Emissionshandel: EU will CO2-Zertifikate verknappen

DPAEuropas Emissionshandel ist zum Witz verkommen. Die Preise für CO2-Zertifikate dümpeln bei wenigen Euro - viel zu wenig, um das Klima zu schützen. Nun steuert die EU gegen: 900 Millionen Papiere will sie zurückhalten - und so den Markt wieder in Gang bringen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-884250.html
  1. #150

    Also

    Zitat von Flari Beitrag anzeigen
    1)Aber den Aussagen der entsprechenden Kollegen, dass Kohle und Gas noch mehrere hundert Jahre reichen, vertraue ich absolut!


    2)Quatsch mit Sosse!
    Ihre blöden Beispiele sollen das lediglich suggerieren!


    3)Was soll die Lüge?
    Ok, ist ja Standard bei Ihnen..



    4)Hatten Sie hier nicht hundertfach beschrien, dass die bösen RWE Aktionäre überwiegend böse Ausländer sind?
    Soll ich Ihre entsprechenden Beiträge raussuchen?
    1) Jedes Kind weiss, dass es Kohle und Gas noch in Jahrtausenden gibt. Die Frage ist nur, bis wann Sie die noch bezahlen können. Und da weiss auch jedes Kind, dass wir vor einem halben Jahr den letzten Schacht an der Saar zugemacht haben und 2018 auch im Ruhrgebiet Schicht ist. Der letzte Braunkohlemeiler wird wohl so gegen 2050 vom Netz sein. Sie sollten also weniger vertrauen, sondern sich überlegen, was Sie machen wollen, wenn wir keine Kohle mehr nutzen.

    2) Meine Beispiele sollen zeigen was und wie es geht:
    Das Stromnetz der%Zukunft

    3) Mässigen Sie Ihren Ton

    4) Nein, da das falsch ist.
    Ja, ich bitte um die Beiträge.
    Die Aktionärsstruktur von RWE können Sie z.b. bei Onvista einsehen .
  2. #151

    ...

    Zitat von Flari Beitrag anzeigen
    ...
    PV, die keiner braucht mit sagenhaften 36ct/kWh, falls die Sonne schien.
    ...
    Neu zugebaute Anlagen werden aber nicht nach den alten Sätzen vergütet, von daher würden die kompletten neu zugebauten 270GWp zusammen weniger Förderung erhalten als die alten 30GWp.


    Zitat von Flari Beitrag anzeigen
    ...
    Alles Strom, den wir quasi ausschliesslich entsorgen mussten!
    ...
    Ganz recht - den mussten wir in elektrischen Geräten entsorgen.


    Zitat von Flari Beitrag anzeigen
    ...
    PV und WKA haben durch ihren Betrieb nicht ein Gramm CO2 eingespart.
    ...
    Genau, PV und WKA haben durch ihren Betrieb nicht ein Gramm CO2 eingespart, sondern dutzende Millionen Tonnen.
  3. #152

    Sie wollen es wohl nicht begreifen

    Zitat von karl-felix Beitrag anzeigen
    Prima, Sommer wie Winter, gleicher Preis wie vorher, kein Endkunde, egal ob Privat oder gewerblich hat irgendetwas gemerkt, keine Minute Stromausfall:
    Home*- Regmodharz
    Und so blöd wie Sie die darstellen, sind Siemens, Eon ,RWE und Co. nicht, die betreiben das Geschäft seit 120 Jahren, die wissen fast genau so gut wie Sie, was sie tun.
    Wieviel CO2 (das ihnen ja so am herzen liegt) wurde denn eingespart?
    Um wieviel sind die Kosten der Stromerzeugung in D gestiegen?
    Und das Siemens (manchmal) weiß was es tut (wie auch Bosch) erkennt man daran daß sie sich von der Voltovoltaik verabschiedet haben.
    Mit riesigen Verlusten übrigens.
    Und warum gab es keinen Stromausfall?
    Weil die Nachbarn alte, nicht entschwefelte Schweröl und Kohlekraftwerke für die blöden Deutschen hochfahren wenn der Wind nicht weht. Wie zum Beispiel 6 Wochen im Oktober/November letzten Jahres.
  4. #153

    Das

    Zitat von gaia71 Beitrag anzeigen
    Falsch, die Verbraucher subventionieren mit 17 Mrd Euro unbrauchbaren Zufallsstrom, der keinerlei Gegenwert erbringt.

    .
    ist per Definition nicht möglich. Subventionieren kann nur der Staat.
    Der Verbraucher zahlt ganz normal seine Rechnung an sein EVU.
    Auf dieser Rechnung darf das EVU jedoch vermerken, wieviel EEG-Umlage der Lieferant an den ÜNB gezahlt hat. Und sonst nichts.
    Sie subventionieren auch nicht Ihre Autohaftpflichtversicherung, egal für wie unnütz Sie die halten und auch den Notar beim Grundstückskauf nicht und Ihren Schornsteinfeger auch nicht. Nur mal so als Beispiel.
    Könnten Sie mir mal erklären, weshalb Sie den Strom für Eon für unbrauchbaren Zufallsstrom halten:
    Home*- Regmodharz
  5. #154

    Das mit dem Herren Vahrenholt...

    Zitat von knieselstein Beitrag anzeigen
    Wahrheitsserum ? Ein Blick nach Wikipedia tuts auch ;-)
    Vahrenholt war Chef von RWE Innogy, wenn schon dann war er ein EE-Mafioso ;-)

    "RWE Innogy ist eine Tochtergesellschaft des deutschen Energieversorgers RWE, die innerhalb des RWE-Konzerns die Aktivitäten rund um die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieformen bündelt.[3]
    RWE Innogy plant, baut und betreibt Kraftwerke vor allem auf Basis von Windenergie (On- und Offshore), Wasserkraft und Bioenergie.[2
    "
    ist schon interessant: er will erst bemerkt haben daß die Menschheit mit der ollen CO2-Kiste belogen und betrogen wird, als er Mitglied in einer IPCC-Arbeitgruppe war.
    Also ich wußte es auch ohne IPCC-Mitarbeiter zu sein.
    Irgendwie hab ich den Verdacht, daß dieser Herr die Bevölkerung langsam an die Erkenntnis heranzuführen soll, daß das mit dem CO2 ein kleiner Scherz war.
  6. #155

    Zitat von litholas Beitrag anzeigen
    Neu zugebaute Anlagen werden aber nicht nach den alten Sätzen vergütet, von daher würden die kompletten neu zugebauten 270GWp zusammen weniger Förderung erhalten als die alten 30GWp.
    Das ändert nichts daran, dass nur unbrauchbarer Zufallsstrom erzeugt werden kann, der am Bedarf vorbei zwangseingespeist werden muss und damit künstlich den Strompreis verteuert.

    Zitat von litholas Beitrag anzeigen
    Ganz recht - den mussten wir in elektrischen Geräten entsorgen.
    Wenn am Bedarf vorbei zwangseingespeist wird kommt der Strom an keinem elektrischen Gerät an. Ihre Ausreden waren auch schon mal besser.

    Zitat von litholas Beitrag anzeigen
    Genau, PV und WKA haben durch ihren Betrieb nicht ein Gramm CO2 eingespart, sondern dutzende Millionen Tonnen.
    Nein, weil für jede kWh PV und WK 1kWh konventionell als Backup vorgehalten werden muss wird wieder mehr emittiert, für nichts und das wissen Sie ganz genau, das wurde Ihnen vom werten @Flari belegt und vorgerechnet.
  7. #156

    ...

    Zitat von gaia71 Beitrag anzeigen
    ...
    Wenn am Bedarf vorbei zwangseingespeist wird kommt der Strom an keinem elektrischen Gerät an.
    ...
    Selbst wenn das stimmen würde (wo kommt dieser am Bedarf vorbei zwangseingespeiste Strom denn an?), hat das nicht allzu viel mit Solarenergie oder Windkraft zu tun.
  8. #157

    Die

    Zitat von also123 Beitrag anzeigen
    war, sondern von wem Sie Ihr Gas zu welchem Preis 2050 beziehen wollen.Und seien Sie sicher, dass die Sonne/Wind-Zufallsgeneratoren den Strombedarf der BRD NIEMALS decken können.Es geht nicht darum, Ihr Häuschen energiemäßig auf Vordermann zu bringen und zu versorgen, sondern darum, Industriezentren wie Stuttgart, Ludwigshafen, Ingoldstadt etc. mit preisgünstigem und (viel wichtiger) verlässlichem Strom zu versorgen.Wenn in 20 Jahren die EEG-ausgelaufen ist, bringen all die schönen PV-Anlagen nur noch 50%( wenn überhaupt),die Offshorewindräder sind verrostet und dann wird kein Geld mehr vorhanden sein, um sie durch neue zu ersetzen. Gibt eine harte Bauchlandung für Ökoträumer.
    Frage ist berechtigt. Wenn Sie mich nach meinem Wollen fragen, hätte ich nichts gegen den Mix: 1.Sechstel eigene Produktion Erdgas, 2. Import Norwegen 3. Russland, 4. Methanissierung, 5. Biogas
    6.Sechstel,anderer Flüssiggasimport
    Meine Wünsche wären andere: Wünschen würde ich mir, dass die
    Methanisierungsmeiler in 38 Jahren genügend Gas liefern würden um unseren Bedarf zu decken. Wir werden es sehen.

    Seien Sie sicher: Wir können es noch nicht, Sonne und Wind können das schon lange und werden es noch Milliarden Jahre können.
    Der ADAC geht davon aus, dass alleine die Sonne heute schon- mit unseren Techniken 365% des globalen Energiebedarf des Menschen decken kann, der Wind 50 %.
    Schon heute sind wir in Deutschland soweit, dass wir 100.000de Menschen und Betriebe z.B. so versorgen :
    Home*- Regmodharz

    Es hört sich sehr danach an, als wenn Sie sich eine harte Bauchlandung Ihres Vaterlandes wünschten. Nun , ja
    Ich sehe das anders als Sie. Ich denke, die Fachleute der Regierung und unserer Energieversorgungsunternehmen haben recht und ich halter das Ziel von 80% EE am Strommix für 2050 für wenig ambitioniert. Die 80% erreichen wir mindestens ein Jahrzehnt früher.

    Warum soll da irgendwas verrosten?
    Wildpoldsried - Klimaschutz
  9. #158

    Zitat von karl-felix Beitrag anzeigen
    ist per Definition nicht möglich. Subventionieren kann nur der Staat.
    Der Verbraucher zahlt ganz normal seine Rechnung an sein EVU.
    Auf dieser Rechnung darf das EVU jedoch vermerken, wieviel EEG-Umlage der Lieferant an den ÜNB gezahlt hat. Und sonst nichts.
    Sie subventionieren auch nicht Ihre Autohaftpflichtversicherung, egal für wie unnütz Sie die halten und auch den Notar beim Grundstückskauf nicht und Ihren Schornsteinfeger auch nicht. Nur mal so als Beispiel.
    Könnten Sie mir mal erklären, weshalb Sie den Strom für Eon für unbrauchbaren Zufallsstrom halten:
    Home*- Regmodharz
    Der Verbraucher zahlt das EEG per Umlage und der Vergleich mit der Autohaftpflicht passt mal überhaupt net, denn die Autohaftpflicht erbringt im Regulierungsfall einen Gegenwert, der beim zwangseingespeisten Zufallstrom fehlt und ein virtuelles Kombikraftwerk ist kein Beleg, die Daten der ÜNB auf der eex-Seite sind Realität und sprechen mehr als für sich.
  10. #159

    Zitat von litholas Beitrag anzeigen
    Selbst wenn das stimmen würde (wo kommt dieser am Bedarf vorbei zwangseingespeiste Strom denn an?), hat das nicht allzu viel mit Solarenergie oder Windkraft zu tun.
    Dieser zwangseingespeiste Zufallsstrom wird zuweilen sogar negativ verkauft, damit uns das Stromnetz net um die Ohren fliegt oder muss vernichtet werden und das ist Solar- und Windstrom, während konventionell erzeugter Strom die stabile und bedarfsgerechte Stromversorgung gewährleistet.

    Hier nochmal für Sie die heutigen Daten
    Transparency in Energy Markets - Gesetzliche Veröffentlichungspflichten der Übertragungsnetzbetreiber

    Da ist nichts mit Stromversorgung über PV und WK, der Luxus-Unsinn ruiniert Deutschland noch.