Fleischskandal-Talk bei Plasberg: Wurst aus vergammelten Schweinsköpfen

DPAEmpören kann sich Ilse Aigner wie aus dem Effeff. Eine "Sauerei", dieser Pferdefleisch-Skandal, so die Ministerin im ARD-Talk Plasberg. Wie man der der Fleisch-Mafia zu Leibe rückt, diese Frage überfordert jedoch die Politik seit Jahren. Dem Verbraucher bleiben nur immer neue Schilderungen des Ekels.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/pfer...-a-884166.html
  1. #220

    zweifel am system

    leuuuuuude...auuuuufwaaaachen...zeit für taten..finger weg vom fleisch, dann brauchts 6 monate und die mastmafia liegt uns zu füßen...na, wie wärs mit vorübergehender gesunder fleischabstinenz???
  2. #221

    Zitat von ichliebeeuchdochalle Beitrag anzeigen
    Die Selbermach-Billiger-Lüge wurde auch in dieser Sendung wieder mal aufgewärmt. Um den Zuschauer zu täuschen wurde nicht nur die Arbeitszeit beim Selbermachen nicht eingerechnet (immerhin erwähnt aber offenbar zu doof zum Ausrechnen). Auch wurde die Energie nicht gegengerechnet. Die zum Kochen und die zum Saubermachen von Töpfen.

    Außerdem wurde unterschlagen, daß viele der Zutaten, die aufgelistet wurden, nicht in Tagesmenge gekauft werden können. Und sich nicht alles ewig hält, bis man den Krempel Wochen später mal wieder braucht.
    Krempel?Was bezeichnen Sie mit Krempel?Krempel sind fue mich Fertiggerichte.Die muessen Sie auch auspacken,verbraucht Energie zum Aufwaermen.Wenn Sie aus der Aluschale essen,benutzen Sie vielleicht noch Besteck,welches Sie auch abspuelen muessen und danach die Zeit des Muellaussortierens?Ich denke man kann es auch uebertreiben.Man muss wenn man selber kocht auch etwas planen.Und die Zeit,die ich mit der Zubereitung verwende ist fuer mich keine verschwendete Zeit.So etwas schreibt jemand,fuer den das Essen kein Genuss mehr ist.
  3. #222

    Zitat von ichliebeeuchdochalle Beitrag anzeigen
    Die Selbermach-Billiger-Lüge wurde auch in dieser Sendung wieder mal aufgewärmt. Um den Zuschauer zu täuschen wurde nicht nur die Arbeitszeit beim Selbermachen nicht eingerechnet (immerhin erwähnt aber offenbar zu doof zum Ausrechnen). Auch wurde die Energie nicht gegengerechnet. Die zum Kochen und die zum Saubermachen von Töpfen.

    Außerdem wurde unterschlagen, daß viele der Zutaten, die aufgelistet wurden, nicht in Tagesmenge gekauft werden können. Und sich nicht alles ewig hält, bis man den Krempel Wochen später mal wieder braucht.
    Sorry, das ist Quatsch. Natürlich heißt "Kochen" auch haushalten - was bedeutet, daß man einkauft und so kocht/verbraucht, daß Reste weiterverwertet und Übriges VOR dem Verfallsdatum fürs nächste Essen verwendet werden kann.
    Ob man jetzt Gemüse schnippelt oder Fernsehschaut, dürfte relativ egal sein - und bzgl. Energieverbrauch : bei uns wird jeden Tag gekocht und wir haben für den Herd so ca 8 Euro/Monat auf dem Gaszähler.

    Und preislich ist das, was Sie da ablassen, eine Lachnummer: Wieviel kostet ein Sack Kartoffel beim Bauern? Und hält? Und das Gulasch wird ja auch nur teuer, wenn man die Sosse mit Maggifix anrührt, wo alles drin ist, außer dem Einzigen, was man fürs Gulasch wirklich braucht: Gulasch nämlich. Und trotzdem 2 Öre kostet.

    Sie sollten Ihre Lebensunfähigkeit nicht so zu deutlich unter Beweis stellen.
  4. #223

    Zitat von taubenvergifter Beitrag anzeigen
    vielleicht sollte sich Frau Aigner auch mal positionieren und zu geringerem Fleischkonsum aufrufen? Damit tut sie sich sehr schwer, obwohl sie weiss, dass der Deutsche im Schnitt ungesunde Fleischmengen isst..
    Warum soll sie das tun?
    Zum Einen ist sie für den Verbraucherschutz zuständig und nicht als Gesundheitsministerin zuständig.

    Zum Anderen: warum immer nach Politiker rufen? Schon mal etwas von Eigenverantwortung gehört?

    Wenn ich zu viel Fleisch esse, ist das meine ureigene Entscheidung und geht sonst niemanden etwas an.
  5. #224

    Zitat von egowehner Beitrag anzeigen
    denn weltweit werden noch ganz andere Tierchen `gegessen`, Hunde, Katzen, Schlangen etc.etc., und zwar
    nicht in Einzelfaellen, sondern als Standard. Und im Zugeder weiter wachsenden Globalisierung werden dieseEssgewohnheiten auch uns erreichen - schon mal`Sushi` in den Billig-Laeden gegessen? Da wendet sich
    jeder Japaner mit Grausen. Irgenwann wird auch das
    letzte Tier auf unserer Speisekarte stehen - wir sindschon merkwuerdige Primaten.
    Ach, und Tiere essen keine anderen Lebewesen.

    Mir wird aber in Vietnam, wenn ich Hund bestelle, keine Katze vorgesetzt.
    Und wenn auf einem Etikett Schweinefleisch drauf steht, erwarte ich, dass dort das auch drin ist und kein Putenfleisch.

    Das ist des Pudels Kern und nicht, was in anderen Ländern auf der Speisekarte steht!
  6. #225

    Pferdehandel

    Jährlich findet in Skaryszew in Polen der größte und grausamste Pferdemarkt Europas statt. Ca 2.000 Pferde werden dort regelrecht verscherbelt, danach quer durch Europa nach Italien, Frankreich und andere Länder gekarrt, wo sie auf der Schlachtbank landen. Furchtbare Bedingungen herrschen auf dem Markt und bei den Transporten: Unvorstellbar! Blutlachen auf dem Boden, Tiere stehen mit offenen Brüchen im Schlamm, kein Tierarzt vor Ort, keine Kennzeichnung der Tiere, rein gar nichts. Nur das Schreien und Wiehern der Pferde und die blanke Angst in ihren Augen. Kein einziger Experte der EU, keine Kontrolle, alles illegal. Ein LKW verunfallte nach dem Markt (viele sind stark angetrunken) dabei starben einige Pferde, diejenigen, die verletzt überlebt haben, werden weiter nach Italien transportiert. Welche Greueltat gegenüber den hochsensiblen Tieren!
  7. #226

    Zitat von astra1971 Beitrag anzeigen
    Jährlich findet in Skaryszew in Polen der größte und grausamste Pferdemarkt Europas statt. Ca 2.000 Pferde werden dort regelrecht verscherbelt, danach quer durch Europa nach Italien, Frankreich und andere Länder gekarrt, wo sie auf der Schlachtbank landen. Furchtbare Bedingungen herrschen auf dem Markt und bei den Transporten: Unvorstellbar! Blutlachen auf dem Boden, Tiere stehen mit offenen Brüchen im Schlamm, kein Tierarzt vor Ort, keine Kennzeichnung der Tiere, rein gar nichts. Nur das Schreien und Wiehern der Pferde und die blanke Angst in ihren Augen. Kein einziger Experte der EU, keine Kontrolle, alles illegal. Ein LKW verunfallte nach dem Markt (viele sind stark angetrunken) dabei starben einige Pferde, diejenigen, die verletzt überlebt haben, werden weiter nach Italien transportiert. Welche Greueltat gegenüber den hochsensiblen Tieren!
    Das was Sie beschreiben ,ist etwas worueber ich bis jetzt nichts wusste.Von daher hat der Skandal mit den Foren in denen darueber diskutiert wird noch etwas gutes,man informiert sich untereinander.Schoen ist es in keinster Weise.
  8. #227

    Zitat von egowehner Beitrag anzeigen
    denn weltweit werden noch ganz andere Tierchen `gegessen`, Hunde, Katzen, Schlangen etc.etc., und zwar
    nicht in Einzelfaellen, sondern als Standard. Und im Zugeder weiter wachsenden Globalisierung werden dieseEssgewohnheiten auch uns erreichen - schon mal`Sushi` in den Billig-Laeden gegessen? Da wendet sich
    jeder Japaner mit Grausen. Irgenwann wird auch das
    letzte Tier auf unserer Speisekarte stehen - wir sindschon merkwuerdige Primaten.
    Es geht doch nicht gegen Vielfalt - es geht um die Einhaltung der bestehenden Gesetze. Ist ja in Ordnung wenn Pferdefleisch auf den Tisch kommt - aber dann bitte unter Einhaltung der Schlachtverordnung und der Lebensmittelhygiene und nebenbei auch als Pferdefleisch und nicht als Rinderhack.
  9. #228

    Scheinheiliges Empören

    Anstatt sich öffentlich von derlei dubiosen und kriminellen Machenschaften zu distanzieren, empören sich ein Herr Genth und beklagt fast weinerlich, hier würde - mal wieder - die ganze fleischerzeugende Industrie ( welch aberwitziger Ausdruck ) an den Pranger gestellt und falschen Verdächtigungen ausgesetzt. Was für eine scheinheilige Scheisse... Wenn er es nötig hat, dieses Gebahren auch noch zu decken sollte es uns allen zu denken geben. Er ist und bleibt ein Lobbyist und kann nur zugut ausblenden, was dieser Wirtschaft schadet - Ehrlichkeit und Offenheit.
  10. #229

    @ichliebeeuchdochalle

    Wenn Sie schon so intelligent "gegenrechnen" - dauert der eigentliche Kochvorgang der Lasagne im Ofen nicht gleich lange? Die Vorbereitungszeit des selbstgemachten investieren Sie gerne lieber in Fernsehen usw. Und wie würden Sie eine intelligente Gegenrechnung was Energie für Herstellung, Transport und Lagerung im Tiefkühler des Supermarktes und zu Hause versus Töpfe spülen usw. angeht beziffern. Sie dürfen solche Lebensmittel meinetwegen gerne und "bewusst" genießen - ich werde das nicht tun und möchte wissen, was ich zu mir nehme. Abgesehen vom gesundheitlichen Benefit genieße ich die soziale Komponente, meine Nahrung weitestgehend selbst und in Gesellschaft zuzubereiten und zu genießen.