Zitat von günter1934 Beitrag anzeigen
    Wenn ich mir vorstelle, in als Rindleisch deklariertem Fleisch wäre Schweinefleisch entdeckt worden, bis zu 50%, das hätte dann mit Recht einen Aufschrei gegeben!
    Besonders von Seiten der Dauerbeleidigten :-)
  5. #44

    Das kann

    Zitat von freidimensional Beitrag anzeigen
    Es wurde nachgewiesen, dass zB Lasagne selbergemacht statt 1,99 nur 1,48 Euro kostet.
    Die Vorstellung vom billigen Fertig"fraß" ist also nachweislich eine Illusion und nur bedingt argumentierbar.
    Das kann nicht stimmen. 2 Euro für selbst gemachte Lasagne geht meiner Meinung nicht. Das hätte ich gerne mal vorgerechnet. Ich koche selbst. Und fast jeden Tag. ich kaufe selber ein und kenne die Preise. Selbst meine Gemüselasagne kostet mehr als die gennannten 1,99. Selber gekochtes Essen ist zwar schmackhafter aber eben auch nicht billig.
  6. #45

    Zitat von blob123y Beitrag anzeigen
    gegen Pferdefleisch haben das ist nicht besser oder schlechter als Ringfleisch oder Schweinefleisch auch.
    Naja, ich für meinen Teil möchte essen, was ICH will...und nicht, was man meint, mir unterjubeln zu können.

    Wo wär das Problem, Pferdefleisch- Lasagne zu verkaufen....
    (wenn denn dann wirklich nur Pferd im Fleisch -Granulat ist und nicht noch was anderes...).

    Man weiß ja immer noch nicht, wo das Fleisch herkommt.....man VERMUTET Rumänien.
  7. #46

    Was wäre denn passiert,

    Zitat von deus-Lo-vult Beitrag anzeigen
    Na und? Pferd schmeckt lecker!
    wenn man das Pferdefleisch auf den Packungen deklariert hätte? Gar nichts. Frau Aigner hätte mit dem unschuldigsten Augenaufschlag festgestellt, dass Pferdefleisch ja nicht verboten ist, ausserdem kann man ja erwarten dass die Käufer ja lesen können.Dass sieaber dazu selbst beigetragen hat, alles zu verschleiern, als sie es ablehnte klare Deklarationen vorzuschreiben. Und immer wieder wären die Verbraucher schuld, weil sie nicht mehr bezahlen wollen. Enttäuschend ist, und das bestätigt meine Annahme,dass sogar im Betrieb eines angeblichen Spitzenkochs gepanscht wurde.Aber Schuhbeck ist ja Bayer, darum wird´s keine Strafe geben.
  8. #47

    Armer Roßtäuscher

    Zitat von freidimensional Beitrag anzeigen
    Es wurde nachgewiesen, dass zB Lasagne selbergemacht statt 1,99 nur 1,48 Euro kostet.
    Die Vorstellung vom billigen Fertig"fraß" ist also nachweislich eine Illusion und nur bedingt argumentierbar.
    +
    Ein Minimum an Kritikfähigkeit sollte man schon aufbringen. Es wurde nachgewiesen...?
    Statistiken sind beliebig zu biegen.
    Eine Fertigpackung mit Rohware zu vergleichen ist nur sehr bedingt aussagekräftig:
    Können Sie die Rohware in exakt gleicher Menge so erwerben?
    Ist die Rohware wirklich garantiert sauber?
    Wie lange dauert die Herstellung eines Fertigproduktes?
    Wieviel wird dafür angesetzt???

    Also immer Vorsicht mit Allgemeinplätzen.
  9. #48

    Zitat von katzenfreund10 Beitrag anzeigen
    Das kann nicht stimmen. 2 Euro für selbst gemachte Lasagne geht meiner Meinung nicht. Das hätte ich gerne mal vorgerechnet. Ich koche selbst. Und fast jeden Tag. ich kaufe selber ein und kenne die Preise. Selbst meine Gemüselasagne kostet mehr als die gennannten 1,99. Selber gekochtes Essen ist zwar schmackhafter aber eben auch nicht billig.
    Die Zutaten für die Beispiel Lasagne waren aus dem Supermarkt, also kein Hackfleisch vom Metzger etc. und dann wird natürlich nur der Wareneinsatz berechnet, nicht der Gesamteinkauf. Also eine Möhre, 200gr Hack, 6 Nudelplatten und so weiter. Somit wird die Lasagne natürlich günstiger als das Fertigprodukt. Über den Geschmack und den Genuss, zu dem die Zubereitung und der Umgang mit den Zutaten unbedingt dazu gehört, reden wir mal gar nicht erst. Ich koche auch selber und bin mir sicher, jedes Fertiggericht im Preis schlagen zu können. Im Geschmack sowieso.
  10. #49

    Nein, nein...

    Zitat von Peter-Lublewski Beitrag anzeigen
    Besonders von Seiten der Dauerbeleidigten :-)
    das ist nicht fair. Jeder hat das Recht, die Bestandteile eines Gerichtes wahrheitsgemaess deklariert zu sehen. Das gilt nicht nur fuer die, die Sie da andeuten, sondern fuer alle, die sich an einen bestimmten Essensplan halten. Manche koennen z.B. wegen der erhoehten Oxalsaeure kein Schweinefleisch vertragen. Sie kaufen nur Waren, die als Rindfleisch deklariert sind und erfahren trotzdem keine Besserung. Also werden sie auf etwas anders behandelt, was keine Heilung bringen wird. Das ist nur ein Beispiel.