Achilles' Verse: Der Vegetarier-Lehrling

CorbisSo ein Pech: Kaum versucht sich Hobby-Läufer Achim Achilles ein paar Wochen als vegetarischer Praktikant, ist überall Pferdefleisch im Umlauf. Als Trost gibt's Kichererbsenpüree - und Nudeln mit furchteinflößender Soße.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-884283.html
  1. #1

    ....

    oh wie böse heute Herr Achilles
  2. #2

    armer Herr Achilles

    Sie stellen das Vegetarier- sein viel schwieriger dar als es in Wirklichkeit ist. außerdem sollten sie sich bewusst sein, dass fleischkonsum global extrem umweltschädlich ist. Mal abgesehen von Qual, Leid und artenwidriger Haltung die sie in ihrer vegetarischen zeit vielen Tieren ersparen.
  3. #3

    nur_so

    ob hin, ob her, zwei Dinge sollte man beachten: von den Chinesen lernen, wie man Gemuese richtig schneidet und von den Indern, wie man Gemuese richtig wuerzt. Der Rest ist dann der Intuition des Kochs ueberlassen.
  4. #4

    Willkommen in der Welt des Genusses

    An der Qualität des vegeatrischen Essens erkennt man sehr gut die Qualität eines Restaurants, da sich hier Genuss und guter Geschmack halt fast nur erzeugen lässt, wenn der Koch auch kochen kann und hochwertige Produkte verwendet. Wer mal schmackhafte vegetarische Sachen kochen will, sollte hier fündig werden: http://weeatfine.de/
  5. #5

    Nur Käse und Ei aufm Brötchen muss nicht sein.

    Eine Anregung:

    https://www.youtube.com/watch?v=UCEMcLdEjFI

    Jede Menge Eisen und Vitamin C. Schmeckt auch noch super. Viel Spaß dabei.
  6. #6

    Tut er nicht!

    Zitat von alexisonfire Beitrag anzeigen
    Sie stellen das Vegetarier- sein viel schwieriger dar als es in Wirklichkeit ist.
    Ich kann die Leiden des Achilles nachempfinden, weil mein Arzt mich meiner Harnsäurewerte wegen zum überwiegend vegetarischen Essen verurteilt hat. Und es stimmt: Die Verfügbarkeit an Lebensmitteln ist massiv eingeschränkt, und was zur Verfügung steht, erfordert einen ungleich höheren Aufwand in der Zubereitung.

    Im Ergebnis fehlt was, unvermeidlich, man braucht von dem faden Zeug aber größere Mengen als von, ich sag mal: Vollständigen Mahlzeiten. Und von diesen größeren Mengen muss man den größten Teil auch wieder irgendwann loswerden.

    Sehr umständlich, das alles, und nicht wirklich befriedigend.

    Wer glaubt, dass sich ein nennenswerter Anteil der Bevölkerung so eine Lebensweise ohne Not freiwillig antut, der leidet unter behandlungsbedürftiger Realitätsverzerrung.

    Der Rest Ihrer Tirade ist ohnehin diskussionsunwürdig. Mal abgesehen davon, dass diese Behauptungen beweisbar unwahr sind, stösst derartige Krawallpropaganda einfach nur ab.
  7. #7

    Erst wenige Beizräge und

    schon steht da der übliche Schmu. Liebe Vegetarier: Durch Milch und Eierkonsum verbessert ihr die Welt nicht, weder bezüglich Massentierhaltung noch bzgl. Klimabilanz. Begründet habe ich das schon in vielen threads, es wird nur gerne übergangen. Vegan ist nur dank Apotheke und wegen des Nahrungsmittelangebotes eines Industrielandes möglich. Schon wegen der Apotheke.... Und die psychischen Wirkungen...Alle Veganer, die ich kenne sind arrogant, missionarisch, humorlos, überlegenheitstümelnd, intolerant und verkrampft. Sie kennen keinen? Einfach mal die Lebensmittelthreads der letzten Tage lesen...Liebe Grüße
  8. #8

    Ach noch was....

    ....ich bin der letzte, der hemmungslosem Fleischverzehr das Wort redet. Also: Verminderter Konsum tierischer Produkte und die Rückkehr zu echten Zweinutzungsrassen.
  9. #9

    Anmerkung

    Ich esse gerne Fleisch. Wenn man sieht, wie (hier in Deutschland jedenfalls) die Pferde leben, wünscht man sich solche Verhältnisse auch bei Schweinen und Geflügel.
    Aber wieso kein Fenchel?
    Fenchel ist köstlich!
    Ein prima leckres und gesundes Gemüse!