Bayern-Gegner Arsenal: Der Fuchs verliert das Gespür

REUTERSSeit 17 Jahren trainiert Arsène Wenger Arsenal, doch die Zeit der großen Titel ist vorbei. Vor dem Champions-League-Spiel gegen Bayern geben sich die Briten kleinlaut. Für den großen Taktiker wird es langsam eng. Im Sommer darf er noch einmal für 80 Millionen Euro einkaufen. Es ist wohl seine letzte Chance.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...-a-884024.html
  1. #20

    Ich bin mir nicht ganz sicher

    Zitat von donadoni Beitrag anzeigen
    ..Stirn geboten, sich nicht einschüchtern lassen und hat sie mit unter seiner Führung besiegt.
    Das macht Churchill auf der Insel unsterblich. Er gilt als der Deutschland-Besieger.
    Und jetzt will man Bayern München besiegen, Churchills Fahne flattert immer voran.
    Um Fussball geht es heute Abend aber schon noch, oder?
  2. #21

    Monsieur Wenger

    ...ist einfach ein Urgestein der Gunners, ein genialer Trainer - oder wie soll man sich erklären das er bereits seit 17 (!) Jahren bei Arsenal ist? Arsenal ist nicht HSV oder Werder Bremen die hier und da mal glänzen, ansonsten international nicht mal teilnehmen, ES IST ARSENAL! Er ist übrigens einer der Hauptgründe warum ich schon seit 1995 Fan der Gunners bin :-)
  3. #22

    Zitat von michael1171 Beitrag anzeigen
    17 Jahre Trainer bei einem der Top-Clubs. Ich bin kein Fußball-Experte, aber zumindest in der jüngeren Geschichte der 1. Bundesliga fällt mir spontan kein Coach ein, der so lange bei einem Club unter Vertrag war. Oder?
    Thomas Schaaf sollte der längste sein (glaube seit 2002). Gefolgt von Klopp und Tuchel. Sind beide schon recht lange im Amt.
  4. #23

    ich freue mich schon wenn arsensal gegen bayern spielt. ich hoffe dad bayern gegen arsenal
  5. #24

    asdf

    Zitat von michael1171 Beitrag anzeigen
    17 Jahre Trainer bei einem der Top-Clubs. Ich bin kein Fußball-Experte, aber zumindest in der jüngeren Geschichte der 1. Bundesliga fällt mir spontan kein Coach ein, der so lange bei einem Club unter Vertrag war. Oder?
    Das stimmt. Selbst Thomas Schaaf ist erst seit 1999 bei Bremen. Und die waren lange Zeit die Nr.2 in Deutschland und damit Topclub. Jetzt leider nicht mehr...
    Volker Finke war auch ewig bei Freiburg, aber da kann man sicher nicht von einem Topclub sprechen :D
  6. #25

    Zitat von donadoni Beitrag anzeigen
    ..Stirn geboten, sich nicht einschüchtern lassen und hat sie mit unter seiner Führung besiegt.

    Das macht Churchill auf der Insel unsterblich. Er gilt als der Deutschland-Besieger.

    Und jetzt will man Bayern München besiegen, Churchills Fahne flattert immer voran.
    Wenn ich mich Recht entsinne, hat der verrückte Stalin, genauer gesagt die Millionen von Sowjets, den Krieg gewonnen.
  7. #26

    Zitat von michael1171 Beitrag anzeigen
    17 Jahre Trainer bei einem der Top-Clubs. Ich bin kein Fußball-Experte, aber zumindest in der jüngeren Geschichte der 1. Bundesliga fällt mir spontan kein Coach ein, der so lange bei einem Club unter Vertrag war. Oder?
    Nein, aber es scheint als würde Klopp diesen Rekord brechen.
  8. #27

    Star-Charakter

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mit Theo Walcott, Lukas Podolski und Santi Cazorla hat er zwar Akteure mit Star-Charakter in der Mannschaft.
    Man muss einschränkend hinzufügen, dass der Star-Charakter Podolskis auf den Großraum Köln begrenzt ist.
  9. #28

    Dr.

    Zitat von scholi3 Beitrag anzeigen
    Mehr als von 'nem Rheinländer auf jeden Fall.
    Ich muss da jetzt mal schlichtend dazwischen gehen. Beide sollten still sein ;-)
  10. #29

    Zitat von kritilligenz Beitrag anzeigen
    Poldi ist nicht nur in Köln ein gefeierter Star, sondern auch in Fußball-Deutschland und in London bei Arsenal!
    In Fußball-Deutschland allenfalls ein gefeiert wordener Star. So vor allem bei der Heim-WM 2006 und anschließendem Film. Bei welchem Anlass sollte er denn in Fußball-Deutschland gefeiert werden? Als Ersatz-Ersatz von Reus/Götz/Schürrle? Und was Arsenal betrifft, hat der Artikel ganz recht beschrieben, dass van Persie ein anderes Kaliber war.