Oscar-Favorit "Les Misérables": Wie Karaoke, nur schlimmer

Universal PicturesAcht Oscar-Nominierungen können täuschen: Die Musicalverfilmung "Les Misérables" ist missraten. Stars wie Anne Hathaway und Russell Crowe können spielen, aber leider nicht singen - in der nächsten Karaoke-Bar um die Ecke hat man mehr Spaß.

http://www.spiegel.de/kultur/kino/mu...-a-884030.html
  1. #40

    weil..

    Zitat von ajue Beitrag anzeigen
    Ich würde nur mal gerne die großen Victor Hugo-Fans fragen: weshalb verfilmt man einen MUSICAL und nicht den ROMAN? Hätte ich viel lieber auf der Leinwand gesehen!
    Ist massentauglicher, bringt mehr Geld. Drum werden auch die ganzen schlechten, auf 2 Std. verkürzten Literaturverfilmungen mit allenfalls mittelmäßigen Schauspielern als Blockbuster rausgebracht, und nicht die tollen 5-6 stündigen BBC Verfilmungen im Kino gezeigt.
  2. #41

    Der Film ist der Hammer.

    Die Kritik ist miserabel. Ich habe ihn Weihnachten in Madrid gesehen und er hat jeden im Kinosaal umgehauen. Aber Frau Zylkas Geschmack scheint ja sowieso eher in Richtung Dokumentarfilme über Schraubgewinde zu gehen.
  3. #42

    Weil man ein ...

    Zitat von ajue Beitrag anzeigen
    Ich würde nur mal gerne die großen Victor Hugo-Fans fragen: weshalb verfilmt man einen MUSICAL und nicht den ROMAN? Hätte ich viel lieber auf der Leinwand gesehen!
    .. gutes Buch einfach nicht "verfilmen" kann, und das schon gar nicht. Ist immer nur müder Abklatsch der Bilder in eigenen Leser-Kopf.
    Und nein: ich glaube nicht, dass Sie DAS hätten sehen wollen. Es gab ja schon eine ganze Reihe von Versuchen "basierend auf..", und jedesmal hat Hugo im Grabe etwas mehr rotiert. Nach diesem Film hier reicht die Rotationskraft angeblich für die Stromerzeugung von tout Paris, ganzjährig....
  4. #43

    optional

    Es gibt doch nichts schöneres als 7 prall gefüllte Seiten mit einem Veriss-Veriss. Hochverdient will ich anmerken! Ich werde den Eindruck nicht los, dass manche Kritiker(innen) eine Profilneurose auzuleben suchen indem sie ganz bewusst dort kritisch auftreten wo Affirmität abslut angebracht wäre.
  5. #44

    Arbetsbeschaffungsmaßnahme für Journalisten?

    Was soll diese undifferenzierte Kritik? Der Film gefällt mir sehr gut und ich kann ihn nur weiterempfehlen! Der Gesang ist sehr kehlig und absolut angemessen. Ein super Film!

    Als Cineastin, und damit wahrscheinlich qualifizierter als diese namenlose gescheiterte "Kritikerin", empfehle ich sich das Ganze selbst anhzuschauen, es lohnt sich!!
  6. #45

    Koggensalat

    Ja, die Hanse Kogge war ca. 600 Jahre von Norddeutschland nach Frankreich unterwegs. Hatte vorher noch Nordamerika angelaufen....
  7. #46

    schlecht gesungen? Informieren!

    Manchmal frage ich mich echt warum SPON überhaupt noch Filmkritiken schreibtm, bzw. ich mir diese überhaupt durchlese. Kein einziges Wort darüber, das dieses das erste Musical aus Hollywood ist indem die Lieder live vor der Kamera gesungen wurden. Normalerweise werden die Songs vorher im Tonstudio aufgenommen, bearbeitet und gemischt und dan werden die Bilder dazu aufgenommen. Klar das dann Musicals wie Moulin Rouge oder Chicago kräftiger und klarer klingen. Dies hier ist dafür eindeutig echter!

    Wenn man sich hier über schlechten Gesang beschwert, aber diese Tatsache mit keinem Wort erwähnt, dann vermute ich hat der Autor den Film einfach gesehen und dann losgeschrieben. Sollte man sich nicht vorher ein wenig informieren? Auch die Behauptung das Anne Hathaway nicht singen kann ist einfach falsch. Schonmal die "Kennedy Center Honours 2011" gesehen? Oder die Oscars 2009? Die Frau kann extrem gut singen, aber wahrscheinlich hat sich der Autor auch da nicht informiert.

    Immer wieder dasselbe hier bei SPON. Warum lasst ihr solche Artikel nicht von Mitarbeitern schreiben die sich mit Film/Fernsehen auskennen?
  8. #47

    Dieser Film ist ein

    Sehr geehrte Frau Zylka,
    sie haben de lm Mißverstanden oder/und sind mit falschen Vorstellungen in diesen Film gegagen.
    In einem Musical, und nichts Anderes ist diese Musical- Verfilmung von "Les Miserables" wird halt gesungen. Steht auch so in jedem Lexikon.

    Alles ist bombastisch und die Schauspieler, vorallem die "Nichtsänger" wie Anne Hathaway schlagen sich sehr gut.

    Der proffessionelle Sänger und Schauspieler tritt seit seinem 16. Lebensjahr als Sänger auf und hat nicht nur durch seine Band "The Ordinary Fear of God (TOFOG)" aka "30 Odd Foot of Grunts (TOFOG) " und seinem Mitwirken in Musicals wie "Grease" und "The Rocky Horror Picture Show" durchaus eine einzigartige Sängerkarriere hingelegt.
    Also, wer kann hier nicht singen???

    Ansonsten, schön an zu sehen und es hat mch auch am Ende zum Heulen gebracht. Einfach eine schöne, bedrückende Adaption von "LES MISEARBLES" und allein Hugh Jackman singen zu hören, der schon in Musicals aufgetreten ist wie;"The Boy from Oz", Oklahoma!, "Sunset Boulevard" usw. macht den Film sehenswert!
  9. #48

    auch diese Kritik...

    Auch diese Kritik erweckt jetzt die Neugierde in mir und ich werde mir den Film wahrscheinlich ansehen. Genau wie Stirb langsam ist er von SPON verrissen worden!
  10. #49

    Kritik musste Vorabschelte bestätigen

    Nach dem was in den Berichten zur Oscar-Nominierung hier über Les Miserables geschrieben wurde, durfte der Film ja gar keine gute Kritik bekommen. Vermutlich hat man extra den Redakteur ins Kino geschickt der keine Musicals mag, nur um die Vorabschelte, das der Film ja nur so viele Oscar-Nominierungen erhalten hat, weil er Mainstream sei, bestätigt zu wissen.