Flüchtlinge: Zahl der Asylbewerber steigt

DPAErneut steigt die Zahl der Asylsuchenden: Im Januar stellten mehr als 7000 Flüchtlinge einen Antrag - ein Zuwachs von 60 Prozent im Vergleich zum Januar 2012. Die meisten Antragsteller kamen aus Syrien, Russland und Afghanistan.

Zahl der Asylbewerber im Januar gestiegen - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Asylbewerber aus Russland?
    Haben die alle bei Pussy Riot applaudiert?

    Syrien und Afganistan klingt wenigstens plausibel, wobei ich mich frage, wieso die nicht nach Jordanien oder Tadschikistan oder China flüchten.
  2. #2

    Zahlen bitte!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Trotz des Anstiegs sind die aktuellen Zahlen weit entfernt von den Dimensionen der Neunziger Jahre, als regelmäßig mehr als 100.000 Asylbewerber nach Deutschland kamen.
    7.000*12 = 84.000. So weit ist das nicht mehr bis zur 100.000er Marke, v.a. nicht bei Steigerungsraten von 50% im Vergleich zum Vorjahr. Das könnten nächstes Jahr monatlich über 10.000 sein, womit wir die 100.000 locker geknackt.

    1992 hatten die Behörden das bisherige Allzeithoch verbucht - mit mehr als 400.000 Erst- und Folgeanträgen von Asylsuchenden.
    Bitte keine Äpfel und Birnen gleichsetzten. Folgeanträge sind von sog. Asybewerbern, die bereits hier sind, d.h. 1992 lag die Zahl der neu hinzugekommenen sog. Asybewerber unter 400.000.


    Und das schlimmste fehlt. Im WDR warnte der NRW-Innenminister der von der SPD ist vor massiven Zuzug aus Rumänen und Bulgarien im nächsten Jahr. Und als EU-Bürger hätten die noch mehr Ansprüche als sog. Asybewerber.

    Wie es sich für einen Linken gehört, will er das Problem mit mehr Geld vom Bund lösen und nicht etwa Armutsflüchtlinge erst gernicht hereinlassen oder ihnen die Anreize nehmen zu unserem Sozailsystem zu kommen.
  3. #3

    weshalb..

    Asylbewerber aus Russland kommen, sollte doch wohl jedem klar sein, der auch nur wenigstens die fetten Überschriften der "Bild"-Zeitung lesen kann! oder wer möchte freiwillig zu Putin?
    und ansonsten muss man nicht glücklich sein über den starken Zuzug, sollte darin aber auch sehen, dass unsere Weltgemeinschaft gerade wieder an dem Punkt anlangt, wo wir Anfang der 90er waren: wir erleben den Zusammenbruch eines Systems. Das führt zu steigenden Flüchtlicngszahlen - gegen die Menschen, die Schutz suchen, zu wettern, hilft nicht. Es muss sich generell etwas ändern, unser System ist krank - auch wenn wir Zuzug aus anderen EU_Staaten "fürchten"!
  4. #4

    feige neiddebatte

    da wird sich der braune mob wieder zutiefst empören, unsere kassen würden von "sozialschmarozern" geplündert - doch wenn kapitalisten menschen ausbeuten, die reichen und die banken es sich auf dem rücken der armen weltweit gut gehen lassen, empört sich kaum jemand und wenn doch einmal, wird feige konstatiert, so sei es nun einmal in der welt, dagegen könne man nun einmal nichts unternehmen - solch geistige armut ekelt mich.
  5. #5

    Immer Rein ins gelobte Deutschland

    Anstelle der Bundesregierung würde ich die Grenzen ganz öffnen,Visiumplicht ganz abschaffen und wirklich alle Asylbewerber weltweit uneingeschränkt aufnehmen.
    Damit das Boot noch voller wird und das Sozialsytem etwas entlastet wird.
    Um so mehr bildungsferne Menschen auf genommen werden um so besser ...
    LASST ALLE REIN...