Aigners Krisenmanagement: Ministerin für Aktionismus

dapdIlse Aigner ist in ihrem Element: Um den Pferdefleisch-Skandal in den Griff zu kriegen, legt die CSU-Ministerin einen Zehn-Punkte-Plan vor - mal wieder. Opposition und Verbraucherschützer werfen ihr Ankündigungspolitik vor.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-884071.html
  1. #90

    Och Joh!

    Zitat von Maria-Galeria Beitrag anzeigen
    als veräppelter Bürger?
    Der Bürger muß in Aktion treten und Fleischprodukte meiden, nur das kaufen was sichtbar zu erkennen ist oder mal ganz auf Fleisch verzichten, nur ein Monat
    und Frau Aigner wird in Aktion treten für ein besseres Kontrollsystem und die Fleischindustrie macht gerne mit denn die Verluste durch eine Kaufverweigerung
    sind erheblich.
    Es dreht sich hier keineswegs um "Fleischprodukte", sondern um Fertiggerichte!
  2. #91

    Och Joh!

    Zitat von icke_werner Beitrag anzeigen
    Ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft: Bei Enthaltung der Linksfraktion und gegen die Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag am 31. Januar einen SPD-Antrag (17/7186) auf Empfehlung des Landwirtschaftsausschusses .......
    Was hat die Erhöhung irgendwelcher EU-Subventionen für die "ökologische Landwirtschaft", mit Fertiggerichten zu tun?
  3. #92

    Aigners 10 Gebote, Version 7.0

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ilse Aigner ist in ihrem Element: Um den Pferdefleisch-Skandal in den Griff zu kriegen, legt die CSU-Ministerin einen Zehn-Punkte-Plan vor - mal wieder. Opposition und Verbraucherschützer werfen ihr Ankündigungspolitik vor.

    Aigners Aktionspläne: Was die Verbraucherministerin vorhat - SPIEGEL ONLINE
    Wenn sie es nicht schafft, endlich mal ein Gesetz passieren zu lassen, v.a. die Ampelregelung(en), sollte sie endlich zurücktreten. Ihre Ver- und Gebotsorgien sind perfekte Lösungen für Probleme, die nicht existieren. Was soll eine Rückverfolgbarkeit in Punkto Sicherheit und Verbraucherschutz bringen, wenn hinterher in einem Fertigprodukt 10 verschiedene Herkunftsländer auf der Packung sind, für ebensoviele Zutaten? Will man dann jedes eigene Bestandteil überprüfen? Und wenn, ist es immer noch gleichgültig, ob das Fleisch aus Rumänien oder Italien stammt (Hauptsache nicht aus Belgien, Europas Lebensmittel-Skandalland No. 1), solange es ordentlich deklariert und frei von Schadstoffen ist. Dito für Hartweizengrieß für die Nudelmasse, Meersalz aus Portugal oder Flüssigei aus Holland - und was da sonst noch so in der Lasagne ist...
  4. #93

    Ich wiederhole...

    ...noch einmal:Das Einzige,was in diesem Ministerium klappt,sind die Türen.
  5. #94

    Pferdefleischskandal

    [QUOTE=sysop;12046936]Ilse Aigner ist in ihrem Element: Um den Pferdefleisch-Skandal in den Griff zu kriegen, legt die CSU-Ministerin einen Zehn-Punkte-Plan vor - mal wieder. Opposition und Verbraucherschützer werfen ihr Ankündigungspolitik vor.

    Auch für diesen Skandal wird klar das die Zuständigkeiten falsch organisiert sind.
    Der Kommunale Veterinär sollte zuständig für seinen Bauer Huber, den Regionalen Schlachthof usw. sein, das ist sinnvoll und sollte auch so bleiben.

    Es kann aber nicht sein das 1000 Veterinäre 1000 mal die gleiche Lasagne des Herstellers X untersuchen. Das ist Absoluter Schwachsinn!

    Lebensmittel Produktionen die überregional vermarktet werden, müssen auch überregional und regelmäßig zB. Pro Carge untersucht werden. Firma X vom Bundesland Y für Alle um Mehrfachuntersuchungen damit Kosten zu Vermeiden.
    Dafür die gesamte Produktionen In- und Außerdeutsch die in Deutschland vertrieben werden.

    Die Strafen – in diesen Fällen – müssen als organisiertes Verbrechen mit Haftstrafen für Alle Verantwortlichen nicht unter 5 Jahren bestraft werden. Erst wenn zig Manager im Gefängnis sitzen werden die ständigen Lebensmittel-/Fleisch- Skandale nachlassen!

    Bernhard Krieg
  6. #95

    Ach Kempinski

    Zitat von Walther Kempinski Beitrag anzeigen
    2013 ist Bundestagswahl und wie mir scheint strebt SPON einen Machtwechsel an. Anders kann ich mir die Kritik an den Regierungsparteien nicht erklären. Ich meine die Künast hat damals bei den Skandalen auch nix Anderes gemacht. Sie wurde damals aber umjubelt und beklatscht. Wenn die Aigner auch was unternimmt, ist es nur blinder Aktionismus. Na da ist das Parteibuch aber schneller als die Objektivität.
    Ach Kempinski
    Ich verstehe ja, das ihresgleichen der Stift geht, was die BTW angeht.
    Aber schreiben Sie doch einfach im Forum der BLÖD. Da müssen Sie sich nicht so aufregen.

    graphicdog