Offline-Läden der IT-Konzerne: Internet - jetzt auch zum Anfassen

Getty ImagesOnline-Shops jagen dem traditionellen Einzelhandel Umsätze ab, doch ausgerechnet Tech-Firmen wie Apple und Microsoft setzen auf herkömmliche Läden. Auch Google will offenbar ins Offline-Geschäft einsteigen. Eine Strategie mit Risiken.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-884123.html
  1. #10

    Nichts für mich

    Ich liebe Shoppen, aber habe wenig Zeit - mir geht es ziemlich auf den Zeiger, dass man in Zukunft wohl dann für jede Marke einen Extrashop besuchen muss - wie soll ich so vergleichen??
    Vermutlich denken alle, dass sie wie Apple ihre Käufer wie Jünger an sich binden können......
  2. #11

    Ach nee...

    "Google könnte für die Menschen greifbarer und sympathischer werden. Doch es schwingt ein gewisses Risiko mit: Wenn es schiefgeht, wird der Konzern den Kunden unsympathischer."

    Das sind ja ganz große Expertenmeinungen, die da geäußert werden.
  3. #12

    Apple macht's vor

    Wie der Artikel schon sagt, Apple ist ein Paradebeispiel für Online- und Offline-Umsätze. Schlicht, einfach, funktionell - die Eleganz die Apple auszeichnet, und weswegen es so attraktiv in der heutigen Zeit ist. Wenn Google und Microsoft da mithalten wollten, müssen sie meiner Meinung nach ebenso weg vom Schnick-Schnack und hin zum "Einfachen" und "Schnörkellosen".
    Ich kann zum Gesamtkomzept von Apple noch einen interessanten Link empfehlen: http://computer.pr-gateway.de/tag/apple/
  4. #13

    Zitat von wakaba Beitrag anzeigen
    Appleläden haben den Charm einer McDonalds Filiale. Die Mitarbeiter sind etwa ähnlich ausgebildet, die Apple-Produkte verderben noch schneller als ein Big Mac. Zumindest sieht man bei McDonalds keine angebissenes Obst rumliegen.
    Und was ist jetzt Ihre Kernaussage? Oder wollten Sie mit ein paar Vorurteilen und flachen Gags die Diskussion nur etwas anheizen?