Mehr Energie im Leben: So geht der perfekte Tag

CorbisZugegeben: Es gibt einfach schlechte Tage, die nicht zu retten sind. Abgehakt. Wie sich ein Tag entwickelt, hängt allerdings zu einem guten Stück auch an einem selbst. Mit diesen Tipps kommen Sie perfekt und energiegeladen durch die Zeit - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-880073.html
  1. #1

    Oh Mann

    Sie haben "um 13:27 Glücksbärchies umarmen" und "sich um 16:42 mit einem pinken Einhorn unterhalten" vergessen.
  2. #2

    Der perfekte Tag...

    ... für einen drei-Stunden Arbeitstag vielleicht.
    Leider ist das von der Realität der meisten Leute doch recht weit entfernt.
  3. #3

    Schön

    wären Quellen-Angaben zu diesen Aussagen. "Wie Studien zeigen..." liest man überall - mit den unterschiedlichsten Behauptungen.
  4. #4

    echt toll! So würde ich auch gern leben!

    leider muss ich arbeiten gehen & wir haben drei Kinder. Irgendwas mach ich falsch, wenn mein Tag schon 1 h früher beginnt, als hier so schön beschrieben. Leider bin ich dann abends auch so verschwitzt, dass ich vorm Ins-Bett-gehen duschen muss. Oder macht man das nach dem Feierabendläufchen auch noch, d.h. 2x täglich?
    Bleibt die Hoffnung auf die Rente mit 70.
  5. #5

    Jetzt muss ich meinem Chef nur noch irgendwie erklären warum ich morgens erst nach Sonnenaufgang auf die Arbeit komme...
  6. #6

    Nicht schlecht

    Das ist ein Tagesablauf, den viele Menschen anstreben sollten.
    Ich finde ohnehin, dass der Durchschnitt seinen Körper außerordentlich schlecht behandelt, obwohl er uns jeden Tag dienlich ist.
  7. #7

    2,5 Stunden...

    ... zwischen dem Aufstehen und dem zur Arbeit gehen?! Dann müsste mein Wecker um 4 klingeln.
  8. #8

    Teilzeitbeschäftigung

    Um 9:30 Uhr der "erste Kaffee im Büro" (=gerade dort angekommen) und um 15 Uhr schon "der Feierabend naht". Dazwischen noch eine schöne, entspannte Mittagspause. Schönes Leben, leider aber für Vollzeitbeschäftigte in anspruchvollen Tätigkeiten nicht erreichbar. Was hier beschrieben wird ist eine Teilzeitbeschäftigung, und allein dadurch ist das Leben schon entspannter. Man kann eine andere Realität auch so beschreiben: 06:15 - Wecker klingelt. 07:05 - Bus fährt los. 07:55 - Rechner hochfahren, erste 15 E-Mails. Dann ganz viel Arbeit über den Tag, dicht gedrängt, Frustration durch schwache IT-Performance (wie in fast jedem Großunternehmen), laufende Abwehr von "jetzt, sofort, eilig!!!"-Attacken. 18:30: Rechner runterfahren, Abgang Richtung Bahnhof. 19:15: Ankunft zuhause. Es wartet alles, was noch zu erledigen ist. Morgen klingelt um 06:15 wieder der Wecker. Entspannung ist fürs Wochenende vorgesehen, wenn der "Jetlag" aus der Woche aufgeholt ist...
  9. #9

    Schlaraffenleben

    Morgens um halb zehn den Arbeitstag mit Kaffepläuschchen beginnen und ab 15 Uhr auf den Feierabend vorbereiten - ich lach mich schepp.

    Am besten noch zehntausend Euro im Monat verdienen, damit Kino und der Abend im Restaurant mit Freunden einem nicht von der leeren Haushaltskasse vergällt werden.

    Und fünfmal am Tag essen können ohne dick zu werden - YEAH. Genial. Muhaha.