Werkverträge: SPD startet Offensive gegen Lohn-Dumping

dpaDie Sozialdemokraten preschen beim Thema Billigarbeit vor: Laut "Handelsblatt" hat die SPD einen Gesetzentwurf zur strengeren Kontrolle sogenannter Werksverträge ausgearbeitet. Mit diesen lagern Unternehmen Arbeiten an Fremdfirmen aus - und drücken so die Löhne.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-884218.html
  1. #20

    Reines Wahkampfgetöse

    wie kann man dieser Lügenbande von SPD noch glauben?
    Sie hatten 8 Jahre die Möglichkeit dagegen was zu tun, sie dachten nicht im Traum und nun soll man ihnen glauben. Für wie doof hält die SPD den Wähler. Solange die SPD nicht ganz klar sagt dass sie sich von Hartz IV distanziert und diese Gesetze zurücknimmt ist den Brüdern nicht zu glauben. Nach der Wahl ist alles vergessen. Nur Dummköpfe fallen auf die SPD noch rein,,,
  2. #21

    Eines muß man SPD UNd CDU ja lassen ...

    die haben es wirklich geschafft mit der Agenda_2010 den Mittelstand nahezu auszurotten.Der Mittelstand sind nämlich hauptsächlich die kleineren Familienbetriebe die nach und nach in die Insolvenz schlittern und die ehemals gutgestellten Facharbeiter, welche immer mehr in die Zeitarbeit entsorgt werden zu Minigehältern.

    Die CDU erwähne ich, da die im vermeintlichen Hintergrund schwer mit an den Agenda-Gesetzen gestrickt hat. Noch streiten sich beide Parteien, wer angeblich die Statistikerfolge auf dem Papier zu verantworten hat. Mal schauen, wenn der große Arbeitsmarkt-Crash in Deutschland ankommt. Die Losung: Die Masse möglichst nicht mehr am Erfolg Deutschlands teilhaben zu lassen und die Gelder nach oben zu einer kleinen Spezies (Politiker eingeschlossen) zu verschieben wird sich in Deutschland noch bitter rächen.
  3. #22

    Unglaubwürdig

    So lange die SPD sich nicht von "Agenda 2010" distanziert und dafür entschuldigt, wird sie immer unglaubwürdig bleiben.
    Aber auch so lange der rechte Flügel der Partei das Sagen hat, wird das sehr wahrscheinlich nicht geschehen.

    Schade, Schade.
  4. #23

    Betriebsräte

    ... mich wundert schon, dass so auf die Betriebsräte losgegangen wird! Was soll ein "kleiner" Betriebsrat mit 5 - 7 Mitgliefern - ohne eine Freistellung - noch alles stemmen? Öffnungsklauseln im Tarifvertrag, Gesetzes- und Rechtsprechungsflut - und jetzt noch wahrscheinlich wieder sogenannte "Mitbestimmungsrechte", die dann auf Beratung oder Information beschränkt werden ..... und ich bin seit fast 20 Jahren Betriebsrat und bin NICHT käuflich! Klare Gesetze und klare Tarifverträge - ohne Möglichkeit der Verbandsflucht - ja das wäre mal ein Programm für die SPD ...
  5. #24

    Stimmt nur teilweise, denn leider werden die Mitbestimmungsrechte von den ....

    Zitat von jbidsch Beitrag anzeigen
    ... mich wundert schon, dass so auf die Betriebsräte losgegangen wird! Was soll ein "kleiner" Betriebsrat mit 5 - 7 Mitgliefern - ohne eine Freistellung - noch alles stemmen? Öffnungsklauseln im Tarifvertrag, Gesetzes- und Rechtsprechungsflut - und jetzt noch wahrscheinlich wieder sogenannte "Mitbestimmungsrechte", die dann auf Beratung oder Information beschränkt werden ..... und ich bin seit fast 20 Jahren Betriebsrat und bin NICHT käuflich! Klare Gesetze und klare Tarifverträge - ohne Möglichkeit der Verbandsflucht - ja das wäre mal ein Programm für die SPD ...
    Hallo jbidsch
    ....von den Betriebsräten meist nicht richtig eingesetzt.
    Ein BR hat bei jeder Neueinstellung ein Mitbestimmungsrecht, und er hat auch ein Mitbestimmungsrecht bei jeder Person, welche in seiner Firma, in der er BR ist, darüber mit zu bestimmen, was der Person, also dem Arbeiter/in für seine Arbeit bezahlt wird.
    Aber das machen die BR einfach nicht. Jeder Leiharbeiter, der neben einem Festangestellten bei Daimler oder BMW arbeitet, für weniger Gehalt, dem muss der BR zustimmen. Und die schwachen BR`s stimmen dann erst zu, und hinterher regen sie sich auf.

    Genau so wie die SPD. Ich sage, schuld sind die BR, welche billige Leiharbeiter in die Unternehmen reinlassen. So einfach ist das.
    Ich war auch 25 Jahre BR Vorsitzender. Aber ich habe das nicht zu gelassen. Aber nach meinem Rentereintritt war das auch aus.
  6. #25

    Wahlkampfgetöse!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Sozialdemokraten preschen beim Thema Billigarbeit vor: Laut "Handelsblatt" hat die SPD einen Gesetzentwurf zur strengeren Kontrolle sogenannter Werksverträge ausgearbeitet. Mit diesen lagern Unternehmen Arbeiten an Fremdfirmen aus - und drücken so die Löhne.

    SPD startet Offensive gegen Lohn-Dumping - SPIEGEL ONLINE
    Bisher war die SPD für Lohn-Dumping zuständig.
    Warum verspricht man nur immer wieder im Wahlkampf Dinge, die man schon am Wahlabend vergessen hat?
  7. #26

    egal ob CDU oder SPD

    Ob es nun die CDU oder die SPD macht ist egal. Wichtig ist nur, dass gehandelt wird. Ein Mitbestimmungsrecht der Betriebsräte wird wohl nicht viel ändern, da die meisten Stammbelegschaften zumindest in der fleischverarbeitenden Industrie bereits ausgetauscht wurden. Besser wäre es Werkverträge aufgrund der unhaltbaren Zustände branchenbezogen schlicht zu verbieten, bspw. für die Fleischbranche ab dem 01.01.2014.
    Schaut man sich die lokale Presse in einem kleinen Ort in Niedersachsen mit einem der größten Schlachthöfe an mag man es als Außenstehender fast gar nicht glauben:

    mt-news.de / Mnsterlndische Tageszeitung - Essen

    In einem Artikel wird über den verurteilten Raub vier rumänischer Mitbürger berichtet, im nächsten wie Mitarbeiter der örtlichen Kreisbehörde bei der Kontrolle einer Wohnunterkunft für Werkvertragsarbeitnehmer wüst beschimpft wurden. Lachen könnte man, wenn es nicht so traurig wäre, über den Bericht "Gemeinde will Firmen in die Pflicht nehmen", denn vor lauter Hilflosigkeit möchte der Bürgermeister dort nun den Werkvertragsfirmen eine freiwillige Selbstkontrolle auferlegen, um eine menschenwürdige Unterbringung herbeizuführen. Über Löhne wird dort schon seit Jahren nicht mehr diskutiert. Und das alles in Deutschland, in Niedersachsen, im eigentlich wohlhabenden Südoldenburg.
  8. #27

    jaja

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Sozialdemokraten preschen beim Thema Billigarbeit vor: Laut "Handelsblatt" hat die SPD einen Gesetzentwurf zur strengeren Kontrolle sogenannter Werksverträge ausgearbeitet. Mit diesen lagern Unternehmen Arbeiten an Fremdfirmen aus - und drücken so die Löhne.

    SPD startet Offensive gegen Lohn-Dumping - SPIEGEL ONLINE
    ........

    Sehr glaubwürdig angessichts der Tatsache, daß ausgerechnet die SPD zusammen mit den Grünen einst verantwortlich zeichnete für die ganzen peinlichen Einschnitte und Einkommensreduzierungen bei den Lohnabhängigen. Da setzt man wohl auf die Vergeßlichkeit?
    rabenkrähe
    Geändert von ( um Uhr)
    Es gibt ein Leben vor dem Tod. Der wahre Pazifist ist bereit, mit der Waffe für seine Überzeugung zu kämpfen.....
  9. #28

    SPDler

    waren wohl noch nicht als Betriebsrat aktiv, sonst würden Sie nicht solche Vorschläge machen. Klar, so ein BR ist schon gut für Mitarbeiter Aber seine Möglichkeiten sind begrenzt, kann doch der Arbeitgeber die Dinge drehen wie er meist will .... alles naiv und drücken vor der Verantwortung für die Situation vor der die Arbeitnehmer in Deutschland seit Schröder und Co stehen.