Attacken auf US-Konzerne: Chinas Armee soll berüchtigte Hacker-Gruppe leiten

DPASeit Jahren überzieht die "Schanghai-Gruppe" große US-Unternehmen mit Cyber-Attacken. Eine Studie legt nun nahe: Die Hacker-Truppe könnte unter direktem Befehl der chinesischen Armee stehen. Die Spur führt in ein unscheinbares Hochhaus am Rand von Schanghai.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-884164.html
  1. #70

    Ach gaehn....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Seit Jahren überzieht die "Schanghai-Gruppe" große US-Unternehmen mit Cyber-Attacken. Eine Studie legt nun nahe: Die Hacker-Truppe könnte unter direktem Befehl der chinesischen Armee stehen. Die Spur führt in ein unscheinbares Hochhaus am Rand von Schanghai.

    Chinas Armee soll berüchtigte Hacker-Truppe betreiben - SPIEGEL ONLINE
    Wen juckts?
    Die Amis tun solches bereits seit Jahren und selbst mit ihren eigenen Verbuendeten.
    Die USA sind unbestritten die Nummer 1 was staatliche Hackerangriffe + Industriespionage anbetrifft.
    War das SPON jemals eine Zeile wert?
  2. #71

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Seit Jahren überzieht die "Schanghai-Gruppe" große US-Unternehmen mit Cyber-Attacken. Eine Studie legt nun nahe: Die Hacker-Truppe könnte unter direktem Befehl der chinesischen Armee stehen. Die Spur führt in ein unscheinbares Hochhaus am Rand von Schanghai.

    Chinas Armee soll berüchtigte Hacker-Truppe betreiben - SPIEGEL ONLINE
    Sicherlich ist derartige Internetkriminalität schlimm und sicherlich entsteht durch solche Spionage ein großer, wirtschatflicher Schaden. Ausgerechnet die USA sollten bei Schuldzuweisungen im Bereich der Internetspionage aber mal schön die Füße still halten.

    Es ist ja schließlich nicht so, als ob die das nicht auch schon so lange exzessiv betreiben, wie es das Internet überhaupt gibt. Und die stehlen Daten und Informationen nicht nur von ihren "Gegnern" wie China, sondern bedienen sich auch fleißig bei ihren "Freunden" wie uns.
    Außerdem: wenn man wirklich verhindern möchte, dass solche Daten (wie Baupläne oder Gerichtsakten) gestohlen werden können, dann sollte man sie vielleicht nicht massenweise auf Computern mit Internetanbindung speichern.
    Wie praktikabel das Ganze dann wäre, sei aber mal dahingestellt. Sicherer wäre es aber in jedem Fall.
  3. #72

    Kleine Korrektur ...

    Zitat von dr.joe.66 Beitrag anzeigen
    ... die CIA irgendwas anderes machen würde...
    Es ist vor allem die NSA. Die braucht auch keine verräterische Quellen IP Adresse, welche die "armen" chinesichen Hacker verriet, sondern die lesen gleich transparent mit, da die meisten Backbones irgendwie in den USA anfangen oder enden oder von amerikanischen Providern gestellt werden, die per Gesetz Zugriff gewähren müssen. Inkl. Entschlüsselung und "man in the middle" attack.
    So wie der chinesische "Big Wall" auch alles mitliest oder gar blockt, was rein oder rausgeht.
    Da haben die Chinesen noch Nachholbedarf. Aber irgenwann gehören denen mal alle wichtigen Backbones und dann können die das auch.
  4. #73

    Wer hats (Sofware) erfunden?

    Die deutschen Computerfachleute. Journalisten ohne Grenzen wissen da noch mehr.
  5. #74

    Verbrechen

    Zitat von dilinger Beitrag anzeigen
    Man muss ja kein Hellseher sein, um zu wissen wie der gemeine Antiamerikanist tickt. Immer das gleiche beschränkte Repertoire.....
    Blödsinn, ich bin nur gegen Verbrechen, egal von wem sie begangen werden.
    Es gibt keine "guten Verbrechen", das sollte auch der letzte Soziopath befreifen.
  6. #75

    Grossmacht-Politik...

    nennt man das. Das praktizieren alle Seiten. Und die USA ist auf der Suche nach dem naechsten Krieg - wo sollen denn
    die Afghanistan-Kaempfer hin, zuhause waeren sie nur eine
    gefaehrliche Belastung. Und die Industrie braucht neue
    Waffen-Auftraege. Ich denke, ohne Krieg bricht das amerikanische System zusammen, mit oder ohne eigenen
    Buergerkrieg. Aber der Nahe-Osten bietet ja noch Moeglichkeiten.
  7. #76

    Umschulung zum Cyberwarrior

    Zitat von egowehner Beitrag anzeigen
    nennt man das. Das praktizieren alle Seiten. Und die USA ist auf der Suche nach dem naechsten Krieg - wo sollen denn
    die Afghanistan-Kaempfer hin, zuhause waeren sie nur eine
    gefaehrliche Belastung. Und die Industrie braucht neue
    Waffen-Auftraege. Ich denke, ohne Krieg bricht das amerikanische System zusammen, mit oder ohne eigenen
    Buergerkrieg. Aber der Nahe-Osten bietet ja noch Moeglichkeiten.
    nachdem die zukünftigen Kriege nur noch mit Robotern, automatisierten Drohnen und im Netz geführt werden, wird der gemeine Soldat obsolet und deshalb zum Staatshacker umgeschult.
  8. #77

    Ehrlich

    Die Amis spinnen wieder