Baden-Württemberg: CDU-Spitzenpolitiker wollen Mappus loswerden

DPAFührende CDU-Mitglieder in Baden-Württemberg haben Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus einen Parteiaustritt nahegelegt. "Es ist uns nicht länger zuzumuten, dass man uns verunglimpft", sagte Fraktionschef Peter Hauk über Mappus. Der hatte in einer SMS seine Partei einen "Scheißverein" genannt.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-884137.html
  1. #10

    Scheißverein ...

    Mappus hatte doch öffentlich ganz gute Ansichten vertreten... leider jedoch nichtöffentlich anders gehandelt... ganz Politiker eben... Warum wirft in die CDU egentlich nicht wegen parteischädigendem Verhalten raus?? :-((
  2. #11

    ... scheissverein?

    ... fast noch schlimmer sind strobl und hauk, die klaglos mappus gefolgt sind und jetzt ihre hände in unschuld waschen.
  3. #12

    Verlogen

    Strobl war Mappus' Generalsekretär, Hauk Minister in seinem Kabinett. Diese Leute haben doch die CDU mit Mappus zusammen zu einem "Scheissverein" gemacht. Und sich das Land zur Beute.
  4. #13

    Die CDU

    Echt ein lustiger Verein diese CDU. Lange Zeit ist es den Herren recht gewesen, was Mappus im Ländle gebastelt hat. Kein Mensch in der CDU hat irgendetwas gesagt als Mappus fast 5 Milliarden ausgab, natürlich an Parlament und Grundgesetz vorbei.
    Als er der Partei noch diente mit Wahlergebnisse, wurde ihm nicht empfohlen die Partei zu verlassen. Ein Hauch von Verlogenheit bei der CDU? Die Werten dieser Partei sind fraglich, Guttenberg und Schavan verlieren den Titel, Kohl hat seinen Freunden versprochen nichts zu sagen, das Gericht ist mit dem zufrieden und bei Mappus ....
  5. #14

    Wenn die CDU im Südwesten wieder Chancen haben will, muss sie Mappus eher heute als morgen loswerden. Klar, zwischen Mannheim und Ulm ist man konservativ, aber auf Gutsherren plus zugehörige Mentalität legt man trotzdem keinen Wert. Wenn sich ein Grüner als aufrechterer Konservativer profilieren kann, dann läuft was falsch in der BW-CDU.
  6. #15

    Peter-Lublewski der Optimist!

    Zitat von Peter-Lublewski Beitrag anzeigen
    Liegen eigentlich noch Anzeigen gegen Mappus vor - nachdem er 2010 bei S21 seine Büttel auf Kinder und Senioren gehetzt hat?
    Natürlich nicht! Stuttgart ist seit und mit S 21 ein rechtsfreier Raum! Staatsanwaltschaft + Gerichte müssen den Schrott durchsetzen! Die Mafia ist nicht nur ein italienisches Phänomen!
  7. #16

    Tja, Herr Mappus,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Führende CDU-Mitglieder in Baden-Württemberg haben Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus einen Parteiaustritt nahegelegt. "Es ist uns nicht länger zuzumuten, dass man uns verunglimpft", sagte Fraktionschef Peter Hauk über Mappus. Der hatte in einer SMS seine Partei einen "Scheißverein" genannt.

    CDU-Fraktionschef Hauk legt Mappus Parteiaustritt nahe - SPIEGEL ONLINE
    das offensichtliche ist Ihren Noch-Parteifreunden wohl nicht zumutbar.
    Stellt sich aber schon die Frage, wie Sie, lieber Herr Mappus in diesem .....verein Karriere machen konnten. Augenscheinlich haben Ihre Hintersassen ja über längere Zeit Ihren Stil als Verunglimpfung empfunden ohne etwas dagegen zu tun. Sie sind ja wohl nicht, unbemerkt vom Rest der Partei, jahrzehntelang die Karriereleiter hinaufgeklettert. Oder haben Sie während Ihrer Zeit als Fraktionsvorsitzender oder gar als Ministerpräsident gar keine Spuren hinterlassen? Es nimmt schon merkwürdig surreal an, dass Ihr Umgang mit dem Parlament, z.B. im Zusammenhang mit dem EnBW-Deal, so gar kein Mißbehagen bei Ihren dazumaligen Freunden hinterlassen hat. Ganz im Gegensatz zu dieser merkwürdigen Kurznachricht. Ja, die Welt ist schon ungerecht und die CDU wohl doch ein .....verein.
  8. #17

    in der tat ist die cdu ein scheißverein,

    und der werte herr mappus ein herausragender
    vertreter desselben. hoffentlich bleibt er noch so lange
    mitglied, bis sein bahnhof fertiggestellt ist.
  9. #18

    Kein Mappus-Freund

    Zitat von KurtFolkert Beitrag anzeigen
    Natürlich ist die CDU ein Scheißverein. Solange sie ihn noch gedeckt hat, liebte er sie. Nun merkt er aber, dass auch die Partei ihn so langsam richtig nervig findet und plötzlich hängt er seine Fahne ganz anders in den Wind.
    Solange er den dicken Max spielen konnte, war er natürlich ein Kind der CDU und jetzt? Naja, Geld hat er ja genug. Da lässt es sich auch ganz Frei Weg fluchen.
    Ich bin sicher beileibe kein Mappus-Freund, aber trotzdem die Frage: wie kommen Sie auf die Idee, er hätte Geld genug? Das ist nun wirklich absurd. So hoch dotiert ist ein Jahr als MP nun sicherlich nicht. Und einen anderen Job hat er seitdem (nunmehr zwei Jahre) ja nicht gefunden.

    Nicht falsch verstehen, das soll kein Mitleid oder gar Verständnis für diesen Typen sein. Nur eine Klarstellung: er ist weder reich geworden, noch hat er sich in dem Job PERSÖNLICH finanziell bereichert.
  10. #19

    Richtig

    Zitat von ruebenkatze Beitrag anzeigen
    mit Verlaub - so wird das nichts mit der eigenen Vergangenheitsbewältigung. Dass dieser Herr Mappus ein , naja, sagen wir mal, kein staatsmännischer Feingeist ist, war allzu offensichtlich - und umso verwunderlicher, wie ein solcher Typ es bis zum Ministerpräsidenten bringen konnte. Das sprach - lange vor Fukushima - nicht gerade für die Partei, die nach sehr, sehr langer Regierungszeit das Land als ihr Eigentum zu betrachten schien.
    Dann kam Fukushima und die Wahl, die Mappus hinwegfegten. Die Reaktion der CDU ist bis heute nichts als Trotz. Und jetzt ist man bereit, ja vielleicht sogar entschlossen, ganz schnell den Mann abzusägen, an dem sich die ernsthafte Frage nach dem Selbstverständnis der B-W-CDU entzünden müsste. Damit man weiter in der Trotzhaltung darauf wartet, bis die gefühlte Mehrheit an den oberschwäbischen Stammtischen bei der nächsten Wahl sich wieder in ein "natürliches" Ergebnis verwandelt, bei dem ohne die CDU nicht regiert werden kann.
    Dass diese Rechnung aufgeht, darf bezweifelt werden. In allen Baden-Württembergischen Grossstädten wird ganz komfortabel ohne die CDU regiert. Und dort werden die Wahlen gewonnen, nicht in den hinteren Schwarzwaldtälern, auf der Alb, der Baar oder der Hohenloheschen Ebene.
    Das ist vollkommen richtig. Das Problem der Zukunft der CDU erledigt sich in BW aber von selbst. Da sie keinerlei Junge oder Frauen (noch weniger junge Frauen) als Wähler oder sogar als Mitglieder oder Vertreter gewinnen können, wird sich die Partei selbst abschaffen. Es dauert halt.